Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
22 Tagen
18 Apr.
Rennen in
45 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
62 Tagen
06 Juni
Rennen in
94 Tagen
13 Juni
Rennen in
101 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
115 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
118 Tagen
01 Aug.
Rennen in
150 Tagen
29 Aug.
Rennen in
178 Tagen
12 Sept.
Rennen in
192 Tagen
26 Sept.
Rennen in
206 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
209 Tagen
10 Okt.
Rennen in
219 Tagen
24 Okt.
Rennen in
234 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
248 Tagen
12 Dez.
Rennen in
283 Tagen
Details anzeigen:

Ähnlichkeiten zur Formel 1: Weltraum-Fan Lewis Hamilton bei der NASA

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton wird bei einem Besuch der NASA in Houston wieder zum Kind - Er spricht auch die umstrittene Theorie zur Mondlandung an

Ähnlichkeiten zur Formel 1: Weltraum-Fan Lewis Hamilton bei der NASA

Formel-1-Weltmeister ist nicht nur ein begeisterter Rennfahrer. Der Brite lebt auch für seine Mode, die Musik - und den Weltraum. Bereits im Rahmen des Grand Prix der USA im Jahre 2017 wurden Hamilton einmalige Einblicke in die Welt der US-Raumfahrtbehörde NASA gewehrt. Der Brite besuchte das Johnson Space Center in der texanischen Hauptstadt Houston und verglich seine Arbeit im Cockpit mit jener der Astronauten.

In einem neuen Kurzfilm, der erst jetzt veröffentlicht wurde, wird Hamilton bei seinem außergewöhnlichen Ausflug mit der Kamera von der Firma Apex One begleitet. In dem Video ist zu sehen, wie der fünffache Weltmeister das Kontrollzentrum der Internationalen Raumstation (ISS) besucht, ein spezielles NASA-Robotic-Gefährt steuert und einen Raumanzug anprobiert. Der Brite wirkt sichtlich begeistert und schwärmt von der Arbeit der Astronauten.

Ob er Ähnlichkeiten erkennt? "Nein. Immerhin fährt er in den Weltraum, das ist viel cooler als mein Job", lacht Hamilton in die Kamera bevor er angibt: "Ich denke, wir ähneln uns in der Art und Weise, wie wir bis zur Perfektion arbeiten. Man muss perfekt sein in seinem Job, damit nichts passiert. Und auch die Leidenschaft für Geschwindigkeit", führt er an.

Mit dem erfahrenen Astronauten Doug Hurley, der im Rahmen von zwei Missionen insgesamt 28 Tage im Weltall verbrachte, unterhielt sich Hamilton angeregt über die Wirkung von g-Kräften oder auch die Verschwörungstheorie rund um die Mondlandung der Apollo 11 im Jahre 1969.

"Ich weiß, dass ist ein empfindliches Thema, aber es gibt diese Theorie, dass ihr nie auf dem Mond gelandet seid. Warum glauben die Leute das?", fragt der interessierte Formel-1-Gast die Astronauten. Daraufhin erzählt Hurley, dass selbst ein paar seiner Familienmitglieder nicht daran glauben wollten. "Ich habe immer gesagt, es wäre viel schwieriger gewesen, das zu fälschen und zu verschweigen", kontert er.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Christian Horner mahnt: Red Bull noch kein Titelkandidat

Vorheriger Artikel

Christian Horner mahnt: Red Bull noch kein Titelkandidat

Nächster Artikel

Toto Wolff zur Formel-1-Kostenkontrolle: Mercedes "will" die Budgetobergrenze

Toto Wolff zur Formel-1-Kostenkontrolle: Mercedes "will" die Budgetobergrenze
Kommentare laden