präsentiert von:

200 Millionen Euro frisches Kapital: McLaren schließt Verkauf der Fabrik ab

McLaren hat seine Fabrik in Woking für knapp 200 Millionen Euro an ein amerikanisches Unternehmen verkauft - Ziel war, frisches Kapital zu erschließen

200 Millionen Euro frisches Kapital: McLaren schließt Verkauf der Fabrik ab

McLaren hat durch den Verkauf seiner Formel-1- und Automotive-Fabrik in Woking knapp 200 Millionen Euro frisches Kapital eingenommen. Der Rennstall hatte seine rund 78.000 Quadratmeter große Anlage im vergangenen Jahr angeboten und am Dienstag einen Deal mit dem amerikanischen Unternehmen Global Net Lease (GNL) verkündet.

Die Transaktion über 170 Millionen Pfund wird für das zweite Quartal in diesem Jahr erwartet und soll einen Mietvertrag für McLaren über 20 Jahre beinhalten.

"Wir freuen uns zu verkünden, dass diese Weltklasse-Anlage Teil des GNL-Portfolios wird", sagt GNL-Geschäftsführer James Nelson. "Die hochmodernen Gebäude des McLaren-Group-Hauptquartiers haben zahlreiche Awards gewonnen und wurden vom renommierten Architekten Norman Foster designt."

McLaren hatte im vergangenen Jahr starke Probleme mit seinem Cashflow und hat nach Wegen gesucht, um seine Finanzen zu verbessern. Man sah keinen Vorteil darin, Geld in seinen Anlagen rumliegen zu haben und hat sich daher entschieden, sie zu verkaufen und anschließend zu mieten. So kann man das gewonnene Geld direkt wieder in das Unternehmen stecken.

Zak Brown, CEO, McLaren Racing

Zak Brown, CEO, McLaren Racing

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

"Warum sollten wir das ganze Geld in Immobilien haben? Wir sind kein Immobilienunternehmen. Wir sind ein Rennteam und eine Automotive-Firma", hatte Geschäftsführer Zak Brown im vergangenen Jahr gesagt. "Da ist eine Menge Cash in diesem Gebäude gebunden, und das ist kein produktiver Nutzen, wenn du in dein Geschäft investieren möchtest."

Die finanzielle Situation bei McLaren hat sich mittlerweile entspannt. Das Team hatte einen Kredit von 150 Millionen Pfund bei der Nationalbank von Bahrain aufgenommen und einen Minderheitenanteil des Teams für 185 Millionen Pfund an amerikanische Investoren von MSP Sports Capital verkauft.

Mit Bildmaterial von McLaren.

geteilte inhalte
kommentare
Martin Brundle: "Bottas war jedenfalls nicht schuld dran"

Vorheriger Artikel

Martin Brundle: "Bottas war jedenfalls nicht schuld dran"

Nächster Artikel

Fall George Floyd: Hamilton begrüßt Verurteilung von US-Polizist

Fall George Floyd: Hamilton begrüßt Verurteilung von US-Polizist
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams McLaren
Urheber Norman Fischer