Ab Spa: Regelanpassung erlaubt mehr Teampersonal bei F1-Rennen

Beginnend mit dem Formel-1-Grand-Prix in Spa dürfen die Teams zehn Mitarbeiter mehr an die Strecke bringen - Weltmotorsportrat beschleißt weitere Regeländerung

Ab Spa: Regelanpassung erlaubt mehr Teampersonal bei F1-Rennen
Nicht nur die Motorhomes halten beim Grand Prix von Belgien an diesem Wochenende wieder Einzug ins Formel-1-Paddock. Jedes Team darf damit einhergehend auch zehn zusätzliche Mitarbeiter mit an die Rennstrecke bringen.

Als Teil der Bedingungen für die Rückkehr in den Rennsport war vor der Saison vereinbart worden, dass sich gemäß dem COVID-Verhaltenskodex der FIA jedes Team auf 80 Personen beschränkt.

Diese Zahl schließt die seit langem festgelegte Zahl von 60 Personen ein, die mit dem Betrieb des Autos in Verbindung stehen und einer Sperrstunde unterliegen. Die restlichen 20 entfallen auf Fahrer, Management, Physiotherapeuten, PR- und Marketingpersonal sowie alle anderen Personen, die mit dem Team in Verbindung stehen.

Aufgestockt: 90 Mitarbeiter pro Team erlaubt

Nach den ersten sechs Rennen haben sich die Teams bereit erklärt, wieder ihre eigenen Hospitality-Einrichtungen und ihren eigenen Catering-Service zu nutzen. Es stellte sich heraus, dass das kosteneffizienter ist, als wie bisher auf temporäre Einrichtungen der Rennstrecken und einen zentralen Catering-Anbieter zurückzugreifen.

Um den zusätzlichen Personalbedarf, der dadurch entsteht, zu decken, wurde die Zahl der Mitarbeiter pro Team nun auf 90 erhöht. Diese Zahl wurde bereits vom Weltmotorsportrat formell genehmigt und in das Sportreglement aufgenommen.

Ebenfalls geringfügig angepasst wurde die Regel bezüglich der Zuteilung der Reifen. Um Pirelli das Leben zu erleichtern und wegen der unsicheren Natur des Kalenders wurde vor der Saison vereinbart, dass alle Fahrer für jedes Rennen eine identische Zuteilung haben (zwei Sätze Hard-, drei Sätze Medium-, acht Sätze Soft-Reifen).

Testverbot auf neuen Rennstrecken bestätigt

Die Regel beinhaltet nun den Zusatz, "sofern von der FIA nicht anders festgelegt und mit Zustimmung des Ausrüsterunternehmens". Der Hauptgrund dafür besteht in der Zwei-Tages-Veranstaltung in Imola. Die Regel wird es aber ermöglichen, alternative Zuteilungen auch an anderer Stelle zu nominieren, falls dies notwendig ist.

Eine dritte Änderung betrifft das Verbot, mit alten Autos auf neu in den Zeitplan aufgenommenen Strecken vorab zu testen. Darauf hatten sich die Hersteller bereits geeinigt. Es umfasst alle Strecken, die nach dem 4. Oktober 2019, als der ursprüngliche Kalender veröffentlicht wurde, in die Saison aufgenommen wurden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Yuki Tsunoda: Bringen Red Bull und Honda den nächsten Japaner in die F1?

Vorheriger Artikel

Yuki Tsunoda: Bringen Red Bull und Honda den nächsten Japaner in die F1?

Nächster Artikel

Mogelpackung Budgetobergrenze: So viel geben die F1-Teams 2021 wirklich aus

Mogelpackung Budgetobergrenze: So viel geben die F1-Teams 2021 wirklich aus
Kommentare laden