Formel-1-Liveticker: Verstappen-Strafe sorgt für Diskussionen

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
10:02

Das war's für heute!

Damit verabschieden wir uns für heute an dieser Stelle. Für mich geht es jetzt ins "Wochenende", an den kommenden beiden Tagen übernimmt hier im Ticker meine Kollegin Rebecca Friese. Wenn Du magst, dann lesen wir uns am Donnerstag wieder. Hab noch einen schönen Montag, komm gut in die Woche und bis dann!

Was meint Wolff mit "taktischem Foul"? Wie geht's Hamilton nach dem Horrorcrash, bei dem ihm Halo das Leben gerettet hat? Und wie sieht's Verstappen?

09:55

RTL zeigt Saudi-Arabien-Premiere

Vier Rennen zeigt RTL in diesem Jahr live. Ursprünglich war geplant, als letztes dieser Rennen den Brasilien-GP zu sagen. Inzwischen wurden die Pläne aber geändert und stattdessen wird man nun die Premiere in Saudi-Arabien übertragen. Hintergrund: Weil der Interlagos-Termin um eine Woche verschoben wurde, kollidiert dieser nun mit einem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft, das RTL an diesem Tag bereits überträgt.

Die Monza-Quoten waren für RTL übrigens nur bedingt zufriedenstellend.

09:42

Russell lobt Latifi

Der Kanadier erlebt aktuell seine stärkste Phase in der Formel 1. Das ist auch Teamkollege Russell nicht entgangen. Latifi habe in Monza einen "außerordentlichen Job" gemacht, lobt der nächstjährige Mercedes-Pilot. "Er wird Woche für Woche immer stärker und findet eine Menge Selbstvertrauen. Er macht einen wirklich guten Job", sagt Russell und erklärt, Latifi habe es verdient, sein Cockpit 2022 zu behalten.

Bei Williams bekommt er im kommenden Jahr mit Alexander Albon einen neuen (alten) Teamkollegen.

09:28

Ferrari-Fahrer halten sich bedeckt

Auch Sainz und Leclerc haben eine Meinung zum gestrigen Unfall - wollen uns diese aber nicht verraten. "Ein Unfall ist immer vermeidbar", betont Sainz und ergänzt: "Von meiner Seite ist der Unfall ziemlich eindeutig. Ich werde aber nicht ins Detail gehen und meine Meinung sagen." Ähnlich hält es der Teamkollege. Es sei "verständlich", dass es im WM-Kampf zu solchen Zwischenfällen komme, so Leclerc.

"Ich werde das nicht kommentieren", sagt er allerdings. Schade.

09:13

So lief der Motorengipfel in Monza

Im Laufe des Wochenendes haben wir immer mal wieder kurz über den Motorengipfel in Monza gesprochen, bei dem es um die neuen Antriebe ab 2025 oder 2026 ging. Jetzt wollen wir natürlich auch wissen, was dabei herausgekommen ist. Genau das hat unser Chefredakteur Christian Nimmervoll in diesem Artikel zusammengefasst. Fazit: Jetzt geht's nur noch um Details!

08:59

"Wurstkerb" in Kurve 1 soll bleiben

Wäre die Szene zwischen Verstappen und Hamilton eventuell anders ausgegangen, wenn es in Kurve 1 nicht diesen großen "Wurstkerb" gegeben hätte? Rennleiter Michael Masi sagt dazu, dass der besagte Randstein seiner Ansicht nach "ziemlich gut" funktioniere. "Als Fahrer hat man die Wahl. Man kann über den Kerb fahren oder links daran vorbei, was wir an diesem Wochenende auch mehrfach gesehen haben", erklärt er.

Verstappen wollte in der fraglichen Szene aber unbedingt auf der Strecke bleiben. Das kritisiert gestern ja auch schon Hamilton.

Lando Norris Sergio Perez Max Verstappen Lewis Hamilton McLaren McLaren F1Red Bull Red Bull F1Mercedes Mercedes F1 ~Lando Norris (McLaren), Sergio Perez (Red Bull), Max Verstappen (Red Bull) und Lewis Hamilton (Mercedes) ~

Foto: Motorsport Images

08:42

Heute vor 23 Jahren ...

... gewann Michael Schumacher den Großen Preis von Italien 1998. Das Besondere daran: Es war Schumachers letzter Sieg der Saison und damit gleichzeitig der letzte Sieg für Reifenhersteller Goodyear überhaupt in der Formel 1. Ab 1999 fuhren alle Teams mit Bridgestone-Pneus, bevor mit Michelin in der Saison 2001 wieder ein zweiter Hersteller einstieg.

Obwohl man bereits seit mehr als 20 Jahren nicht mehr dabei ist, ist Goodyear bis heute übrigens mit 368 Siegen der erfolgreichste Reifenhersteller in der Geschichte der Königsklasse!

