Formel 1
Formel 1
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
41 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
48 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
62 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
76 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
83 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
97 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
104 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
118 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
132 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
160 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
167 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
181 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
188 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
202 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
223 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
237 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
251 Tagen
Details anzeigen:

Albon: Hätten DAS-System auch ohne TV-Übertragung entdeckt

geteilte inhalte
kommentare
Albon: Hätten DAS-System auch ohne TV-Übertragung entdeckt
Autor:
Co-Autor: Alex Kalinauckas
24.02.2020, 18:07

Das DAS-System von Mercedes war in der ersten Testwoche dank der TV-Übertragung in aller Munde - Die Kameras hätte es gar nicht gebraucht, so Alex Albon

Die Konkurrenz staunte nicht schlecht, als Lewis Hamilton und Valtteri Bottas am zweiten Testtag plötzlich an ihrem Lenkrad zogen. Mercedes' DAS-System überraschte das Fahrerlager und sorgte für reichlich Gesprächsstoff. Das "raffinierte" System hätte man aber auch ohne die Video-Aufnahmen schnell ausgemacht, glaubt Red-Bull-Fahrer Alexander Albon.

In der Saison 2020 werden zum ersten Mal die gesamten Wintertestfahrten live übertragen. Die Onboard-Aufnahmen stehen auch allen Teams zur Verfügung, deshalb konnten die Rivalen den Lenkrad-Trick von Mercedes relativ schnell erkennen.

Albon ist jedoch der Auffassung, dass die Konkurrenz dem System auch ohne die offiziellen Aufnahmen sehr schnell auf die Schliche gekommen wäre. "Vielleicht hätten wir es nicht so früh gesehen", meint er. Jedoch hätten die Teams dank ihrer Fotografen sehr schnell Wind von DAS bekommen.

"Es ist schon nett, all die Onboards zu haben, aber die Teams haben ihre Fotografen heutzutage überall. Vielleicht hätten wir so davon erfahren", glaubt er - noch vor den Journalisten. Gesprächsstoff lieferte der innovative Ansatz allemal, auch bei Red Bull.

"Wir haben mit dem Team darüber gesprochen, wie es sich wohl anfühlen muss, wenn man das Lenkrad rauszieht und wieder reindrückt. Das muss ein sehr eigenartiges Gefühl sein", pflichtet Albon Sebastian Vettels Aussagen bei - der Deutsche verglich die Bewegung mit dem Tragen von Flip-Flops.

Der Brite ist sich sicher, dass Hamilton und Bottas das System bereits vor den Barcelona-Tests ausprobiert haben. "Dafür sind Testfahrten und Simulatoren da." Er beschreibt die Innovation als "raffiniert", kann sich aber nicht vorstellen, wofür es verwendet wird.

Als Mercedes das System zum ersten Mal einsetzte, war Albon ebenfalls im RB16 unterwegs. Dadurch habe er nicht viel mitbekommen. "Ich kam ohne Debrief zurück und plötzlich ist da dieses Ding überall auf allen Bildschirmen."

Er selbst sei nicht beunruhigt, dass Red Bull kein DAS im Einsatz hat. "Nein, wir fokussieren uns auf uns selbst." Zwar könnte das für die Zukunft noch interessant werden, im Moment konzentriere sich Red Bull aber auf die Runden und Kilometer.

Bereits nach den ersten drei Testtagen spürte Red Bull einen Schritt vorwärts. So gut sei man in der Hybrid-Ära zuvor noch nie aufgestellt gewesen wie 2020, kündigte Teamchef Christian Horner an. Auch Albon betont, wie wohl er sich im Auto fühle.

Mit Bildmaterial von LAT.

Formel-1-Sportchef Brawn über Datenanalyse: "Hilft dem Sport nicht"

Vorheriger Artikel

Formel-1-Sportchef Brawn über Datenanalyse: "Hilft dem Sport nicht"

Nächster Artikel

Ursache gefunden: Ferraris Motorendefekt "kein Grund zur Sorge"

Ursache gefunden: Ferraris Motorendefekt "kein Grund zur Sorge"
Kommentare laden