Silverstone-Freitag in der Analyse: Durchbruch für Mercedes?

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Hamilton: Wieder "kleine Fortschritte" gemacht +++ Verstappen trotz P4 nicht besorgt +++ Russell hat noch Fragezeichen +++

Silverstone-Freitag in der Analyse: Durchbruch für Mercedes?

Bericht

Status: Beendet

Der Freitag in der Analyse

Das war es an dieser Stelle für heute, aber für euch geht es noch weiter! Denn wie angekündigt melden sich jetzt Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll mit ihrer großen Analyse live auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de.

Folgende Themen stehen auf dem Plan:

- Mercedes: Ist das ein Durchbruch?
- McLaren: Warum war nur einer so schnell?
- Ferrari vs. Red Bull
- Das Ergebnis im Überblick
- Longrun-Analyse mit Kevin Hermann
- Neun von zehn Teams bringen Updates nach Silverstone
- Kurz & kompakt: Weitere News aus der Formel 1
- Fragen der Kanalmitglieder aus dem Livechat

Morgen melden wir uns dann mit einer neuen Tickerausgabe zurück. Hier noch schnell der Blick auf die wichtigsten Zeiten am Samstag:

10:30 Uhr: PK der Teamchefs
13:00 Uhr: FT3
16:00 Uhr: Qualifying

Jetzt viel Spaß mit unserer Liveanalyse und bis dann!

Leclerc: Werden konkurrenzfähig sein!

Wir haben ja schon darüber gesprochen, dass sein fünfter Platz sicher nicht repräsentativ war. Er selbst berichtet: "FT2 war etwas sauberer [als FT1] und im Auto fühlte sich unsere Performance gut an." Auf die Zeitenliste gibt er daher nicht viel.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir konkurrenzfähig sein werden. Es wird nur darum gehen, alles zusammenzubringen", so Leclerc, der Regen morgen übrigens auch nicht ausschließen möchte.

Und dann würden die Karten sowieso noch einmal komplett neu gemischt.

Sainz: "Insgesamt waren wir schnell, aber ..."

Natürlich wollen wir uns auch noch anhören, was der schnellste Mann des Tages zu sagen hat. "Es war eine Session mit vielen Herausforderungen. Durch den Wind war es schwer, die richtige Balance zu finden", so der Spanier.

"Insgesamt waren wir schnell, aber mein Gefühl ist, dass es noch immer Luft nach oben gibt", resümiert er und erklärt: "Das Qualifying könnte morgen wegen des Wetters interessant werden."

Und so oder so ist davon auszugehen, dass sich Verstappen, Leclerc und Co. morgen noch deutlich steigern werden!

Bottas sieht noch Luft nach oben

Highlight des Tages war für Alfa Romeo natürlich die Bottas-Bestzeit in FT1. Leider war diese wegen des Regens komplett ohne Wert. Am Nachmittag belegte er dann im Trockenen P11, Teamkollege Zhou wurde 15.

"Es war kein schlechter Tag", so Bottas, der aber auch gesteht, dass FT1 "nicht so nützlich" war. "Aber wir konnten in FT2 viele Runden fahren. [...] Es ist klar, dass das Mittelfeld wieder sehr eng zusammen ist."

"Ein paar Zehntel mehr oder weniger können mehrere Plätze Unterschied ausmachen", erinnert er und erklärt, dass man bei der Balance des Autos noch Luft nach oben habe, "besonders in den schnellen Kurven."

"Aber ich bin zuversichtlich, dass wir einen Schritt nach vorne machen können", so Bottas. Ziel dürfte also morgen der Einzug in Q3 sein.

Williams in allen Rahmenserien auf Pole

Das ist auch mal eine kuriose Statistik: In Formel 3, Formel 2 und W-Serie haben sich heute Zak O'Sullivan, Logan Sargeant und Jamie Chadwick jeweils die Pole gesichert. Die Gemeinsamkeit? Alle drei sind Teil der Williams Academy!

Wir sollten morgen also ganz genau im Auge behalten, was Albon und Latifi machen ;-)

So kämpft die FIA gegen "Porpoising"

Die Teams können sich in Großbritannien und Österreich noch einmal auf eine Maßnahme der FIA zum Thema Porpoising vorbereiten, die ab Frankreich in Kraft treten soll. Ab dort wird die FIA etwas messen, das sie offiziell aerodynamische Oszillationen nennt.

