Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächstes Event in
15 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
29 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
37 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
50 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
71 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
78 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Liveticker: Verstappen: Verbot von "Party-Modus" nicht fair,

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
14:40

Das war's für heute!

Damit drehen wir unseren Ticker für heute auch zu. Wir hoffen mal, dass es morgen etwas mehr Action in Barcelona gibt. Auch wenn ich fürchte, dass die erste Startreihe im Qualifying bereits vergeben sein dürfte. Aber warten wir mal ab. Ich wünsche dir auf jeden Fall noch einen schönen Abend, schlaf gut und bis morgen!

14:37

Harter Reifen: Russell schließt sich Norris an

"Er ist absoluter Müll", sagt auch der Williams-Pilot über den C1-Reifen. "Es war furchtbar", so Russell, der daher ein "merkwürdiges" Rennen erwartet. Normalerweise sei der Plan, auf einem Stopp mit Medium-Hard durchzufahren. "Aber der Hard ist so ein Müll", winkt er ab. Daher seien "wahrscheinlich zwei Stopps" die bessere Lösung. Entweder auf Soft-Medium-Medium oder Soft-Medium-Soft. Beides sei besser, als den harten Reifen auch nur zu verwenden, "denn der verdient keinen Platz an einem Formel-1-Auto", so Russell.

14:19

Ferrari: Vettel fühlt sich wohler

Während Charles Leclerc von einem "ziemlich guten Tag" spricht, hat Sebastian Vettel "gemischte" Gefühle. "Ich war mit der Pace auf einer Runde einigermaßen zufrieden", so der Deutsche, der auch insgesamt ein "besseres Gefühl" im Auto habe als zuletzt. "Wir haben heute ein paar Dinge ausprobiert und etwas gelernt", so Vettel. Die Rennpace sei zwar "okay", aber da liege noch "etwas Arbeit" vor Ferrari.

Für Leclerc lief es derweil "wieder besser als erwartet", so der Monegasse. "Unsere Qualipace war gut, auch wenn wir noch ein paar Kleinigkeiten verbessern müssen", erklärt Leclerc. Er sei aber "zuversichtlich, dass wir im Qualifying das Maximum aus dem Auto herausholen können." Auch die Rennsimulation sei "ziemlich gut" gelaufen. Schauen wir mal, was am Ende herausspringt.

14:05

Ausrutscher von Bottas

Der Finne war heute in FT2 einmal neben der Strecke. Das ist so ziemlich das aufregendste Bild gewesen, das sich heute geboten hat ;-)

13:33

Racing Point: Zieht sich die Berufung Monate?

Das fürchtet Teamchef Otmar Szafnauer. Er erklärt bei 'Sky': "Üblicherweise kann so etwas vier bis sechs Wochen dauern. Die Virussituation macht es jetzt aber schwieriger, die korrekten Richter zur richtigen Zeit zusammenkommen zu lassen. Daher kann es durchaus sein, dass sich das ein paar Monate hinzieht. Wer weiß das schon? Schauen wir mal, wie es weitergeht. Vielleicht gibt es ja schon bald eine geeignete Lösung für das Ganze."

"Das Problem sind die Regeln", erklärt er außerdem und ergänzt: "Der Übergang von einem gelisteten zu einem nicht gelisteten Teil ist in den Regeln völlig unklar. [Die Kommissare] sagen, dass wir dagegen verstoßen haben. Es war aber keine Absicht. Ich bin überrascht, dass andere Leute Berufung gegen etwas einlegen, was unserer Meinung nach eine zu harte Strafe für eine unklare Regel war."

13:22

"Party-Modus": Horner ist sich noch unsicher

Die Experten gehen davon aus, dass ein Verbot des "Party-Modus" vor allem Mercedes einbremsen wird. Red-Bull-Teamchef Christian Horner ist sich da aber nicht so sicher. Bei 'Sky' sagt er: "Es ist schwierig zu sagen, wie das jedes Team beeinflussen wird. Ich hoffe, dass es enger wird, speziell am Samstagnachmittag. Aber es ist schwierig zu wissen, welche Modi die Leute fahren und wie hart sie ihren Verbrennungsmotor fahren."

"Es wird einen Effekt haben. Wir werden bis Spa oder Monza warten, um zu sehen, wie dieser Effekt aussehen wird", sagt er und erklärt im Hinblick auf Mercedes: "Sie drehen [den Motor] definitiv auf und ab. Man kann die Nachrichten an die Fahrer hören. Man weiß nicht, ob es sie mehr trifft als uns. Es reicht nicht, einfach auf ein Herunterfahren ihrer Motoren zu hoffen. Wir arbeiten hart, um unser Auto zu verbessern."

13:11

Technikfotos

An dieser Stelle auch noch einmal ein Hinweis auf unsere bereits gut gefüllte Technik-Fotostrecke. Da haben sich unsere Fotografen an diesem Wochenende wirklich Mühe gegeben!

