Formel-1-Liveticker: Warum Toto Wolff weiterhin auf Hybrid setzen will

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
12:57

Das war's für heute!

Damit sind wir auch schon wieder am Ende unseres heutigen Tickertages angekommen. Morgen übernimmt an dieser Stelle meine Kollegin Maria Reyer. Wenn du magst, dann lesen wir uns am Donnerstag zum Medientag in Bahrain wieder. Hab noch einen schönen Abend und bis dann!

N. Haug, B. Mayländer, B. Schneider im Talk: Welche Technologien werden Einzug halten? Wie geht es mit der DTM weiter? Und wie gut ist Lewis Hamilton?

12:39

Key: 2022 wird ein "totaler Neubeginn"

2022 kommen die neuen Formel-1-Regeln. Aber werden diese das Feld wirklich durcheinanderwirbeln? Oder stehen am Ende doch wieder die gleichen Teams vorne? Schließlich hat nicht jede Regeländerung in der Vergangenheit für einen komplette Neustart gesorgt. McLaren-Technikchef James Key erklärt im Gespräch mit 'auto motor und sport', was dieses Mal anders ist.

"Der Unterschied diesmal ist, dass du mit deinem Wissen über die Vergangenheit nicht viel anfangen kannst", sagt Key und erklärt: "2009, 2014 und 2017 waren große Schritte, aber du konntest auf alten Gesetzmäßigkeiten aufbauen. 2022 ist ein totaler Neubeginn. Das sind Groundeffect-Autos. Es gibt zwar Wissen darüber, aber keine Referenzen zur Vergangenheit." Wir sind gespannt!

12:20

Aus dem aktuellen Fahrerfeld ...

... haben übrigens nur Sebastian Vettel und Lewis Hamilton bereits in Bahrain gewonnen. Hamilton siegte dreimal in der Wüste, Vettel ist mit vier Erfolgen sogar Rekordsieger in Sachir. Zwischen 2012 und 2019 teilten die beiden zudem fast alle Siege in Bahrain unter sich auf. Einzige Ausnahme: 2016 triumphierte einmal der spätere Weltmeister Nico Rosberg.

Valtteri Bottas Sebastian Vettel Lewis Hamilton Ferrari Scuderia Ferrari F1Mercedes Mercedes AMG Petronas Motorsport F1 ~Valtteri Bottas (Mercedes), Sebastian Vettel (Ferrari) und Lewis Hamilton (Mercedes) ~

Foto: LAT

11:58

Zweite Karriere?

Romain Grosjean steht vor dem Ende seiner Formel-1-Karriere. Eine anschließende zweite Karriere als Sänger würden wir angesichts dieses Videos eher nicht empfehlen ;-) Hat aber natürlich einen ernsten Hintergrund. Er und seine Frau unterstützen damit eine Kampagne im Kampf gegen COVID-19. Eine gute Sache also, auch wenn nicht alle Töne sitzen!

11:39

Apropos Mick Schumacher ...

Der kämpft in der Formel 2 aktuell noch um den Titel. Bei den beiden Rennen in Bahrain geht der Formel-1-Unterbau noch einmal an den Start, dann ist dort bereits Feierabend. Macht also insgesamt noch vier Rennen für Schumacher und Co. Momentan liegt der Sohn von Michael in der Meisterschaft 22 Zähler vor seinem engsten Verfolger Callum Ilott. Er könnte also an diesem Wochenende bereits vorzeitig den Titel gewinnen. Sollte das passieren, dann haben wir hier im Ticker natürlich ein Auge darauf!

11:18

Nissany testet für Williams

George Russell muss seinen Williams am Freitag wieder einmal Formel-2-Pilot Roy Nissany überlassen. Der Testpilot wird in FT1 auf die Strecke gehen und seinen letzten Einsatz in dieser Saison bestreiten. In Abu Dhabi wird er nach Saisonende aber noch einmal in den FW43 zurückkehren. Dann bekommt er einen kompletten Testtag im Formel-1-Boliden. Bei diesem Test erwarten wir ja bekanntlich auch Mick Schumacher im Haas. Offiziell ist das aber noch nicht.

Roy Nissany Williams Williams F1 ~Roy Nissany ~

Foto: Motorsport Images

10:56

Bahrain-"Oval": Lohnt sich der Simulator gar nicht?