Doch wie genau funktioniert das nun? Wenn ihr mit den Begriffen AOM, AOMLIM und AOMMEAN nichts anfangen könnt, dann lest diesen Artikel, um die FIA-Maßnahmen zum Porpoising zu verstehen!

Schumacher hofft auf Regen am Samstag

P19 heute nur für ihn und auch Teamkollege Magnussen kam nicht über P17 hinaus. Auf dem Papier also kein gelungener Tag für Haas. Schumacher berichtet: "Wir haben viel gelernt und interessante Richtungen vom Set-up ausprobiert."

"Wir wissen jetzt, was wir verändern müssen. Auf der anderen Seite ist es morgen wahrscheinlich nass, was uns zugutekommen sollte", so der Deutsche, der verrät: "Ich glaube, dass in meiner Runde selbst noch drei Zehntelsekunden drin gewesen wären."

Das hätte ihn im engen Mittelfeld gleich einige Plätze nach vorne gespült. "Dann sieht die Welt schon ganz anders aus. Der Speed ist noch im Auto", ist er überzeugt. Ein bisschen Regen würde morgen aber sicher nicht schaden ...

Schaden auch bei Albon

Neben mehreren anderen Piloten hat es heute auch Albon erwischt. Bei ihm wurde hinten am Auto etwas beschädigt, als er über einen Randstein gefahren ist. Zur Erinnerung: Bei Williams hat an diesem Wochenende nur er das Update.

Dadurch verpasste Albon am Ende die Longruns. Er berichtet aber, dass das überarbeitete Auto auf jeden Fall "ein Schritt nach vorne" sei. "Das ist also positiv", so Albon. Jetzt müsse man ans Feintuning gehen.

"Aber wir haben eine gute Basis", ist er sich sicher. In der Zeitenliste landete er heute auf P14. Teamkollege Latifi war mit dem alten Paket eine Sekunde langsamer und wurde Letzter.

Livestream

Nicht vergessen: um 21:00 Uhr melden sich Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll live auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de mit ihrer Analyse zum Freitag. Folgende Themen sind aktuell geplant:

- Mercedes: Ist das ein Durchbruch?
- McLaren: Warum war nur einer so schnell?
- Ferrari vs. Red Bull
- Das Ergebnis im Überblick
- Longrun-Analyse mit Kevin Hermann
- Neun von zehn Teams bringen Updates nach Silverstone
- Kurz & kompakt: Weitere News aus der Formel 1
- Fragen der Kanalmitglieder aus dem Livechat

Spezialhelm

Vorhin haben wir ja bereits über den Spezialhelm von Vettel an diesem Wochenende berichtet - der leider beim Zoll feststeckt. Inzwischen wissen wir aber zumindest, wie er aussieht!

So ist sein Helm dieses Mal eine Hommage an Nigel Mansell, der vor 30 Jahren Weltmeister wurde und dabei auch in Silverstone gewann. Wie immer sehr gelungen!

AlphaTauri fährt hinterher

P18 und P16 heute nur für Gasly und Tsunoda. Der Franzose berichtet: "Wir hatten einfach eine sehr schlechte Session." Zu allem Überfluss wurde dabei auch noch das Auto beschädigt. Das alleine sei aber nicht der Grund für das schlechte Ergebnis.

"Wir scheinen nicht viel Pace zu haben", zuckt er die Schultern und erklärt: "[Silverstone] entblößt unsere Schwächen, weil es diese sehr langen 180-Grad-Kurven gibt." Und diese mag der AlphaTauri überhaupt nicht.

"Wir müssen sehen, ob uns für morgen Lösungen einfallen", grübelt er. Ansonsten könnte es sogar schwer werden, aus Q1 zu kommen ...

Russell hat noch Fragezeichen

Wir bleiben eben bei Mercedes. "Ich bin mir nicht sicher", grübelt Russell nach P2, wo er 0,7 Sekunden langsamer als Hamilton war. "Ich habe bei wenig Benzin viel mehr Probleme als Lewis gehabt. Er hatte eine wirklich starke Runde", gesteht er.

Immerhin sei es mit mehr Sprit im Tank dann besser gelaufen. "Als die Reifen auf Temperatur waren, waren wir schneller als die Ferraris", sagt er optimistisch und erklärt, dass es "einige positive Anzeichen" gebe - aber auch noch Luft nach oben.

"Wir müssen verstehen, warum unsere Rennpace so viel stärker als unsere Qualifyingpace ist", fordert er und erklärt: "Wir bekommen die Reifen auf einer Runde einfach nicht zum Arbeiten."

