Adrian Newey: Abschaffung der Motor-Tokens treibt Kosten in der Formel 1 in die Höhe

Die Hersteller haben sich darauf geeinigt, die Beschränkungen bei der Weiterentwicklung der Motoren für 2017 aufzuheben. So soll es Ferrari und Renault ermöglicht werden, auf Mercedes aufzuholen.

Red-Bull-Racing-Technikchef Adrian Newey fürchtet allerdings das genaue Gegenteil. Er glaubt, dass sich die Lücke zwischen den Silberpfeilen und dem Rest des Feldes sogar noch vergrößern könnte.

Grund dafür sei, dass unter anderem der Motorenpartner seines Teams, Renault, bei den Investitionen nicht mit Mercedes mithalten könne.

„Bei den Meetings der technischen Arbeitsgruppe 2102 und 2013 wurde beschlossen, dass die Motorenentwicklung eingefroren werden sollte, die Teams, die zurückliegen, aber weiterentwickeln dürften“, sagte Newey der Nachrichtenagentur Reuters.

„Das ist nicht passiert.“

„Also wird das ein Ausgabenrausch … Die Summen, die die großen Hersteller ausgeben, treiben einem die Tränen in die Augen. Daher glaube ich, dass der Abstand für Unternehmen wie Renault, die nicht so viel ausgeben wollen, in der Tat größer wird, nicht kleiner.“

Nachteile für Kundenteams

Kundenteams hätten gegenüber den Werksteams sowieso einen Nachteil, der nicht rechtens sei, sagte Newey weiter.

„Ich frage mich, wieso wir diese Regeln haben, bei denen Hersteller anderen Teams die gleiche Hardware zur Verfügung stellen müssen, es aber keine Bestimmungen gibt, dass sie auch die gleiche Software und somit die gleiche Leistung liefern müssen“, sagte der Brite.

„Darüber beschwert sich niemand, denn die Kundenteams können es nicht, weil es ihnen ihre Verträge nicht erlauben.“

Eigentlich sollten die Motoren in der Formel 1 sowieso nicht den wichtigen Stellenwert haben, weil es nur sehr schwer zu verstehen sei, wo ein Hersteller einen Vorteil hat.

Mercedes gegen Ferrari

„Man kann einen Motor nicht fotografieren, zumindest nicht das Innenleben. Wenn du also einen Vorteil hast, dann kannst du den für eine ganze Weile behalten.“

„Das war der Fall mit Ferrari, als einige Mercedes-Ingenieure letztes Jahr zu Ferrari gegangen sind und der Ferrari-Motor durch ihr Wissen danach einen gewaltigen Sprung nach vorne machen konnte“, so Newey.

Und Mercedes entwickelt weiter. „Die Technologie dieser Motoren ist noch immer relativ neu“, erklärte er.

„Wir haben gesehen, was für Schritte möglich sind. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass Mercedes plötzlich die Obergrenze erreicht.“

Mit Informationen von Jonathan Noble

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News