5 wichtige F1-Lektionen vom GP Australien 2017 in Melbourne

Beim Großen Preis von Australien in Melbourne wurden einige Fragen zur Formel-1-Saison 2017 bereits beantwortet. Gleichzeitig bot das Rennen neuen Anlass zur Diskussion. Hier sind die Top-5-Themen nach dem F1-Auftakt 2017!

#1: Das Timing der Boxenstopps

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08, makes a stop during the race

Es war wahrscheinlich nur ein kleiner Trost für die Mercedes-Strategen, als sie nach dem Rennen davon erfuhren, dass Ferrari in der Tat einen sogenannten Undercut in Erwägung gezogen hatte, um an Spitzenreiter Lewis Hamilton vorbeizugehen.

Denn erst der vergleichsweise frühe Stopp von Hamilton ließ Ferrari zu einer "Overcut"-Taktik umschwenken: Sebastian Vettel dehnte seinen Stint aus, was sich als rennentscheidende Strategie erwies.

Oder nicht?

In meinen Augen war der eigentliche Knackpunkt vielmehr Hamiltons Unfähigkeit, an Max Verstappen vorbeizugehen. Und das, obwohl der Mercedes einen PS-Vorteil und frischere Reifen hatte. Das hat Hamilton das Rennen gekostet.

Vettel wiederum war sehr schnell unterwegs. Nicht ultraschnell, aber schnell genug – in den Runden nach Hamiltons Boxenstopp. Und es reichte.

Hamilton wurde jedoch von Verstappen eingebremst. Seine Funksprüche in dieser Phase waren entsprechend ernüchtert: "Auf keinen Fall kann ich ihn überholen!"

Wäre Hamilton auf der Strecke geblieben und hätte Vettel den Undercut versucht, dann hätte sich wohl ein Duell Hamilton/Vettel ergeben. Vielleicht mit einem direkten Zweikampf am Ende der Zielgeraden und in den ersten Kurven. Wie das ausgegangen wäre? Wer weiß?

Nächstes Mal wird sich Mercedes also zweimal überlegen, ob der Funkspruch "Ich habe Probleme mit meinen Reifen" wirklich so schnell zu einem Boxenstopp führen sollte…

Für Ferrari war dieser Augenblick ein Moment des Stolzes. Schließlich wurde die Scuderia in den vergangenen Jahren oft für ihre teilweise konfuse Boxenstrategie gescholten. In Melbourne machte Rot alles richtig – und wurde verdienter Sieger.

#2: Das sensible Red-Bull-Chassis

Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13, Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08

Der neue Red Bull Racing RB13 aus der Feder von Adrian Newey weckte hohe Erwartungen. Kein Wunder: Er ist ein Genie, wenn es darum geht, die Aerodynamik eines solchen Rennwagens zu optimieren. Vor allem nach umfangreichen Regeländerungen.

Doch Melbourne schien dem Potenzial des Neuwagens einen kleinen Dämpfer verpasst zu haben.

Okay, Red Bull Racing mag aufgrund des Renault-Motors das eine oder andere PS fehlen. Allerdings gab es auch in Bereichen, von denen man erwartet, dass sie eine Red-Bull-Stärke sein müssten, einige Defizite. Das Handling zum Beispiel. Siehe Q3, wo Daniel Ricciardo sein bockiges Auto sogar außer Kontrolle verlor.

Positiv war wiederum, wie Verstappen bei 3 Vierteln der Renndistanz das schnellste Auto auf der Strecke war. Wir wissen aber natürlich nicht, inwiefern die Spitze da gerade ihre Reifen geschont hat.

Nach dem Rennen meinte Helmut Marko: "Das Setup unseres Chassis ist sehr knifflig. Wir nehmen kleine Änderungen vor und die Konsequenzen sind gewaltig. Wir sind auf einmal 1,5 Sekunden schneller."

"Das müssen wir verstehen lernen. Und dann müssen wir die richtigen Aero-Komponenten zusammenkriegen."

Marko glaubt: Bis zum Auftakt der Europa-Saison sollten die Probleme gelöst sein. Doch wenn bis dahin noch weitere Pleiten und Pannen einsetzen wie bei Ricciardo am Wochenende, dann könnte es bis Barcelona zu spät sein…

#3: Das Qualifying ist wieder spannend

Sebastian Vettel, Ferrari tries to look at the Red Bull Racing RB13

Das Ausscheidungsfahren vom vergangenen Jahr war ein Reinfall. In diesem Jahr war im Qualifying in Melbourne über alle 3 Einheiten hinweg Spannung geboten. Die Pole-Position entschied sich erst in den Schlussrunden.