Michael Schumacher Ferrari Ferrari F1 ~Michael Schumacher ~

Foto: Motorsport Images

08:27

Coulthard: War ein Rennunfall

David Coulthard hat in seiner Karriere 13 Grand-Prix-Siege geholt und arbeitet mittlerweile unter anderem als TV-Experte. Für ihn war der Crash gestern ebenfalls ein "Rennunfall", sagt er und erklärt: "Sie beide wollen gewinnen, sie fahren Rad an Rad." Keiner von beiden sei in der Situation absichtlich gecrasht. Letztendlich sei es einfach "ein Unfall zwischen den beiden besten Fahrern" gewesen.

Klingt nicht danach, dass er eine Strafe für einen der beiden Fahrer gegeben hätte.

08:05

Verstappen: Werde gegen Hamilton nicht anders fahren

Der Niederländer selbst betont nach dem Crash übrigens, in Zukunft nicht anders gegen Hamilton fahren zu wollen. "Das denke ich nicht. Wir sind beide Profis", stellt er klar und erinnert daran, dass er auch schon Kollisionen mit anderen Piloten gehabt habe. "Manchmal passieren diese Dinge eben. Niemand möchte das. Aber manchmal passiert es in der Hitze des Gefechts", so Verstappen.

Das sei aber kein Grund, in Zukunft im Zweikampf mit Hamilton anders zu fahren.

07:47

Acht positive Coronatests

Auch in dieser Woche hat die Formel 1 aus Transparenzgründen wieder eine offizielle Coronabilanz veröffentlicht. So wurden zwischen dem vergangenen Montag und dem gestrigen Sonntag im Rahmen des Italien-GP 6.388 Tests durchgeführt, von denen acht positiv ausgefallen sind. Diese Tests beinhalten natürlich nur Fahrer, Teams und Offizielle, nicht aber zum Beispiel die anwesenden Fans.

07:37

Brawn: Beide hätten Crash vermeiden können

Inzwischen hat sich auch Ross Brawn in seiner Kolumne auf 'Formula1.com' zum gestrigen Unfall geäußert. Seine Meinung: "Es ist klar, dass beide Fahrer es hätten vermeiden können. Letztendlich ist es eine weitere Konsequenz, wenn zwei Kerle Rad an Rad kämpfen und keinen Millimeter nachgeben wollen. Es ist schade, dass es für sie im Kiesbett geendet hat."

Letztendlich seien die Fans dadurch um einen spannenden Kampf auf der Strecke gebracht worden. "Ich hoffe, die Meisterschaft wird auf der Strecke entschieden - und nicht in der Mauer oder bei den Rennkommissaren", so Brawns Wunsch für die restliche Saison. Ich bin mir ja nicht so sicher, ob es wirklich zum letzten Mal geknallt hat ...

07:20

Alonso: Gute Schadensbegrenzung für Alpine

"Wir wussten, dass Monza ein Rennen wird, in dem wir nicht super konkurrenzfähig sind", erklärt der Spanier. Daher ist er mit P8 für sich und P10 für Teamkollege Ocon sehr zufrieden. "Wir haben mit beiden Autos gepunktet. Es war also fantastische Arbeit vom Team", so Alonso, der erklärt, dass man eigentlich nicht die Pace für dieses Ergebnis gehabt habe.

Fairerweise muss man allerdings sagen, dass mit Verstappen, Hamilton und auch Gasly mindestens einmal drei Fahrer ausgefallen sind, gegen die Alpine im Normalfall wohl keine Chance gehabt hätte. Wären die alle normal durchgekommen, wäre es mit Punkten wohl nichts geworden. Letztendlich muss man solche Situationen aber natürlich auch nutzen.

Und das schafft Alpine laut Alonso in diesem Jahr ausgezeichnet.

06:58

Erster Punkt für Haas!

Haas durfte sich in Monza über den ersten Punkt des Jahres freuen - nur leider nicht in der WM-Wertung. Dafür sammelte man bei der Boxenstopp-Challenge endlich den ersten Zähler. Diese und weitere Infos findest du auch nach dem Großen Preis von Italien wieder in den Übersichten auf unserem Schwesterportal motorsport.com:

Formel 1 2021: Fahrer des Tages

Die schnellsten Boxenstopps der Formel 1 2021

Die schnellsten Rennrunden der Formel 1 2021

Die Qualifying-, Sprint- und Rennduelle der Formel-1-Saison 2021

06:36

Kimi in Sotschi wieder dabei

Gute Nachrichten erreichen uns von Kimi Räikkönen. Nach zwei Rennen Zwangspause wird er in Russland wieder ins Alfa-Romeo-Cockpit zurückkehren. Das hat er eben auf Instagram verkündet. Er schreibt: "Mir geht es gut. Wir sehen uns beim nächsten Grand Prix." Damit endet auch das Kurz-Comeback von Robert Kubica nach zwei Rennen wieder.

