Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
46 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
53 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
67 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
81 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
95 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
102 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
116 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
130 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
137 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
151 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
158 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
172 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
186 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
214 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
221 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
235 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
242 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
256 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
270 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
277 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
291 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
305 Tagen
Details anzeigen:

Alfa Romeo bestätigt Protest gegen Hockenheim-Strafen

geteilte inhalte
kommentare
Alfa Romeo bestätigt Protest gegen Hockenheim-Strafen
Autor:
01.08.2019, 11:37

Alfa Romeo wird gegen das FIA-Urteil nach dem Grand Prix von Deutschland Berufung einlegen - Das Team habe genügend Beweise gesammelt

Das Alfa-Romeo-Team wird Protest gegen die Strafen beim Grand Prix von Deutschland einlegen. Das hat das Schweizer Team am Donnerstag vor dem Ungarn-Rennen bekannt gegeben. In Hockenheim wurden Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi mit jeweils 30-Sekunden-Strafen belegt, weil nach dem Rennen Unregelmäßigkeiten bei der Kupplung festgestellt wurden.

Die Kupplung an beiden C38 habe nicht wie vorgeschrieben innerhalb von 70 Millisekunden nach Betätigung durch die Fahrer reagiert, sondern erst bei 200 beziehungsweise 300 Millisekunden. Das habe den Piloten bei den nassen Verhältnissen einen potenziellen Vorteil verschafft.

Denn: Beim stehenden Start auf nasser Strecke hätten die Kupplungen theoretisch eine Traktionskontrolle nachahmen können, heißt es in der Urteilsbegründung. Das Strafmaß (jeweils 30 Sekunden) entspricht dem für einen Fehlstart. Beide Piloten wurden dadurch aus den Punkterängen gekegelt.

Alfa-Teamchef Fred Vasseur erklärte nach dem Rennen, dass die "Fehlfunktion" der Kupplung während der Safety-Car-Phase vor dem stehenden Start aufgetreten sei und außerhalb der Kontrolle des Teams lag. "Sollten wir Beweise finden, um die Entscheidung rückgängig zu machen, dann werden wir Protest einlegen."

Das ist nun anscheinend geschehen. Das Team hat bestätigt, das die nötigen Papiere eingereicht wurden, um den Fall erneut ins Rollen zu bringen. Auf Twitter bestätigte das Team: "Alfa Romeo hat Berufung gegen die Entscheidungen 56 und 57 der Kommissare vom Deutschland-Grand-Prix 2019 eingereicht."

Aufgedeckt wurden die Unregelmäßigkeiten von FIA-Technikchef Jo Bauer, der nach Rennende die Daten der Fahrzeuge überprüft hatte. Laut dem Urteil hat das Team gegen Artikel 27.1 des Sportlichen Reglements verstoßen. Dort steht geschrieben: "Der Fahrer muss das Fahrzeug alleine und ohne Hilfe bewegen."

Außerdem wurde Artikel 9.3 des Technischen Reglements im Urteil angefügt. Darin heißt es sinngemäß: Eine Traktionskontrolle oder ein System, das eben diese Funktion erfüllt, ist nicht zulässig. Nun liegt der Ball erneut bei der FIA.

Weitere Artikel zum Alfa-Team:

Mit Bildmaterial von LAT.

Netflix und Källenius: Toto Wolffs "Armageddon"-Wochenende

Vorheriger Artikel

Netflix und Källenius: Toto Wolffs "Armageddon"-Wochenende

Nächster Artikel

Warum es in Hockenheim beinahe keine TV-Übertragung gegeben hätte

Warum es in Hockenheim beinahe keine TV-Übertragung gegeben hätte
Kommentare laden