Formel 1
Formel 1
28 März
Rennen in
67 Tagen
18 Apr.
Rennen in
88 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
106 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
123 Tagen
06 Juni
Rennen in
137 Tagen
13 Juni
Rennen in
144 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
158 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
162 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
179 Tagen
01 Aug.
Rennen in
193 Tagen
29 Aug.
Rennen in
221 Tagen
12 Sept.
Rennen in
235 Tagen
26 Sept.
Rennen in
249 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
253 Tagen
10 Okt.
Rennen in
263 Tagen
24 Okt.
Rennen in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
285 Tagen
07 Nov.
Rennen in
291 Tagen
12 Dez.
Rennen in
326 Tagen
Details anzeigen:

Alfa Romeo bestätigt Fahrer 2021: Räikkönen und Giovinazzi bleiben!

geteilte inhalte
kommentare
Alfa Romeo bestätigt Fahrer 2021: Räikkönen und Giovinazzi bleiben!
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper

Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi sind bei Alfa Romeo offiziell für die Formel-1-Saison 2021 gesetzt, damit bleibt für Mick Schumacher nur noch die Option Haas

Jetzt ist es also offiziell: Bereits am 8. Oktober hatte 'motorsport.com' exklusiv vermeldet, dass Kimi Räikkönen seine Formel-1-Karriere 2021 bei Alfa Romeo fortsetzen wird. Nun hat das Team diese Information bestätigt. "Ich freue mich sehr darüber, dass wir eine weitere Saison mit Kimi und Antonio fahren werden", sagt Teamchef Frederic Vasseur.

Antonio Giovinazzi ist Ferrari-Junior und darf das Cockpit, für das zwischenzeitlich auch Mick Schumacher gehandelt wurde, also doch behalten. Schumacher, so sieht es aktuell aus, soll eher beim zweiten Ferrari-Kundenteam Haas platziert werden. Vermutlich an der Seite des russischen Rookies Nikita Masepin, der Sponsorengelder mitbringen würde.

Daran, dass Räikkönen bleibt, wurden in der verrückt spielenden "Silly Season" zuletzt Zweifel gesät, als Sergio Perez mit einem Wechsel zu Alfa Romeo in Verbindung gebracht wurde. Rein wirtschaftlich wäre das nachvollziehbar gewesen: Während Räikkönen immer noch ein stattliches Gehalt verdient, hätte der Mexikaner ein ansehnliches Sponsorenportfolio mitgebracht.

Doch Perez spekuliert auf das möglicherweise frei werdende Cockpit bei Red Bull, und so stand bei Alfa Romeo einem dritten Jahr mit den beiden bisherigen Fahrern nichts mehr im Weg. Für Räikkönen, der beim damals noch Sauber heißenden Team in Hinwil 2001 seine Formel-1-Karriere begonnen hat, eine schöne Nachricht.

 

"Alfa Romeo ist mehr als ein Team für mich. Es ist wie eine zweite Familie", sagt er. "So viele von den Gesichtern, die ich 2001 gesehen habe, sind noch hier, und die einzigartige Atmosphäre dieses Teams ist es, die mir die Motivation für meine dann schon 19. Saison in diesem Sport gibt." Und: "Würde ich nicht an dieses Projekt glauben, wäre ich nicht hier!"

Einen Vorgeschmack darauf, wie Räikkönen/Alfa im besten Fall performen können, gab's in Portimao, als der 41-Jährige mit seiner ganzen Erfahrung die richtige Reifenwahl für den Start traf und in der ersten Runde vom 16. auf den sechsten Platz nach vorne fuhr. Letztendlich kämpfte er dann aber, auch wegen des unterlegenen Ferrari-Motors, mit stumpfen Waffen.

Teamchef Vasseur sieht in Räikkönen "immer noch die Leidenschaft und die Motivation, und zwar jedes Mal, wenn er zur Arbeit kommt. Er ist ein verlässlicher Wert, von dem ich weiß, dass er 100 Prozent aus dem Auto rausholt. Und er ist eine echte Führungspersönlichkeit für die Leute um ihn herum."

"Antonio war im Vorjahr gegen Saisonende sehr stark und hat dieses Jahr genau dort angeknüpft und sich von dieser Basis weiterentwickelt. Sei es auf der Rennstrecke oder in den Ingenieursbriefings: Er spielt eine wichtige Rolle für das Team und hat sich einen neuen Vertrag für 2021 redlich verdient", lobt Vasseur den Ferrari-Junior.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Martin Brundle: Lewis Hamilton kann auch zehnmal Weltmeister werden

Vorheriger Artikel

Martin Brundle: Lewis Hamilton kann auch zehnmal Weltmeister werden

Nächster Artikel

James Allison vor Imola: Die Herausforderungen, an die keiner denkt

James Allison vor Imola: Die Herausforderungen, an die keiner denkt
Kommentare laden