Fotostrecke: Formel-1-Technik: Detailfotos beim Spanien-Grand-Prix 2020 in Barcelona Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Ferrari SF1000: Frontflügel
13:00

Was war bei Nissany los?

Wir haben wie versprochen bei Williams nachgefragt, warum Nissany in FT1 erst mit der 41 und dann mit der 40 unterwegs war. Tatsächlich handelte es sich einfach um einen Fehler, Nissany hätte von Anfang an mit der 40 fahren sollen. Wie konnte das passieren? Hintergrund: Williams hat die Startnummern 40 und 41 für seine Testfahrer reserviert. Da hat dann offenbar jemand vor der Session einfach zum falschen Aufkleber gegriffen. Als der Fehler bemerkt wurde, hat man ihn dann korrigiert.

Roy Nissany Williams Williams F1 ~Roy Nissany ~

Foto: Motorsport Images

12:52

AlphaTauri: Hydraulikproblem bei Kwjat

Der Russe verlor in FT1 etwas Zeit. Was war da los? Chef-Renningenieur Jonathan Eddolls verrät: "Leider hatten wir in FT1 ein kleineres Hydraulikproblem an Danys Auto. Wir konnten es beheben und ihn wieder auf die Strecke schicken. Aber er hat dadurch etwas Zeit verloren." Den Tag beendete er nur auf P16, Teamkollege Gasly wurde Elfter. Trotzdem hoffen beide, die Top 10 an diesem Wochenende angreifen zu können.

12:42

Falsch abgebogen

Carlos Sainz hat heute in Kurve 13 auf dem Weg in die Box zweimal die alte Streckenvariante verwendet und die Schikane ausgelassen. Fand die FIA nicht so lustig. Der Spanier wurde daraufhin von seinem Team angewiesen, auch auf seiner Inlap die reguläre Strecke zu verwenden. Vielleicht ist er ja - so wie wir übrigens auch - einfach kein großer Freund der Schikane ...

12:35

Grosjean: Keine Ahnung, wo die Performance herkommt ...

"Ich weiß es nicht, ganz ehrlich", lacht der Franzose, als er auf seine starke Performance am heutigen Tag angesprochen wird. Es sei das gleiche Auto, das man bereits das ganze Jahr habe. Er glaubt, man habe seit Silverstone einfach gute Arbeit am Set-up geleistet. In Silverstone selbst habe sich das noch nicht so sehr gezeigt, weil es dort mehr auf die Motorleistung ankomme, als in Barcelona. Und da hat Ferrari bekanntlich einen Nachteil. Auch die Longrunpace sei "ziemlich gut" gewesen. Wir sind auf jeden Fall gespannt, was morgen und am Sonntag drin ist!

12:24

Mittelfeld enger als je zuvor?

Heute mischte plötzlich auch Haas deutlich weiter vorne mit als gewöhnlich. "Haas ist hier [in Barcelona] aus irgendeinem Grund immer gut", erinnert Norris. Daher sei es zwar "eine Überraschung", dass Grosjean heute in FT2 auf P5 landete. Komplett unerwartet kam es aber nicht. "Das wird es uns noch schwerer machen, es in Q3 zu schaffen", grübelt Norris. Denn da gibt es ja auch noch Ferrari, Renault, Racing Point, möglicherweise AlphaTauri und natürlich Mercedes und Red Bull. Ziemlich viele Kandidaten also für die zehn Plätze in Q3.

12:15

Kein positiver Coronatest

Auch diese Information wollen wir dir nicht vorenthalten. In der vergangenen Woche führte die Formel 1 insgesamt 5.467 Coronatests durch, von denen kein einziger positiv war. Wir hoffen natürlich, dass das so bleibt!

12:09

Norris: Harte Reifen sind "Müll"

Wir bleiben bei McLaren. Dort hat Norris erklärt, dass die harte Mischung (C1) an diesem Wochenende "Müll" sei. "Ich habe das Gefühl, dass ich selbst auf Regenreifen mehr Grip habe", zuckt er die Schultern. Er glaube, dass es den anderen Teams auch so gehe. "Die Balance ist auf Soft und Medium okay, aber sobald man auf Hard wechselt, fühlt es sich furchtbar an", berichtet er.

Grundsätzlich sei es aber ein "guter" Tag gewesen. Gleichzeitig stellt er jedoch auch klar, dass man noch zulegen müsse. In Barcelona sei es "extrem schwierig", andere Autos zu überholen. Deswegen werde das Qualifying sehr wichtig. Weil es im Mittelfeld so eng sei, könnte es aber schwierig werden, überhaupt in Q3 zu kommen. "Aber ich denke, es gibt eine Chance", so Norris. "Aber es wird wie immer sehr eng werden."