Mehrere Piloten berichten, dass sie die alternative Streckenführung in Bahrain vor dem Grand Prix nicht im Simulator ausprobiert haben. Daniil Kwjat erklärt in diesem Zusammenhang: "Das neue Layout hat kaum irgendwelche richtigen Kurven." Der erste und letzte Abschnitt deckt sich sowieso mit dem Grand-Prix-Layout.

Und für den kurzen Abschnitt dazwischen lohnt sich auch laut McLaren-Pilot Lando Norris kein Extratag im Simulator. "Es sind nur vier Kurven", zuckt er die Schultern. In unserem Video geben wir schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf das neue Layout!

Formel-1-Sportchef Ross Brawn bringt eine alternative Streckenführung in Bahrain ins Gespräch, einen "Oval"-Kurs. Hier ist eine Runde aus der Onboard-Perspektive!

10:33

Wolff: Bottas wird sich "gestärkt zurückmelden"

Das Rennen in der Türkei war für Valtteri Bottas ein Rückschlag. Während Teamkollege Lewis Hamilton den WM-Titel einfuhr, drehte sich der Finne satte sechsmal und verpasste so am Ende natürlich die Punkte. Trotzdem erinnert Toto Wolff: "Wir wissen, wie stark und unverwüstlich er ist. Ich bin davon überzeugt, dass er sich in den drei noch verbleibenden Rennen gestärkt zurückmelden wird." Bottas (197 Punkte) kämpft noch gegen Max Verstappen (170) um den Titel des Vizeweltmeisters.

Fotostrecke: Istanbul: Fahrernoten der Redaktion Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Nicholas Latifi (6): Für uns die schlechteste Leistung des Jahres überhaupt. Der Rookie war bei den schwierigen Bedingungen völlig überfordert. Im Qualifying fehlten fast neun Sekunden auf den Vorletzten(!), im Rennen vom kompletten Feld überrundet und dann noch mit Grosjean gecrasht. Ein Redakteur hätte am liebsten eine 7 gegeben ...
10:09

Teilnehmer der Pressekonferenz

Die FIA hat die Teilnehmer der Pressekonferenzen in Bahrain am kommenden Wochenende offiziell bestätigt. Am Donnerstag gibt es ab 14:00 Uhr unserer Zeit die bereits bekannte XXL-Pressekonferenz mit allen 20 Fahrern. Am Freitag steht um die gleiche Zeit die PK der Teamchefs an.

Im ersten Teil erwarten uns Mattia Binotto (Ferrari), Andreas Seidl (McLaren) und Otmar Szafnauer (Racing Point), danach sind Günther Steiner (Haas), Toyoharu Tanabe (Honda) und Simon Roberts (Williams) dran. Damit dürften sich auch die Gerüchte erledigt haben, dass Binotto nach der Türkei auch dieses Rennen auslassen könnte.

09:48

Haas: Sind in Bahrain Punkte drin?

"Die Strecke in Bahrain hat immer zu unserem Auto gepasst", zeigt sich Teamchef Günther Steiner vor dem Grand Prix in der Wüste optimistisch. Zwischen 2016 und 2018 fuhr man dort immer in die Punkte, holte dort in diesem Zeitraum sogar zwei fünfte Plätze. Nur im vergangenen Jahr blieb man in Sachir ohne Zähler.

Und 2020? "Ich würde es gerne in diesem Jahr wieder so haben", so Steiner im Hinblick auf die guten Ergebnisse der Vergangenheit. Mit einem richtig starken Rennen könnte sogar in der WM noch etwas gehen. Aktuell steht Haas bei drei Zählern und Alfa Romeo auf P8 ist mit acht Punkten noch nicht komplett außer Reichweite.

09:24

Robson: Man muss nicht an der Strecke sein, aber ...

Mehrere Teams experimentieren aktuell - mal mehr und mal weniger freiwillig - damit, ob es auch möglich ist, einige Aufgaben an den Rennwochenenden von der Strecke in die heimische Fabrik zu verlegen, um den Reisestress zu reduzieren. "Ich kann alles [von der Fabrik aus] machen, aber es ist unglaublich schwierig", berichtet Dave Robson von Williams aus eigener Erfahrungen.