06:18

Heute vor Zwölf Jahren ...

... gewann Rubens Barrichello den Großen Preis von Italien 2009 in Monza. Besonders ist das deshalb, weil es nicht nur der letzte Sieg des langjährigen Ferrari-Piloten und Vizeweltmeisters von 2002 und 2004 war. Es war auch der letzte Sieg für das Brawn-Team, bevor es 2010 von Mercedes übernommen wurde, und bis heute der letzte Erfolg eines Brasilianers überhaupt in der Formel 1.

Rubens Barrichello ~Rubens Barrichello ~

Foto: Motorsport Images

06:03

Sainz: Kein Vertrauen ins Auto

Ob das etwas mit seinem Crash am Samstag zu tun hatte? Der Spanier erklärt, dass er sich bereits ab dem Sprintrennen nicht wohlgefühlt habe. Das setzte sich gestern fort. Zwar sei er am Ende nur wenige Sekunden vom Podium entfernt gewesen. "Aber ich hatte nie das Gefühl, dass ich eine Chance habe", so Sainz. Ihm habe "der Topspeed und das Vertrauen ins Auto" gefehlt.

Sein Fazit: "Dieses Wochenende lief nicht so, wie ich das wollte." Da ist P6 am Ende wohl eine ganz gute Schadensbegrenzung.

05:41

Fahrernoten der Redaktion

Das war eine schwere Geburt! Vor allem bei einem Fahrer waren wir uns dieses Mal überhaupt nicht einig. Letztendlich haben wir uns für diese Noten entschieden. Später gibt es dann wie gewohnt die große Endabrechnung, in die auch die Noten der Leser und die von unserem Experten Marc Surer reinspielen.

Fotostrecke: Monza: Fahrernoten der Redaktion Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Nikita Masepin (5): Wer den Teamkollegen umdreht, der kann von uns keine bessere Note erwarten. Hat sich zwar danach entschuldigt, aber gerade mit der Vorgeschichte der beiden geht so eine Aktion gar nicht. Sportlich nur im Sprint vor Schumacher, sonst in allen wichtigen Sessions dahinter.
05:19

Bottas: "P3 war das Maximum"

Nach dem Safety-Car war der Finne gestern plötzlich wieder in der Spitzengruppe dabei, nachdem er nur von P19 gestartet war. Hätte er das Rennen da sogar gewinnen können? "Viele denken, überholen ist einfach in Monza. Aber das ist es eigentlich nicht. Sobald ein paar Autos hintereinander fahren, ist es nicht mehr so einfach", erklärt er.

"Als ich [nach dem Neustart] anfangs richtig schnell Fortschritte machte, sah ich die McLaren ziemlich dicht vor mir, und ich holte weiter auf. Dann hing ich hinter Perez und in der Schlange fest. Und in den letzten Runden gingen die Reifen in die Knie. Es wäre aber wohl eh schwierig geworden, beide McLaren zu überholen", glaubt er.

"Sie waren das gesamte Wochenende über stark und sie haben ihre Stärken, vor allem auf den Geraden. Lewis hatte ja am Samstag schon alles versucht und war nicht vorbeigekommen. Deshalb glaube ich: P3 war das Maximum", so Bottas.

05:00

Brown: Norris ein toller "Teamplayer"

Der Brite hätte gestern seinen ersten Grand Prix gewinnen können. Er verzichtete allerdings darauf, seinen Teamkollegen am Ende zu attackieren. "Platz zwei ist für einen Rennfahrer fast schlimmer als Platz zehn", erklärt McLaren-Boss Zak Brown und ergänzt: "Er konnte die Zielflagge sehen. Er war nur nicht das erste Auto im Ziel." Gerade deshalb habe Norris aber einen "tollen Job" gemacht.

Er sei gestern ein großartiger "Teamplayer" für McLaren gewesen.

04:37

Ricciardo: Dank gilt vor allem McLaren

Der Australier hatte es in seinen ersten Monaten bei McLaren nicht leicht. Während Norris die Ergebnisse einfuhr, tat sich Ricciardo nach seinem Wechsel extrem schwer mit dem neuen Auto. Nach seinem ersten Sieg seit 2018 schreibt er auf Instagram nun: "Es gibt eine Menge Leute, denen ich danken will. Aber zuerst ist McLaren an der Reihe."

Er habe in Woking eine Menge Unterstützung erhalten und danke jedem einzelnen Teammitglied. "Dieser Sport bedeutet uns eine Menge, und gestern war es verdammt magisch", schreibt er. Die große Frage lautet nun: War es der erste von vielen gemeinsamen Siegen oder doch nur ein One-Hit-Wonder ...?

Kommentare laden