Alfa Romeo: War "zu riskant", Pourchaire für 2022 in die Formel 1 zu holen

Sauber-Junior Theo Pourchaire soll 2022 eine weitere Saison in der Formel 2 fahren und den Titel holen - Einen Aufstieg in diesem Jahr hielt Frederic Vasseur für verfrüht

Alfa Romeo: War "zu riskant", Pourchaire für 2022 in die Formel 1 zu holen

Alfa Romeo gab Anfang dieser Woche bekannt, dass man Formel-2-Titelanwärter Guanyu Zhou für die nächste Formel-1-Saison als Teamkollege von Valtteri Bottas verpflichtet hat. Damit endeten die Hoffnungen von Sauber-Junior Theo Pourchaire auf den Sprung in die Königsklasse im kommenden Jahr.

Pouchaire bestreitet in der Formel 2 seine Rookie-Saison und liegt derzeit auf Platz fünf in der Meisterschaft. Alfa-Romeo-Teamchef Vasseur bestätigte am Freitag in Katar, dass der junge Franzose nächste Saison in der Formel 2 bleiben wird.

"Wir hatten in den vergangenen Wochen eine lange Diskussion", verrät Vasseur. "Er hat eine fantastische erste Saison in der Formel 2 absolviert, aber wir müssen auch bedenken, dass er vor 18 Monaten noch in der Formel 4 gefahren ist."

Warum Pourchaire noch nicht befördert wurde

"Der Schritt zwischen Formel 4 und Formel 3 war riesig. Dann hat er sich in der Formel 3 gut geschlagen, dasselbe gilt für die Formel 2. In dieser Saison hat er in Monaco gewonnen", honoriert der Formel-1-Teamchef Pourchaires Formkurve. Und dennoch hielt er einen Aufstieg in die Königsklasse 2022 für verfrüht.

"Das Auto ist so komplex und wir haben nur sechs Testtage vor der Saison, das bedeutet, dass es aus meiner Sicht zu riskant und zu schwierig gewesen wäre, den Schritt jetzt zu machen", erklärt Vasseur. Es sei besser, sich im nächsten Jahr auf die Meisterschaft in der Formel 2 zu konzentrieren. "Für die Zukunft werden wir sehen."

Einen Abstecher in der Formel 1 dürfte es 2022 für Pourchaire aber trotzdem geben. Die Teams sind verpflichtet, einen Nachwuchsfahrer für mindestens zwei Trainingssessions einzusetzen, was ihm die Möglichkeit eröffnet, sein Debüt zu geben.

Vasseur verspricht: "Wird einige Testtage geben"

Der junge Franzose absolvierte seine erste Fahrt in einem Formel-1-Auto mit Alfa Romeo bei einem privaten Test im August, soll aber im nächsten Jahr neben seinen Formel-2-Verpflichtungen weiter eingesetzt werden. "Er wird mit Sicherheit einige erste Freie Trainings absolvieren. Es wird einige Testtage geben", sagt Vasseur.

"Wir werden versuchen, ihn auf die Zukunft vorzubereiten, aber wie gesagt, wenn man die Meisterschaft in der Formel 2 fährt, ist das Wichtigste, den Titel zu gewinnen." Und das genau sei das Ziel mit Pourchaire in seiner zweiten Saison 2022.

Zhou bestreitet in diesem Jahr derzeit seine dritte Saison in der Formel 2, liegt bei zwei ausstehenden Events auf dem zweiten Rang der Gesamtwertung und hat im Rahmen seines Platzes im Juniorenprogramm von Alpine bereits Formel-1-Tests absolviert.

Entscheidung für Zhou: "Er ist ein Spitzenfahrer"

Auf die Frage von 'Motorsport-Total.com', welche Qualitäten Zhou gezeigt hat, um Alfa Romeo davon zu überzeugen, ihn für das nächste Jahr in der Formel 1 zu verpflichten, meinte Vasseur, dass seine Leistungen "für sich selbst sprechen": "Er ist ein Spitzenfahrer, er hat diese Saison in Bahrain und Silverstone gewonnen."

"In der Formel 2 sind es wahrscheinlich die beiden anspruchsvollsten Strecken - Bahrain wegen des Reifenmanagements und Silverstone wegen der Hochgeschwindigkeitskurven. Er hat einige Polepositions eingefahren. Er ist immer da, konstant, und ich bin sicher, dass er sich im nächsten Jahr gut schlagen wird."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
AlphaTauri überrascht in Katar: "Bester Freitag der Saison"
Vorheriger Artikel

AlphaTauri überrascht in Katar: "Bester Freitag der Saison"

Nächster Artikel

Aston Martin hoffnungsvoll: Reicht es diesmal für Top-10-Platz?

Aston Martin hoffnungsvoll: Reicht es diesmal für Top-10-Platz?
Kommentare laden