Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Liveticker

Formel-1-Liveticker: Würde Monaco ein neues Reifenreglement helfen?

Formel-1-Liveticker: Verbaut sich Ocon seine Formel-1-Zukunft?

Status: Beendet

Tickerpause

Für heute machen wir Schluss mit dem Ticker, und dabei haben wir noch eine kleine Ankündigung zu machen. Denn der Ticker verabschiedet sich für ein paar Tage in eine kleine Sommerpause - aber nur für diese Woche.

In der kommenden Woche sind wir wieder regulär damit am Start und bereiten uns auf den Großen Preis von Kanada vor. Aber natürlich bekommt ihr alle Informationen aus der Königsklasse wie gewohnt weiter in den News.

Für heute verabschiedet sich Norman Fischer und wünscht eine angenehme Restwoche. Ciao!

Rennen mit roter Flagge

Am Wochenende mussten wir auch wieder einige unserer Fotostrecken aktualisieren, darunter auch diese hier. Es geht um die letzten 20 Rennen, in denen es eine rote Flagge gab - die gab es in Monaco. Und dabei hat sich wieder einmal ein Trend bestätigt.

In fünf der letzten sechs Rennen, in denen es Rot gab, waren entweder Kevin Magnussen oder Alexander Albon beteiligt. Manchmal sogar beide zusammen (Brasilien 2023) und manchmal beide sogar unabhängig voneinander (Australien 2023).

In Monaco war bekanntlich Magnussen erneut der Auslöser...

Fotostrecke: Die letzten 20 Formel-1-Rennen mit einer roten Flagge Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

1. Monaco 2024: Gleich nach dem Start kommt es auf dem Weg zum Casino hoch zu einer Kollision zwischen Kevin Magnussen (Haas) und Sergio Perez (Red Bull), die sich bei Vollspeed verhaken. Perez dreht sich und räumt auch Nico Hülkenberg (Haas) mit ab. Vor allem der Red Bull ist danach Kernschrott.

Vowles: Kein Team wird 2026 an das Mindestgewicht kommen

Ab 2026 sollen die Formel-1-Autos endlich leichter werden. Zwargibt es noch keine genauen Zahlen, weil das Konzept erst in den kommenden Tagen vorgestellt werden soll, allerdings ist klar, dass die Autos etwas an Gewicht verlieren sollen.

Williams-Teamchef James Vowles hat jedoch Zweifel daran, dass die Teams an das neue Gewichtslimit herankommen werden. Sein eigenes Team hat schon derzeit Schwierigkeiten, nah an die Grenze zu kommen.

"2026 hat im Moment sehr interessante Regeln", sagt er gegenüber Autosport, einer Schwesterpublikation von Motorsport-Total.com. "Es belohnt Gewicht in einer Art und Weise wie keine andere Meisterschaft, einfach weil die Zahl so niedrig ist."

Sein Urteil: "Ich glaube nicht, dass irgendjemand das erreichen wird."

Sehen wir also wieder schwarze Autos, weil alle versuchen werden, so viel Gewicht wie möglich zu sparen?

Bist du ein F1-Experte?

Du glaubst, du bist ein wahrer Kenner der Formel 1? Dann beweise es! In unserem Quiz hast du die Möglichkeiten zu zeigen, dass du das nötige Wissen besitzt. Schlägst du deine Freunde? Dann fordere sie doch zu einem Duell heraus. 20 Fragen - und der Verlierer zahlt das Abendessen heute ;)

Hier geht es zu unserem Formel-1-Quiz.

Verstappen: Red Bull versteht Probleme nicht

Bekommt Red Bull sein Problem mit den Randsteinen in den Griff? Glaubt man Max Verstappen, dann sieht es nicht danach aus, denn der Niederländer sagt, dass Red Bull die Probleme "eindeutig nicht versteht", da die Probleme seit zwei Jahren vorhanden seien.

"Das ist ein grundlegendes Problem, das ist also nichts, was wir innerhalb der nächsten Wochen lösen werden", sagt er. "Wir müssen das verstehen, weil wir es eindeutig nicht verstehen. Aber wir werden hart daran arbeiten, das Problem zu finden und es zu lösen. Ich weiß nicht, ob wir das für dieses Jahr machen können, aber hoffentlich für das nächste Jahr.

Max Verstappen war in Monaco nur auf Position sechs gefahren und sieht im Kalender noch einige andere Strecken, die für Red Bull schwierig werden können: In Singapur hatte das Team schon 2023 Probleme und dort die einzige Niederlage erlitten. Aber auch Kanada in der kommenden Woche könnte knifflig werden.

Max Verstappen Red Bull Red Bull F1 ~Max Verstappen (Red Bull) ~

Foto: circuitpics.de

Blick auf die Verwarnungen

Schauen wir kurz mal auf etwas, was sonst etwas unbeachtet ist: Verwarnungen. Denn theoretisch können auch die eine sportliche Auswirkung haben. Sammelt ein Fahrer innerhalb einer Saison fünf davon, dann muss er beim nächsten Grand Prix zehn Startplätze nach hinten - so wie Yuki Tsunoda in Monza vor zwei Jahren.

