Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächstes Event in
15 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
29 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
37 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
50 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
71 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
78 Tagen
Details anzeigen:

2019er-Mercedes angeblich abgescannt: Es steht Aussage gegen Aussage

geteilte inhalte
kommentare
2019er-Mercedes angeblich abgescannt: Es steht Aussage gegen Aussage
Autor:

Weder Ferrari noch Red Bull fühlen sich von Toto Wolffs Vorwurf angesprochen, 2019 mit einer 3D-Kamera einen Mercedes abgescannt zu haben

Sowohl Ferrari als auch Red Bull dementieren die im Raum stehenden Vorwürfe, wonach sie 2019 versucht haben sollen, den damaligen Mercedes mit einer 3D-Kamera abzuscannen. Mercedes-Teamchef Toto Wolff hatte genau das in einer FIA-Pressekonferenz am 7. August in Silverstone angedeutet.

"Voriges Jahr", so seine Worte damals, "haben wir ein paar Mal erlebt, dass einer unserer Hauptgegner mit einer 3D-Kamera versucht hat, unser Auto zu scannen. Diese 3D-Kameras sind ganz schön groß, du musst sie auf der Schulter tragen. Trotzdem standen die in der Garage und außerhalb."

Auf Nachfrage, wen er denn mit "einem unserer Hauptgegner" meine, antwortete Wolff: "Das kann ich nicht sagen. Es ist aber ziemlich offensichtlich." Was in der Branche als Signal gewertet wurde, dass er damit vermutlich Ferrari ansprechen wollte.

Dort weist man den Vorwurf, sollte Wolff wirklich Ferrari gemeint haben, aber zurück: "Ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Ich habe keine Ahnung, ob jemand ihr Auto abgescannt hat. Wir waren es jedenfalls sicher nicht", behauptet Teamchef Mattia Binotto.

Und Christian Horner stellt klar: "Ich weiß nicht, was Toto damit gemeint hat. Wir waren es sicher nicht." Augenzwinkernd sagt der Red-Bull-Teamchef: "Wenn ich mir die Ähnlichkeit zwischen dem Racing Point und Totos Auto anschaue, kann es wohl nur Racing Point gewesen sein!"

Binotto ergänzt, dass er grundsätzlich "kein Problem" damit habe, wenn Spionagefotos geschossen werden. Das ist in der Formel 1 seit vielen Jahren gängige Praxis. Was "sicher falsch" sei, ist seiner Meinung nach "Reverse-Engineering" eines ganzen Autos. Aber: "Ich denke, das hat die FIA mit ihrer Formulierung nun geklärt, und mit diesem Ausgang bin ich zufrieden."

Indes lobt McLaren-CEO Zak Brown das Tempo, das die FIA derzeit einschlägt, um zu extremes Kopieren von geistigem Eigentum zu unterbinden. Aber: "Viel vom aktuellen Auto wird 2021 übernommen." Man werde daher die Auswirkungen der FIA-Maßnahmen gegen dreistes Kopieren von Formel-1-Autos erst 2022 wirklich spüren.

McLaren habe noch nie mit einer 3D-Kamera bei Tests oder einem Rennen ein anderes Auto gescannt, wie das von Wolff in Silverstone skizziert wurde, versichert Brown. Offenbar fühlt sich von den Vorwürfen niemand angesprochen. Im Raum steht Aussage gegen Aussage. Wer die Wahrheit sagt und wer nicht, wissen nur die Beteiligten selbst ...

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Ersten WM-Punkt um 2,4 Sekunden verpasst: Vettel hat Mitleid mit Russell

Vorheriger Artikel

Ersten WM-Punkt um 2,4 Sekunden verpasst: Vettel hat Mitleid mit Russell

Nächster Artikel

Analyse: Wer hat Schuld am Re-Start-Chaos in Mugello?

Analyse: Wer hat Schuld am Re-Start-Chaos in Mugello?
Kommentare laden