Aero-Regeln 2019: Formel-1-Autos 1,5 Sekunden langsamer

geteilte inhalte
kommentare
Aero-Regeln 2019: Formel-1-Autos 1,5 Sekunden langsamer
Autor: Dominik Sharaf
Co-Autor: Adam Cooper
10.05.2018, 18:53

Die FIA will einen Teufelskreis durchbrochen haben: Sie verspricht "sehr wahrscheinlich" mehr Überholmanöver, indem sie die Optimierung der Autos einbremst

Die FIA geht davon aus, dass die Änderungen am Technischen Reglement der Formel 1 für die Saison 2019 die Boliden um rund 1,5 Sekunden pro Runde langsamer machen würden. Simplere Front- und Heckflügel, die das Hinterherfahren und das Überholen erleichtern sollen, versprechen laut dem Technikchef des Automobil-Weltverbandes trotzdem "sehr wahrscheinlich" spannendere Rennen.

Nikolas Tombazis weiter: "Die Aussichten, für Besserung zu sorgen, sind richtig gut. Dass wir zumindest kleine Fortschritte herbeiführen, ist ebenfalls möglich. Dagegen tendiert die Wahrscheinlichkeit, dass es schlimmer wird, gegen Null." Deshalb riskiert die FIA eine Abkehr von einer Philosophie, die noch unter dem früheren Formel-1-Boss Bernie Ecclestone in die Wege geleitet wurde.

Denn die große Regelnovelle 2017 verfolgte das Ziel, die Königsklasse um bis zu fünf Sekunden pro Runde schneller zu machen, was zumindest auf einzelnen Kursen auch erreicht wurde. Die neuen Machthaber von Liberty Media – insbesondere Sportchef Ross Brawn – sind aber zu der Erkenntnis gelangt, dass mehr Tempo nicht zwingend mehr Action bedeutet. Ganz im Gegenteil.

 

 

"Ich vermute, dass es ohne eine Regeländerung in den kommenden zwei Jahren sukzessive schwieriger geworden wäre", sagt Tombazis mit Blick auf das Überholen. Schließlich wäre zu erwarten gewesen, dass die Teams bei stabilen Regeln ihre Autos weiter ausgereizt hätten – umso mehr sich ein Bolide jedoch aerodynamisch am Limit bewegt, umso sensibler reagiert er auch auf Turbulenzen.

Schließlich haben bislang alle Teams versucht, den Luftstrom vom Frontflügel aus außen um die Vorderreifen herumzuleiten, damit er weniger die Aerodynamik des Diffusors und des Heckflügels am eigenen Auto stört. Das ist aber besonders kritisch für das hinterfahrende Auto. Der Teufelskreis: Umso stäker ein Team seinen Wagen optimiert, umso schwieriger lässt es sich überholen.

Tombazis glaubt, ein Gegenmittel zu präsentieren, wenn die Frontflügel-Endplatte weniger komplex gestaltet wird und die kleinen Abweiser in dem Bereich verschwinden: "Sie sorgen für viele Luftwirbel, die den Luftstrom um die Vorderreifen kontrollieren – alles das verschwindet." Die neuen Vorschriften würden es erlauben, die Luft zu leiten, aber nicht für so viele Nebenwirkungen sorgen.

"In Studien hat sich herausgestellt, dass der Sog um die Vorderreifen herum Einfluss auf das hinterherfahrende Autos hat. Dass das wegfällt, wird für gewaltige Verbesserungen sorgen", so Tombazis. "Dennoch glaube ich nicht, dass sich die Autos bald wie Tourenwagen von der Strecke schieben." Am Rande des Rennens in Barcelona treffen sich die Technikchefs der Teams, um Details der Regeländerung zu besprechen.

Nächster Artikel
Nico Hülkenberg: Leistung passt, Ergebnisse nicht immer

Vorheriger Artikel

Nico Hülkenberg: Leistung passt, Ergebnisse nicht immer

Nächster Artikel

Radikale Frontpartie: McLaren mit ausgefallener Nase zum Erfolg?

Radikale Frontpartie: McLaren mit ausgefallener Nase zum Erfolg?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Dominik Sharaf