Hamilton: Wieder "kleine Fortschritte" gemacht

"Es war ein guter Tag", resümiert der Rekordchampion nach P2. Er betont jedoch auch: "Unsere Longrunpace ist nicht so gut wie bei den anderen. Aber sie ist auch nicht meilenweit weg." Insgesamt habe man wieder "kleine Fortschritte" gemacht.

Grundsätzlich habe es ihm heute auch Spaß gemacht - trotz des Bouncings. "Das ist die beste Strecke", sagt er. Zwar könne man mit den neuen Autos nicht mehr so wie früher fahren. Aber Silverstone sei noch immer "episch", so Hamilton.

Und dann ist da ja auch noch der Heimvorteil. "Sie geben mir Hoffnung", sagt er über die britischen Fans und verspricht ihnen: "Wir werden so hart wir können arbeiten." Mal schauen, ob sich das auszahlt.

Verstappen trotz P4 nicht besorgt

Sainz, Hamilton und Norris waren heute schneller, doch der Niederländer gibt sich ganz entspannt. "Es war vielleicht nicht ideal, aber es ist auch kein großes Problem", sagt er, nachdem FT1 heute komplett ins Wasser gefallen war.

"Wir wissen, woran wir arbeiten müssen. Das werden wir über Nacht versuchen", kündigt er an. Insgesamt sei es heute auch "nicht wirklich schlecht" gelaufen. Denn tatsächlich fehlten ihm auf P4 nur 0,2 Sekunden auf die Spitze.

Auch im Hinblick auf die Anmerkung, dass Ferrari schnell aussehe, entgegnet er ganz locker: "Das tun sie immer. Sie sind an jedem Wochenende schnell. Es ist also keine Überraschung."

So klingt niemand, der sich wirklich Sorgen macht.

Das Wichtigste zum Freitag ...

... haben wir auch heute wieder in einer eigenen Fotostrecke für euch zusammengefasst. Perfekt zum Beispiel für alle, die nach der Arbeit jetzt erst bei uns reinschauen!

Fotostrecke: Formel 1 2022 in Silverstone: Das Wichtigste zum Freitag Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Die wichtigsten Fakten zum Formel-1-Freitag in Silverstone: Wer schnell war, wer nicht und wer überrascht hat - alle Infos dazu in dieser Fotostrecke!

Perez: Ganz anders als im Simulator

"Es war heute keine tolle Session", berichtet der Mexikaner und erklärt: "Das Auto war meilenweit von unseren Vorbereitungen im Simulator entfernt." Jetzt müsse man zunächst einmal herausfinden, was da los sei.

Jetzt sei man auf jeden Fall erst einmal "im Hintertreffen", so Perez, der glaubt, dass es "ziemlich schwierig" werden wird, sich von dem verkorksten Freitag zu erholen. Möglich sei es aber, das habe man schon bewiesen.

"Wenn ich mein Vertrauen wiederfinde, dann sollte es in Ordnung sein", so Perez. Man habe auch schon eine Vermutung, was heute schiefgelaufen sei. Ins Detail will er allerdings nicht gehen.

Vettel: Heute viel Zeit verloren

In FT1 der Regen, in FT2 der Schaden am Unterboden. Kein optimaler Tag also für den Deutschen, der berichtet, man habe "nicht so viel [gelernt], wie wir uns gewünscht hätten, weil wir haben ja ein bisschen mehr Zeit in der Garage verbracht."

"Insgesamt glaube ich, war es schon in Ordnung", resümiert er und erklärt im Hinblick auf seinen Defekt: "Es ist ja normal, dass ab und zu ein bisschen was kaputtgeht." Es sei vermutlich "nichts, was wir nicht in den Griff kriegen könnten."

Im Hinblick auf seinen Wetterwunsch für das weitere Wochenende erklärt er: "Hauptsache konstant. Wenn es so ein Mischmasch ist, halbe Strecke nass, halbe Strecke trocken, ist es sehr schwer."

Mercedes nach Freitag optimistisch

Bei Mercedes hatte man durchaus Hoffnungen für dieses Wochenende - und die scheinen sich zumindest heute bestätigt zu haben. Bei 'Sky' erklärt Andrew Shovlin, dass man zwar wieder mit dem Bouncing zu kämpfen gehabt habe.

