Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Nächstes Event in
6 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
20 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
34 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
42 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
55 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
76 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
83 Tagen
Details anzeigen:

Alexander Albon: Höre nicht auf das, was Lewis Hamilton sagt

geteilte inhalte
kommentare
Alexander Albon: Höre nicht auf das, was Lewis Hamilton sagt
Autor:

Red-Bull-Pilot Alexander Albon antwortet knapp auf die indirekte Kritik von Lewis Hamilton - Der Thailänder betont: "Spa war kein schlechtes Wochenende"

Hat das Red-Bull-Team nur einen starken Fahrer? Diese Annahme traf Lewis Hamilton nach dem Belgien-Rennen. Nun antwortet ihm Alexander Albon. "Ich bin nicht hier, um Ausreden aufzutischen", meint der Thailänder und verteidigt sich.

"Leider sind nicht beide Fahrer, so wie Valtteri und ich, ganz vorn dabei. Das macht die Sache für sie schwieriger", kommentierte Hamilton nach seinem Sieg in Spa-Francorchamps die Lage bei Red Bull. Das Team habe ein starkes Auto und zusätzlich einen Topfahrer mit Max Verstappen.

Doch: Während sich Mercedes strategisch mit beiden Piloten an der Spitze mehr Freiheiten erlauben kann, ist Red Bull auf einen Fahrer beschränkt, so Hamilton. Und tatsächlich war Albon auch im siebten Saisonrennen weit vom Spitzentrio entfernt. Schon im Qualifying verlor er wieder rund eine halbe Sekunde auf seinen Teamkollegen.

Nach dem Rennen machte Teamchef Christian Horner die Strategie für den verpassten fünften Platz verantwortlich, denn Albon verwendete im letzten Stint den Medium-Reifen. "Ich denke, Spa war kein schlechtes Wochenende", resümiert der 24-Jährige vor dem Italien-Rennen bei 'Sky'.

Auch sein Team sprach von einer Formsteigerung. Seit dem Spanien-Rennen habe Red Bull versucht, den RB16 besser auf Albons Bedürfnisse abzustimmen, besonders bei wenig Sprit im Tank. "Wir haben das Auto für ihn optimiert", ließ Horner wissen. Das Auto verhalte sich seither vorhersehbarer.

Albon selbst sprach gar von einer Trendwende. Im Rennen dann allerdings der Dämpfer: Er landete hinter beiden Renault-Piloten und 27 Sekunden hinter Verstappen auf Platz sechs. "Ich will natürlich mehr. Ich denke, das ist klar", betont er.

Zusätzlich zum sportlichen kommt der mentale Druck - auch von außen. Den versucht die Teamführung zwar von seinen Schultern zu nehmen - erst zuletzt betonte Helmut Marko im Exklusivinterview, dass Albon "unter Wert" geschlagen werde. Doch Albon selbst ist wohl sein größter Kritiker.

"Ich bin zu mir selbst sehr hart. Ich weiß, dass ich mit dem Team sehr hart arbeiten muss." Und was richtet er Seriensieger Lewis Hamilton aus, mit dem er in dieser Saison schon auf der Rennstrecke zusammengekracht ist? "Ich werde nicht darauf hören, was Lewis sagt."

Nachsatz: "Ich weiß, dass es die harte Arbeit hier und in der Fabrik sein wird, die den Unterschied ausmachen wird."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Max Verstappen: Was soll Mercedes auch sonst sagen?

Vorheriger Artikel

Max Verstappen: Was soll Mercedes auch sonst sagen?

Nächster Artikel

Formel 1 Monza 2020: Der Freitag in der Chronologie

Formel 1 Monza 2020: Der Freitag in der Chronologie
Kommentare laden