Albons Bremsen in Flammen: Vettel schickt Ferrari-Mechaniker zu Hilfe

geteilte inhalte
kommentare
Albons Bremsen in Flammen: Vettel schickt Ferrari-Mechaniker zu Hilfe
Autor:
Co-Autor: Oleg Karpow
12.04.2019, 13:04

Sebastian Vettel sieht das Feuer am Toro Rosso und schickt seine Ferrari-Mechaniker zum Toro Rosso - Alexander Albon bedankt sich

Sebastian Vettel erwies sich am Ende des zweiten Freien Trainings in China als fairer Sportsmann. Der Deutsche hatte zunächst übersehen, dass er mit dem Ferrari auf die FIA-Waage musste. Nachdem auch Toro-Rosso-Pilot Alexander Albon gewogen werden sollte, wartete der Deutsche. Dabei sah er, dass die Bremsen am STR14 zu heiß wurden und Feuer fingen. Er schickte seine Ferrari-Mechaniker zum Auto des Neulings, damit die Italiener die Bremsen schnellstmöglich kühlen.

"Helft ihm, helft ihm", schrie der Ferrari-Pilot ins Teamradio, als er neben der FIA-Waage stehenblieb und wartete. "Helft dem Toro Rosso", wies er seinen Mechanikern an. Mit den Ferrari-Kühlern versuchten diese dann Albons zu heiß gewordene Bremsen zu kühlen.

"Wir sind auf der anderen Seite der Boxengasse stationiert. Die Toro-Rosso-Jungs mussten daher den langen Weg herunterlaufen, und die Ferrari-Jungs waren so nett und haben meine Bremsen in der Zwischenzeit gekühlt", bedankt sich der Toro-Rosso-Pilot für die nette Geste.

Albon erklärt, wie es zu den brennenden Bremsen kam: "Ich wurde zur Waage gerufen. Davor hatten wir die VSC-Übung. Ich habe es daher wie ein Rennen angelegt und habe meine Bremsen schön heiß gehalten, falls es wieder grün werden würde", schildert er.

Außerdem wollte er die Boxengassen-Einfahrt optimal erwischen, "um Erfahrung zu sammeln". Schließlich sei es nicht so einfach, den Linksknick samt hartem Bremspunkt optimal hinzubekommen. "Das ist mir auch gut gelungen, aber dann wurde ich zur Waage gerufen und meine Bremsen waren schon ein bisschen zu heiß, das hat mir also nicht geholfen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Windkanal zur Miete: Racing Point rückt näher an Mercedes heran

Vorheriger Artikel

Windkanal zur Miete: Racing Point rückt näher an Mercedes heran

Nächster Artikel

Kampfansage: Leclerc will nicht ewig Nummer zwei hinter Vettel bleiben

Kampfansage: Leclerc will nicht ewig Nummer zwei hinter Vettel bleiben
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News