Allerdings waren die Zeiten trotzdem gut. Er erklärt, dass man bei den Longruns sonst rund eine halbe Sekunde oder mehr hinter der Spitze gelegen habe. Und dieser Rückstand sei heute nicht da gewesen.

Klingt recht zuversichtlich. Aber warten wir mal ab, ob sich dieser Eindruck morgen bestätigt. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass Mercedes am Samstag eine ganz andere Leistung als am Freitag zeigt ...

Nicht nur bei McLaren ...

... war der Abstand zwischen den beiden Piloten übrigens ungewöhnlich groß. Hamilton war 0,7 Sekunden schneller als Russell, Verstappen 0,6 Sekunden schneller als Perez und selbst Sainz 0,5 Sekunden schneller als Leclerc.

Heißt: Im Prinzip sind diese Zeiten gar nichts wert, denn repräsentativ sind diese Abstände sicher nicht. Morgen dürfte das Ergebnis ganz anders aussehen.

McLaren: Warum so ein großer Unterschied?

Norris überzeugt mit P3, Teamkollege Ricciardo ist allerdings satte 0,8 Sekunden langsamer. So groß war der Abstand zwischen den beiden McLaren-Piloten zuletzt nicht mehr. Was war da los?

Teamchef Andreas Seidl erklärt bei 'Sky', dass der Australier "ein paar Fehler" auf seiner schnellsten Runde gemacht habe. "War keine saubere Runde beim Daniel und deswegen auch der Rückstand", so Seidl.

Noch extremer wirke das dann, "weil Lando eine sehr gute Runde erwischt hat", lobt Seidl. Dürfte aber morgen und übermorgen schwer werden, P3 zu halten.

FT2: Feierabend!

Und das war es dann auch mit dem zweiten Training. Keine schnellen Zeiten mehr und auch kein Zwischenfall. Hier die Übersicht:

Bericht FT2

Ergebnis FT2

Gesamtergebnis Freitag

FT2: Longruns

Schnelle Runden sehen wir jetzt übrigens nicht mehr, die Fahrer absolvieren ihre Longruns. Und es sind auch nur noch vier Minuten auf der Uhr. Zur Erinnerung: Hier im Ticker geht es danach weiter mit den Stimmen zum Freitag. Bleibt also dran!

Alle aktuellen Informationen im Session-Liveticker abrufen!

FT2: Probleme ...

... gab es auf jeden Fall auch bei Aston Martin. Bei Vettel war der Unterboden beschädigt, das hat auch ihn etwas Zeit gekostet. Er liegt aktuell auf P15. Vorne hat sich Hamilton auf P2 hinter Sainz geschoben, Verstappen ist nur Vierter hinter Norris.

Und Leclerc liegt sogar nur auf P5. Aber da dürfte die schnellste Runde bei mehreren Piloten nicht gepasst haben, denn die Reihenfolge wirkt etwas seltsam. Die letzten zwölf Minuten des Tages laufen.

Alle aktuellen Informationen im Session-Liveticker abrufen!

FT2: Probleme?

Gerade sind Verstappen und Hamilton wieder auf die Strecke gegangen, nachdem sie zuvor längere Zeit an der Box standen. Beide haben demnach noch keine repräsentativen Rundenzeiten gesetzt.

Bei Hamilton wurde an der Hinterradaufhängung gearbeitet, und auch bei Verstappen gab es offenbar kleinere Schwierigkeiten. Jetzt fahren aber beide wie gesagt wieder. Behalten wir mal im Auge.

Alle aktuellen Informationen im Session-Liveticker abrufen!

FT2: Soft-Runs

Ihre zweiten Runs absolvieren die meisten Piloten jetzt auf den weichen Reifen. Das führt dazu, dass etwas Bewegung in die Sache kommt. Norris schiebt sich zunächst an die Spitze, aber Sainz kontert kurz danach mit einer 1:29.014.

Alonso schiebt sich derweil hinter Leclerc auf P4. Warten wir jetzt mal ab, bis alle ihre Soft-Runs gemacht haben. Denn aktuell ist das Feld überhaupt noch nicht sortiert.

Alle aktuellen Informationen im Session-Liveticker abrufen!

FT2: FloViz

Mehrere Autos sind mit FloViz-Farbe unterwegs. Diese soll den Luftstrom am entsprechenden Bereich des Boliden sichtbar machen. Das ist wichtig, um die neuen Teile an den Autos zu evaluieren.