Hintergrund: Man verpasse "viele Gespräche", wenn man nicht direkt vor Ort sei, und bekomme somit viele Nuancen gar nicht mit. Die Idee, einige Aufgaben in die Fabrik zu verlegen, kommt vor allem daher, dass der Rennkalender der Formel 1 immer größer wird. Im kommenden Jahr sind 23 Rennen geplant. Selbst Schlüsselpersonal will da teilweise nicht mehr zu jedem Grand Prix reisen.

09:00

Heute vor 14 Jahren ...

... gab McLaren bekannt, dass ein gewisser Lewis Hamilton in der Saison 2007 für das Team aus Woking an den Start gehen wird. "Seit 1998 spielt Lewis in unserer langfristigen Planung eine wichtige Rolle. Heute wird sein Traum vom Formel-1-Cockpit wahr und wir freuen uns mit ihm", erklärte Ron Dennis, damaliger Vorsitzender und Geschäftsführer der McLaren Group. Der Rest ist Geschichte.

Unsere Originalmeldung von damals gibt es hier!

Lewis Hamilton Mercedes Mercedes-AMG Petronas Formula One Team F1McLaren McLaren F1 Team F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) ~

Foto: Motorsport Images

08:37

Norris: Gute Erinnerungen an Bahrain

Der McLaren-Pilot freut sich ebenfalls auf das anstehende Rennen und erinnert: "Im vergangenen Jahr war Bahrain eins meiner besten Rennen. Dort habe ich meine ersten Punkte in der Formel 1 geholt". Norris wurde damals in seinem erst zweiten Formel-1-Rennen Sechster. Auch 2020 wären Punkte wichtig, wie Teamkollege Sainz weiß.

"In den letzten drei Saisonrennen ist Konstanz der Schlüssel", erklärt der Spanier. McLaren (149 Punkte) liegt im Kampf um WM-Rang drei aktuell nur fünf Zähler hinter Racing Point (154). Dahinter lauern im engen Mittelfeld zudem noch Renault (136) und Ferrari (130).

08:10

Auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk?

Dann mach doch bei unserem aktuellen Gewinnspiel mit! Wie verlosen ein Slotcar-Set der Marke "Carrera", bestehend aus der Rennbahn Carrera Evolution "DTM Ready to Roar", dem dazu passenden Auto mit der Startnummer 33 von DTM-Meister Rene Rast, einer Steilkurve sowie einem Streckenanbauset. Einfach nur zwei Fragen beantworten und schon bist du im Lostopf.

Hier geht's zum Gewinnspiel! ¿pbtw|https://twitter.com/MST_DTM/status/1327262330820976641|pb¿

08:03

Hamilton: Wechsel zu Mercedes war nicht ohne Risiko

Sechs seiner sieben WM-Titel gewann Lewis Hamilton mit dem Mercedes-Werksteam. Kritiker bemängeln deshalb, dass der neue Rekordchampion bei den meisten seiner Weltmeisterschaften überlegenes Material gehabt habe. Das mag auch stimmen, doch Hamilton erinnert daran, dass sein Wechsel zu Mercedes im Jahr 2013 nicht ohne Risiko gewesen sei.

Er habe damals einfach gespürt, dass es "die richtige Entscheidung" für ihn persönlich gewesen sei, von McLaren zu Mercedes zu wechseln. "Aber wusste ich, dass ich sechs WM-Titel gewonnen würde? Nein!", stellt er klar. Letztendlich wurde sein Mut belohnt, denn seit 2014 ist Mercedes das dominierende Team in der Formel 1. Unsere Fotostrecke zeigt, dass es auch anders hätte laufen können ...

Fotostrecke: Zehn Weltmeister, die sich beim Teamwechsel verzockten Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Nigel Mansell zu McLaren (1995): Nach einem Jahr Formel-1-Pause kehrt der Weltmeister von 1992 in der Saison 1994 noch einmal für vier Rennen zu seinem Ex-Team Williams zurück. Weil er das Saisonfinale in Australien dabei sogar gewinnt, will er 1995 noch einmal angreifen - mit McLaren.
07:40

Wie viel langsamer wird die Formel 1 2022?

Mit den neuen Regeln, die ab 2022 greifen, wird die Formel 1 langsamer werden. Da sind sich alle Experten einig. Aber wie viel langsamer wird es wirklich? Ganz genau weiß das niemand. "Wir diskutieren das intern gerade, weil wir es wissen müssen", erklärt McLaren-Technikchef James Key gegenüber 'auto motor und sport'.