Aktuell ist aber kein Fahrer akut bedroht. Lando Norris hat als einziger Fahrer bislang zwei Verwarnungen gesammelt, von denen aber auch nur eine für ein Fahrvergehen war. Für eine Strafe müssen vier der fünf Verwarnungen Fahrvergehen sein.

Neben Norris stehen noch Carlos Sainz, Nico Hülkenberg, Pierre Gasly, Valtteri Bottas, Yuki Tsunoda und Guanyu Zhou bei einer Verwarnung.

Die Übersicht findet ihr übrigens immer hier unterhalb der Strafentabelle.

Monaco: Was hinter den 200.000 Zuschauern steckt

Wie viele Zuschauer kommen eigentlich am Formel-1-Wochenende nach Monaco? Normalerweise sammeln wir hier in dieser Tabelle die Zuschauerzahlen für euch zum Vergleich, doch in Monaco wird seit Jahren einfach 200.000 als Zahl angegeben - ohne einzelne Tage aufzulisten.

Es ist aber auch schwierig, für den Grand Prix detaillierte Angaben zu machen, denn theoretisch könnte man nur auflisten, wie die Verkaufszahlen der aufgebauten Tribünen waren.

Allerdings hat Monaco durch seine Lage einige Besonderheiten. Denn zählen, wie viele Menschen von den diversen Balkonen zuschauen oder auf den Jachten im Hafen sitzen, das ist kaum möglich. Und so gibt das 40.000-Einwohner-Land einfach die runde Zahl von 200.000 heraus

Mehr dazu lest ihr hier.

Charles Leclerc Oscar Piastri Ferrari Ferrari F1McLaren McLaren F1 ~Charles Leclerc (Ferrari) und Oscar Piastri (McLaren) ~

Foto: Motorsport Images

So läuft das Duell gegen Gasly

Esteban Ocon gegen Pierre Gasly - das wirkt wie ein Duell auf Augenhöhe. In dieser Saison scheint allerdings Ocon deutlich besser mit dem schwierigen Alpine A524 zurechtzukommen. Zwar liegen beide mit aktuell einem Punkt gleichauf in der WM, generell hat Ocon aber in diesem Jahr die Nase vorne.

Ocon hat sechs der acht Qualifying-Duelle 2024 für sich entschieden und hatte diesbezüglich bis Miami sogar eine weiße Weste. Und auch in den Rennen konnte Gasly Ocon nur zwei Mal besiegen - darunter Monaco, wo Ocon nach dem Unfall ausgefallen war.

Sportlich scheint Ocon also die bessere Variante. Aber ist das so? Der Blick in das vergangene Jahr sagt nämlich das genaue Gegenteil. Da hatte Gasly die Nase vorne. Zwar waren die Rennduelle ausgeglichen, aber im Qualifying stand es 14:8 für Gasly, der 2023 ebenfalls ein paar Anlaufschwierigkeiten hatte.

Die Teamduelle 2024 könnt ihr euch hier anschauen.

Esteban Ocon Pierre Gasly Alpine Alpine F1 ~Esteban Ocon (Alpine) und Pierre Gasly (Alpine) ~

Foto: Motorsport Images

Würden neue Reifenregeln helfen?

Ralf Schumacher sieht ein großes Problem auch in den Reifen. "Zu unserer Zeit gab es das nicht", sagt er, denn zu Ralfs aktiver Zeit Ende der 90er und in den 2000er-Jahren mussten die Fahrer nicht auf die Weise Reifen schonen. Sie konnten es sich nicht leisten, in SO einem Bummeltempo unterwegs zu sein.

"Dann muss man halt am Reifenreglement was ändern", sagt der Deutsche und könnte sich vorstellen, dass man die Fahrer in Monaco zwingt, alle Reifentypen zu fahren - auch die weichen. Oder noch besser: "Vielleicht auch nur ganz weiche Reifen, dass eben die Teams zum Stoppen gezwungen sind".

Alle Aussagevon von Ralf Schumacher zum Rennen in Monaco findet ihr Übrigens auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de.

Wie kann es sein, dass die angebliche Königsklasse des Motorsports beim berühmtesten Grand Prix des Jahres langsamer fährt als die F2?

Ralf Schumacher: Monaco kann "kein Dauerzustand" bleiben

Beginnen wir mit einem der großen Themen der vergangenen Tage: Monaco und sein Mehrwert für die Formel 1. Auch Experte Ralf Schumacher findet, dass Rennen wie am vergangenen Sonntag "kein Dauerzustand" bleiben können. "Alle Fahrer waren vorne gelangweilt", sagt er.

"Max Verstappen, Lando Norris, Russell haben sich da alle sehr kritisch geäußert", meint Schumacher im Gespräch mit Motorsport-Total.com.

Er findet: "Die Zeiten verändern sich und Monaco muss sich auch mitverändern." Sollte irgendwann mal Platz vorhanden sein, dann müsse man die Strecke so änpassen, dass man Überholmöglichkeiten schafft. "Sobald sich die Möglichkeit ergibt, sollte man die Strecke auf jeden Fall ändern."

Guanyu Zhou Valtteri Bottas Logan Sargeant Sauber Sauber F1Williams Williams F1 ~Guanyu Zhou (Sauber), Valtteri Bottas (Sauber) und Logan Sargeant (Williams) ~

Foto: circuitpics.de