Auf der Strecke wird es derweil ruhiger, die ersten Runs sind durch. Leclerc führt weiterhin vor Sainz und Verstappen. Aktuell ist nur Bottas auf der Strecke, aber gleich dürfte es wieder voll werden!

Alle aktuellen Informationen im Session-Liveticker abrufen!

FT2: Zeiten

Aktuell liegt Ferrari an der Spitze, Leclerc führt mit einer 1:29.639 vor Sainz. Die Zeiten sind aktuell aber noch schwer einzuordnen, weil wir alle drei Reifenmischungen im Einsatz sehen und zudem wohl auch unterschiedliche Programme gefahren werden.

Wird noch etwas dauern, bevor wir einen besseren Eindruck der Pace bekommen.

Alle aktuellen Informationen im Session-Liveticker abrufen!

FT2: Volle Strecke!

So stellen wir uns das doch vor. Und so hatten wir es ehrlich gesagt auch erwartet. Sofort gehen alle 20 Fahrer auf die Strecke, hier hat keiner Zeit zu verlieren. Das wird ein ganz anderes Training als FT1 werden!

Alle aktuellen Informationen im Session-Liveticker abrufen!

FT2: Jetzt Session-Ticker öffnen!

In fünf Minuten beginnt FT2. Hier an dieser Stelle gibt es währenddessen erneut die wichtigsten Infos, Bilder und Stimmen. Die komplette Berichterstattung bekommt ihr in unserem Session-Ticker mit Stefan Ehlen. Am besten einfach wieder beide Ticker parallel laufen lassen!

Im Vergleich zum verregneten FT1 ist es nun nicht nur trocken sondern auch etwas wärmer: Die Lufttemperatur liegt bei knapp 20 Grad, der Asphalt hat sich auf rund 30,5 Grad erwärmt.

Den Abflug von Stroll ...

.. gibt es hier noch einmal im Video. Übrigens der einzige Crash in FT1, was aber natürlich auch damit zu erklären ist, dass einfach kaum gefahren wurde. Das dürfte sich gleich in FT2 ändern.

Denn weil die Teams nun die ganze Arbeit aus dem ersten Training nachholen müssen, dürfte es gleich 60 vollgepackte Minuten geben. Hoffentlich ohne größere Unterbrechungen ...

Wetter

Kleines Update vor dem Start von FT2: Eben fand in Silverstone bereits das Qualifying der Formel 3 statt - und zwar auf trockener Strecke. Sieht also gut aus, dass wir gleich auch ein trockenes Formel-1-Training erleben.

Andererseits: In FT1 setzte der Regen ja auch erst wenige Minuten vor dem Start ein ... Warten wir also lieber mal ab.

Pedalkamera im Einsatz

Vor FT1 hatten wir ja bereits die neue Pedalkamera angekündigt, die bei Norris getestet werden sollte. Hier gibt es die nun auch einmal in Aktion zu sehen. Ich persönlich bin allerdings der Meinung, dass sie keinen großen Mehrwert für die Zuschauer hat.

Updates unter der Lupe

Das Silverstone-Wochenende steht auch im Zeichen der zahlreichen Upgrades überall im Feld. Dazu habe ich vor FT2 schnell noch einmal zwei neue Lesetipps für euch:

Formel-1-Technik: Warum Red Bull ein "Regalbrett" eingebaut hat

Mercedes will mit Silverstone-Upgrades zu Red Bull und Ferrari aufschließen

Buhrufe gegen Verstappen

Nach einer kurzen Pause melden wir uns zurück im Ticker, denn in weniger als 45 Minuten steht dann auch schon FT2 an. Hoffentlich dann bei besserem Wetter - und hoffentlich auch ohne Buhrufe gegen Verstappen.

Die bekam der Niederländer nämlich gestern an der Strecke bereits. "Es ist nie schön, wenn ein Fahrer ausgebuht wird", sagt sein Teamchef Christian Horner bei 'Sky' und erklärt, dass das vor allem "ungewöhnlich" gewesen sei.

Denn normalerweise seien die britischen Fans nicht so. "Aber wisst ihr was? Er akzeptiert das", verrät Horner und ergänzt: "Lewis ist hier ihr Lieblingsfahrer." Aber schon nächste Woche stehe dann das Red-Bull-Heimspiel in Österreich an.

Und dort rechnet er dann wieder mit einer großen Unterstützung für den Weltmeister von den Tribünen.