"Die Rundenzeiten bestimmen die Kräfte auf das Auto, wovon die Konstruktion vieler Teile abhängt. Sie werden sicher langsamer sein, weil wir weniger Werkzeuge haben, Abtrieb zu erzeugen. Ich glaube nicht an die sieben Sekunden, die Pessimisten in den Raum geworfen haben. Ich rechne so mit einer bis drei Sekunden", so Key.

07:15

Ricciardo: Endlich wird's wieder wärmer!

Der Australier freut sich nicht nur aus sportlicher Sicht auf die kommenden beiden Rennen in Bahrain. "Ich freue mich, in Bahrain endlich wieder im Warmen zu sein", grinst er und erklärt, dass die vergangenen Strecken in Europa zwar "großartig" gewesen seien. Im persönlich sei das Wetter dort allerdings "zu kalt" gewesen. "Ich bevorzuge die Hitze, und auch am Abend ist es in Bahrain noch ziemlich warm, was toll ist", so Ricciardo.

Klar ist aber auch, dass das Wetter in Bahrain die Teams auch in diesem Jahr wieder vor eine Herausforderung stellen wird, denn der Renault-Pilot erinnert: "Zwei der drei Trainings finden am Tag statt, wenn es wirklich heiß ist. Qualifying und Rennen sind aber am Abend, wenn die Strecke viel kühler ist. Das macht die Vorbereitung auf das Rennen zu einer Herausforderung."

Mit unserer Wettervorschau bleibst du übrigens immer aktuell informiert!

06:51

Das Ende einer Ära

Heute vor sieben Jahren feierte Sebastian Vettel seinen letzten von insgesamt 38 Siegen für Red Bull. Der damals bereits als Weltmeister feststehende Deutsche gewann das Saisonfinale 2013 in Brasilien vor seinem Teamkollegen Mark Webber, der sein letztes Formel-1-Rennen bestritt, und Fernando Alonso im Ferrari. 2014 fuhr Vettel zwar noch ein weiteres Jahr für die Bullen, feierte dabei aber keinen Sieg mehr. 2015 zog es ihn schließlich zu Ferrari.

Sebastian Vettel Mark Webber Fernando Alonso Ferrari Ferrari F1Red Bull Red Bull F1 ~Sebastian Vettel (Ferrari), Mark Webber und Fernando Alonso ~

Foto: Motorsport Images

06:26

Fällt in Bahrain ein Formel-1-Uraltrekord?

Apropos Rundenzeiten: In Bahrain könnten wir auf dem besagten "Oval" die schnellste Formel-1-Runde aller Zeiten sehen. Den bisherigen Rekord hält Niki Lauda, aufgestellt 1974 in Dijon. Das war übrigens das bislang einzige Mal in der Geschichte der Königsklasse, dass Zeiten von unter einer Minute gefahren wurden, wie unsere Fotostrecke beweist:

Fotostrecke: Top 10: Die schnellsten Qualifying-Runden der Formel 1 Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Die geringsten Rundenzeiten der Formel-1-Historie? Natürlich erzielt im Qualifying! Und: mit knapp einer Minute. Die Top 10 dieser schnellsten Formel-1-Runden stellen wir in dieser Fotostrecke vor!
06:11

Russell: "Oval" in Bahrain wird verrückt!

Zur Erinnerung: An diesem Wochenende fährt die Formel 1 zunächst auf dem bekannten Grand-Prix-Kurs in Bahrain, eine Woche später geht es dann auf dem sogenannten "Oval" rund. (Und ja, wir wissen, dass es natürlich kein Oval ist.) "Es wird definitiv verrückt werden", prophezeit George Russell und erklärt: "Es ist aufregend, weil die Rundenzeiten so eng beieinander liegen werden."

In Bahrain werden in knapp zwei Wochen Rundenzeiten von weniger als einer Minute erwartet. "Im Qualifying werden wahrscheinlich alle innerhalb von einer Sekunde liegen. Das bedeutet, dass man am Samstag mit einem kleinen Fehler bereits mehrere Positionen verlieren kann", so Russell. Daher werde eine absolut perfekte Runde noch wichtiger als auf anderen Strecken sein.

Kommentare laden