Hamilton wurde in Q2 von Valtteri Bottas geschlagen. Also sind Qualifyings in diesem Jahr vielleicht kein Selbstläufer für ihn – ganz zu schweigen von der Gefahr, die von Ferrari ausgehen könnte.

Selbst Q1 war interessant: 5 Autos aus 5 unterschiedlichen Teams verpassten den Einzug in die nächste Runde.

Und solange Überholen richtig schwierig ist, könnte das Qualifying noch wichtiger sein als bisher. Am Ende ist es sogar spannender als das Rennen selbst!

#4: Ein richtig enges Mittelfeld

Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR12, leads Sergio Perez, Force India VJM10 and Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team RS17

Das Highlight des GP Australien war sicherlich der Dreikampf zwischen Fernando Alonso, Esteban Ocon und Nico Hülkenberg. Es ging um den letzten Punkt.

Ja, das Ganze ging von einem defekten Unterboden bei Alonso aus (er dachte, seine Aufhängung sei gebrochen), doch der Kampf um die Positionen hinter den 3 großen Teams dürfte in diesem Jahr so weitergehen.

Felipe Massa war bei seinem Comeback bester Verfolger von Ferrari, Mercedes und Red Bull Racing. Nicht schlecht für jemanden, der dieses Jahr eigentlich gar nicht mehr fahren wollte.

Auch Force India wird sich weiterhin gut schlagen – vor allem, wenn Massas Williams-Teamkollege Lance Stroll noch ein bisschen Lehrgeld bezahlt. Auch Renault macht Fortschritte, hin zu einem "echten" Werksteam.

Hinzu kommen Haas und Toro Rosso. Dann fehlt eigentlich nur noch ein verbessertes McLaren-Honda. Und schon haben wir einen tollen Kampf um die Positionen am Ende der Punkteränge.

#5: Deine Meinung zur Formel 1

 

Weltweite Formel-1-Umfrage 2017

Die neue Formel 1 ist nicht schlecht. Aber das Rennen in Melbourne wurde durch einen Überholvorgang in den Boxen entschieden. Am Ende hatte Vettel auch fast 10 Sekunden Vorsprung.

Die Frage also lautet: Wie wird die Formel 1 wieder ein Sport, den man gesehen haben muss? Was muss geschehen, dass wieder Hochspannung einkehrt?

Der Schlüssel zum Erfolg sind die neuen Eigentümer der Formel 1. Und auch Du bist es, als Fan. Ohne seine Fans ist der Sport überhaupt nichts. Und die Formel 1 ist mehr denn je darauf angewiesen, auf seine Fans zu hören, um sich für die Zukunft aufzustellen.

Deshalb hat Motorsport.com in Melbourne eine neue Formel-1-Umfrage vorgestellt. Wir haben schon 2015 eine solche Umfrage durchgeführt. Damals nahmen 217.000 Fans daran teil. Es war die größte Umfrage in der Sportgeschichte. Und wir stellten sicher, dass die Verantwortlichen alle Daten erhielten, um das Beste daraus zu machen.

Warum also jetzt eine Wiederholung? Nun, die damaligen Eigentümer der Formel 1 schenkten den Umfrage-Erkenntnissen Gehör. Aber die Zeiten ändern sich rasch in der Formel 1. Schon gibt es neue Eigentümer und neue Regeln. Da braucht es auch eine aktuelle Rückmeldung der Fans, damit die Entscheider den richtigen Weg für die Zukunft einschlagen können.

Die Formel 1 ist ein Sport mit vielen klugen Köpfen. Es sollte doch möglich sein, tolle Autos zu entwerfen, die klasse Racing bieten und sich dazu noch super anhören. Und all dies sollte konsumentenfreundlich sein – auf dem TV, am Laptop, mobil oder an der Strecke (wo man sich den Eintritt auch leisten können sollte).

Die neuen Formel-1-Besitzer hören zu und wollen etwas Neues wagen. Also sag ihnen Deine Meinung. Hier: https://f1survey.motorsport.com

Die Umfrage schließt nach dem Großen Preis von China 2017.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Melbourne
Rennstrecke Albert Park Circuit
Artikelsorte Kommentar
Tags australien, ferrari, lektion, melbourne, mercedes, mittelfeld, qualifying, umfrage