70 Jahre Lotus: Das Vermächtnis von Colin Chapman

geteilte inhalte
kommentare
70 Jahre Lotus: Das Vermächtnis von Colin Chapman
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
26.09.2018, 17:11

Zum 70-jährigen Jubiläum des Formel-1-Traditionsteams Lotus blicken wir zurück auf Triumphe und Tragödien rund um Konstrukteur und Teamchef Colin Chapman

Monte Carlo im Mai 1958: Erstmals rollen Fahrzeuge mit der Bezeichnung Lotus in die Startaufstellung. Beim zweiten Rennen der Formel-1-Saison ahnt noch niemand, dass dies der Anfang einer Erfolgsstory ist. Denn Lotus wird die Grand-Prix-Szene in den folgenden Jahrzehnten teilweise dominieren, aber vor allem immer wieder überraschen. Mehr noch: Das Team von Colin Chapman wird sich mit seinen gewagten, aber ausgeklügelten Konstruktionen regelmäßig als Trendsetter erweisen und ganze Ären prägen.

Die Heldentaten von Lotus liegen inzwischen aber schon in der Vergangenheit: Das Rennteam gibt es nicht mehr. Vor 24 Jahren bestritt das ursprüngliche Lotus-Team seine letzte Grand-Prix-Saison. Gründer und Chefdesigner Chapman hat das schon nicht mehr miterlebt: Er war 1982 im Alter von 54 Jahren verstorben und war somit kein Zeitzeuge, wie seine Mannschaft zur Mitte der 1980er-Jahre noch einmal für Schlagzeilen sorgte, ehe der schleichende Niedergang des Teams einsetzte. Lotus, das ehemalige Meisterteam der Formel 1, verabschiedete sich 1994 punktelos aus dem Grand-Prix-Sport.

Geblieben ist neben dem klingenden Teamnamen vor allem die Erinnerung an viele bahnbrechende Innovationen von Chapman und Co. 1962 etwa führte er ein Chassis aus einem Guss in die Formel 1 ein. Sein Fiberglas-Monocoque verbesserte nicht nur die Haltbarkeit des Fahrzeugs, sondern auch die Sicherheit des Piloten.

Chapman als Motorsport-Pionier

Ende der 1960er-Jahre zählte Chapman wiederum zu den Pionieren, indem er seinen Rennautos wie dem Lotus 49B Flügel verlieh, um mehr Anpressdruck zu genieren. Er war einer der ersten Designer, die die Kühler von der Fahrzeugfront in die Seitenkästen versetzten, um mit dem Lotus 72 weniger Luftwiderstand zu haben. Auch diese Ideen machten Schule – und zählen bis heute zu den grundlegenden Charakteristiken von Formel-1-Rennwagen.

Jim Clark und Colin Chapman bei einer Siegerehrung

Jim Clark und Colin Chapman bei einer Siegerehrung

Foto: LAT Images

Und Chapman blieb innovativ: Ende der 1970er-Jahre setzte er mit dem Lotus 79 ein komplett auf den sogenannten Bodeneffekt getrimmtes Fahrzeug ein. Mithilfe des ansteigenden Unterbodens am Heck und der seitlichen Schürzen klebte das Auto regelrecht auf dem Asphalt – bis der Automobil-Weltverband dieses Design 1981 offiziell verbot.

Doch Chapman war mehr als nur ein findiger Konstrukteur mit einer Nase für technischen Fortschritt, er war auch kommerziell ein Visionär: Als Rennautos noch in den zu der damaligen Zeit typischen "Nationalfarben" wie Grün (britisch), Rot (italienisch) oder Blau (französisch) fuhren, schickte Chapman seine Rennwagen als einer der Ersten als fahrende Reklame auf die Strecke – im Design seiner Sponsoren. Auch dieser Ansatz ist dem Motorsport bis heute erhalten geblieben.

Triumphe und Tragödien

Lotus – dieser Name steht sowohl für bahnbrechende Erfindungen und sportliche Erfolge, aber auch für große Tragödien. Chapmans Lieblingsfahrer und enger Freund Jim Clark etwa gewann mit Lotus-Autos sowohl die Formel-1-WM und die 500 Meilen von Indianapolis, fand aber auch in einem Formel-2-Fahrzeug von Lotus seinen Tod. Jochen Rindt, der einzige posthume Formel-1-Weltmeister der Geschichte, starb ebenfalls in einem von Chapman entwickelten Rennwagen.

Jim Clark im Lotus 49 auf der Nürburgring-Nordschleife

Jim Clark im Lotus 49 auf der Nürburgring-Nordschleife

Foto: LAT Images

So genial die Konstruktionen von Chapman waren, so fragil und risikobehaftet waren diese Schöpfungen manchmal auch. Kein Wunder: Chapman war ein Freund der Extreme. "Jedes Auto, das ein komplettes Rennen in einem Stück bestreitet, ist zu schwer" – so lautet eines der Zitate, das ihm zugeschrieben wird. Chapman und Lotus waren bekannt dafür, die Grauzonen des Reglements maximal auszuloten und die Grenzen des technisch Machbaren immer weiter zu verschieben.

Nach dem Tod des genialen Gründers aber schwand die Innovationskraft des britischen Privatteams. Der junge Ayrton Senna bescherte dem Rennstall ab 1985 die letzten großen Siege und ein letztes Aufbäumen, sein brasilianischer Landsmann Nelson Piquet 1988 den letzten Podestplatz. Johnny Herbert fuhr 1993 als letzter Lotus-Fahrer in die Punkte. Beim letzten Grand-Prix-Einsatz des Teams in Adelaide 1994 schieden beide Autos vorzeitig aus.

Was bleibt, ist die Erinnerung an einige der vielleicht schönsten Formel-1-Autos aller Zeiten und ihren genialen Konstrukteur. Auch über zwei Jahrzehnte nach dem Aus des Lotus-Teams. Und 70 Jahre nach dem ersten Renneinsatz der Traditionsmarke.

Nächster Formel 1 Artikel
Vorbild IndyCar und Co.: Brown plädiert für wechselnde F1-Lackierungen

Vorheriger Artikel

Vorbild IndyCar und Co.: Brown plädiert für wechselnde F1-Lackierungen

Nächster Artikel

Analyse: Die Leistung der Formel-1-Teams 2017 vs. 2018

Analyse: Die Leistung der Formel-1-Teams 2017 vs. 2018
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Team Lotus Jetzt einkaufen
Urheber Stefan Ehlen
Artikelsorte Historie