12:02

Sainz: Problem noch nicht gelöst

Die Kühlprobleme am Boliden des Spaniers bestehen noch immer - trotz Chassiswechsel. "Wir sehen noch immer Unterschiede zwischen den beiden Autos", berichtet Sainz, der erklärt, dass sein Auto weiterhin mehr Kühlung benötige als das von Lando Norris. "Das kostet hier eine Menge Rundenzeit", ärgert er sich und verrät: "Wir haben so ziemlich alles am Auto getauscht. Uns gehen langsam die Dinge aus, die wir ausprobieren können." Klingt nicht besonders ermutigend. Er belegte heute P8 in der kombinierten Zeitenliste.

11:51

Bottas: Reifen besser als in Silverstone

Die Pneus waren bei Mercedes das große Thema in Silverstone. "Wenigstens gab es heute keine Blasen", atmet Bottas durch und erklärt: "Wir haben heute Longruns mit allen Mischungen absolviert." Daher habe man eine Menge Daten für das Rennen gesammelt. Insgesamt sei der Tag "gut" gelaufen. "Ich hatte zu Beginn etwas Untersteuern, aber das ist normal, das konnten wir mit dem Set-up beheben", so Bottas. Wichtig sei es nun, wie die Temperaturen am Sonntag werden und wie man auf die Reifen achten kann.

11:38

Horner rechnet sich Chancen aus

Ähnlich sieht man es übrigens auch bei Red Bull. Teamchef Horner erklärt bei 'Sky': "Mercedes sieht auf einer Runde sehr, sehr konkurrenzfähig aus. Max' Longrung war sehr ermutigend. Speziell auf dem Medium-Reifen sah er sehr konkurrenzfähig aus. Das ist ermutigend für Sonntag. Wir werden sehen, was das Wetter macht. Es sieht aber so aus, als würde es wieder ein heißes Wochenende werden."

"Wir haben im Moment nicht das schnellste Auto", erinnert er. Daher sei es wichtig, alle anderen Faktoren hinzubekommen - wie zuletzt in Silverstone. "Strategisch waren wir in diesem Jahr auf den Punkt. Wir hätten das erste Rennen in Österreich gewinnen können. In Budapest konnten wir die Mercedes splitten. [...] Wir sind bereit, Risiken einzugehen und unseren Kopf aus dem Fenster zu halten", so Horner.

11:24

Hamilton erwartet enges Rennen

Heute waren die beiden Mercedes-Piloten vorne wieder in einer eigenen Welt unterwegs. Hamilton glaubt aber, dass das am Sonntag anders aussehen könnte. "Bei den Longruns sieht es sehr eng mit Red Bull aus. Ich denke, es wird ein sehr enges Rennen", kündigt er an und erklärt: "Es ist hart auf der Strecke. So heiß war es bislang noch nie. Ich denke nicht, dass ich schon einmal in Spanien war, als es so heiß war."

Das sei ein "Killer" für die Reifen. "Ich habe keine Blasen gesehen, aber das haben wir auch im vergangenen Freitag nicht", gibt er sich skeptisch und ergänzt: "Ich kann wirklich nicht so viel sagen. Es fühlte sich okay an." Man müsse aber noch genau schauen, wo man bei den Reifen stehe. Deswegen sei auch noch unklar, ob man am Sonntag ein- oder zweimal stoppen werde.

11:10

Albon: Am Nachmittag ein Rückschritt

Der Red-Bull-Pilot wurde in FT2 nur 13. und hatte keine perfekte Runde. Er erklärt, dass er mit dem Vormittag zufrieden war, mit dem Nachmittag dann "nicht so sehr". Albon verrät: "Wir haben ein paar Dinge ausprobiert, die nicht in die richtige Richtung gegangen sind." Grundsätzlich ist er aber zuversichtlich. "Die Mercedes sind einfach sehr schnell", erklärt er. Davon abgesehen rechnet er sich aber Chancen aus. Auch der Reifenverschleiß sei "okay" und nicht so schlecht wie in Silverstone.

10:56

Pirelli glaubt an zwei Stopps

"Ich glaube an ein Rennen mit zwei Stopps, einfach aufgrund der Temperaturen", verrät Mario Isola bei 'Sky' und erklärt: "Zwischen Soft und Medium liegen ungefähr 0,8 Sekunden. So hatten wir das erwartet. Zwischen Medium und Hard liegen rund 1,1 Sekunden. Im Rennen wird es enger sein. [...] Soft-Medium-Soft könnte eine mögliche Strategie sein. Wir müssen aber erst einmal die Daten sichten."

An eine Wiederholung der Reifenschäden aus Silverstone 1, als die drei gleichen Mischungen zum Einsatz kamen, glaubt er nicht. "Nein, das wird nicht passieren", stellt er klar und erklärt: "Nach dem ersten Silverstone-Rennen haben wir die Reifen sofort analysiert und haben das Problem erkannt."

Kommentare laden