Krack: Wollen weiteren Schritt machen

Der Aston-Martin-Teamchef hat bei 'Sky' über die Ziele an diesem Wochenende gesprochen. "Wir haben ein paar Teile dabei, die uns einen Schritt nach vorne bringen sollten. Allerdings, man sieht es, jedes Team hat hier ein Update", erinnert er.

"Wir versuchen, uns stetig zu verbessern. Ich glaube, das ist uns ganz gut gelungen in den letzten Rennen. Wir versuchen das hier nochmal zu schaffen. Aber wir müssen auch realistisch bleiben", warnt der Teamchef.

"Wir hatten jetzt ein paar Strecken, die uns auch entgegenkamen. Das ist auch der Grund, warum wir gesagt haben, für Silverstone müssen wir unbedingt nachlegen, weil es ist eine andere Streckencharakteristik", so Krack.

Auch bei Aston Martin hofft man daher am Nachmittag auf trockene Bedingungen, aber: "Wir glauben, es geht genauso weiter. Also es könnte durchaus sein, dass wir im Freien Training 2 auch sowas haben", warnt Krack.

ANZEIGE: Formel 1 und mehr live auf Sky!

Volles Programm an diesem Wochenende, denn in Silverstone sind neben der Formel 1 auch die Nachwuchsserien Formel 2 und Formel 3 und auch die W-Serie am Start. Und Du kannst mit Sky überall live dabei sein!

Nur dort bekommst Du alle Rennen aller Serien live! Noch kein Abo? Hier informieren!

Neuer Motor für Schumacher

Auch bei diesem Rennen gibt es wieder mehrere neue Antriebsteile - bislang aber noch keine Strafen. So hat Schumacher jeweils seinen dritten Verbrenner, MGU-H und MGU-K bekommen. Damit ist er hier jetzt überall am erlaubten Maximum angekommen.

Gleiches gilt für Zhou, der zudem auch noch einen neuen Turbo bekam. Bei Sainz neu sind Turbo, MGU-H und MGU-K, dazu bekommt auch Bottas eine neue MGU-K. Was auffällt: Bei allen vier Fahrern handelt es sich um Ferrari-Piloten.

Horner: Mussten Reifen sparen

"Es war etwas frustrierend, nicht mehr Runden zu fahren", sagt der Red-Bull-Teamchef nach FT1 bei 'Sky'. Er erklärt, man habe letztendlich einfach Reifen sparen müssen, weil man diese nachher im - hoffentlich trockenen - FT2 brauchen werde.

"Hoffentlich wird die nächste Session etwas besser", so Horner, der verrät, dass Verstappen in FT1 eigentlich gar nicht fahren wollte. Der Weltmeister sei der Meinung gewesen, dass das Risiko zu groß sei, das Auto zu beschädigen.

"Man lernt immer irgendetwas", sagt Horner allerdings, weshalb am Ende auch beide Red-Bull-Piloten noch einmal auf der Strecke waren. Und glücklicherweise ging es ihnen nicht so wie Stroll ...

Schumacher über Vertrag: "Gespräche laufen täglich"

Aktuell ist noch nicht klar, ob es für Schumacher auch 2023 bei Haas weitergeht. Gegenüber 'Sky' betont er, dass der Fokus gerade auf der aktuellen Saison liege. Man wolle "versuchen, weiterhin Punkte zu sammeln und unser bestes Rennen zu liefern."

"Gespräche passieren dann im Hintergrund, aber wenn es was zu verkünden gibt, dann werde ich euch allen Bescheid geben", sagt Schumacher, der damit rechnet, dass das aber "wahrscheinlich erst nach der Sommerpause" der Fall sein wird.

"Während der Sommerpause wird es dann mehr ins Detail gehen", so Schumacher über seine Gespräche mit dem Team. Heißt: In den nächsten zwei Monaten ist wohl noch keine Entscheidung zu erwarten.

FT1: Feierabend

Und das war es dann auch mit dem ersten Training, die Session endet mit einer roten Flagge, nachdem Stroll abgeflogen ist. Er hatte es auf Slicks versucht.

Mick Schumacher erklärt bei 'Sky' derweil, dass das größte Problem war, dass "ein Großteil der Strecke" bereits trocken, ein anderer aber noch "pitschnass" gewesen sei.

Hoffen wir mal, dass es in zwei Stunden in FT2 bessere Bedingungen gibt. Hoffnung macht, dass es am Ende zumindest noch einmal einige Fahrer auf Slicks versucht haben.

Hier auf jeden Fall wie gewohnt die FT1-Übersicht:

Bericht

Ergebnis