Alonso & Vettel: Ex-Champions streuen sich gegenseitig Rosen

Fernando Alonso und Sebastian Vettel sind frühere Rivalen und fahren heute noch mit Freude gegeneinander: In der Pressekonferenz folgt ein Lob auf das andere

Alonso & Vettel: Ex-Champions streuen sich gegenseitig Rosen

Früher kämpften Sebastian Vettel und Fernando Alonso erbittert um WM-Titel, heute fahren die beiden "Altmeister" lediglich im Mittelfeld um Punkte. Und doch genießen die beiden höchsten Respekt voreinander. Von großer Rivalität ist nichts mehr zu sehen. Vettel ließ es sich am Donnerstag auch nicht nehmen, Alonso zum 40. Geburtstag mit einer Konfettikanone zu überraschen - auch wenn das etwas danebenging.

Mittlerweile streuen sich die beiden verbal Rosen. Vettel sagt, dass er sich gefreut hat, dass der Spanier in diesem Jahr wieder zurück in der Formel 1 ist. "Schon im ersten Rennen hatten wir ein Rad-an-Rad-Duell, und ich habe im Cockpit gegrinst, weil ich mich auf mehr davon in diesem Jahr freue", sagt er. "Ich habe immer gerne gegen Fernando gekämpft."

Der Deutsche erinnert sich auch an Alonsos ersten Formel-1-Sieg in Ungarn. Das ist 18 Jahre her, und Vettel verfolgte das Rennen vor dem Fernseher. "An seinem Talent gibt es keinen Zweifel, und seine Fähigkeiten auf der Strecke gehören zu den besten, die der Sport jemals gesehen hat."

 

Und vor allem habe er damals etwas geschafft, dass Vettel nicht für möglich gehalten hat: Alonso hat Vettels großes Idol Michael Schumacher geschlagen und dessen Dominanz beendet. "Michael war die Nummer 1 und für mich unmöglich zu schlagen, und Fernando hat es dann gemacht. Das ist ein Erfolg", sagt Vettel.

"Er hatte eine lange Karriere in so vielen unterschiedlichen Autos, sodass ich es als Freude empfinge, neben ihm zu fahren und mit ihm auf der Strecke zu kämpfen", so der Deutsche.

Die lobenden Worte bekam Alonso aus erster Hand mit. Denn sie stammen aus der Pressekonferenz, in der beide Piloten gemeinsam saßen. Das Lob muss der Spanier zurückgeben: "Zwischen uns herrscht eine Menge Respekt", sagt er.

"Wir haben manchmal hart auf der Strecke gekämpft und haben auch um einige Meisterschaften gekämpft, die von 2010 bis 2013 alle an Seb gingen. Trotzdem denke ich, dass wir auf der Strecke respektvoll miteinander umgegangen sind", so der Alpine-Pilot.

"Es ist nicht nur das, was man sonntags sieht. Freitags und samstags passieren viele Dinge, und ich betrachte es als ein Privileg, die Strecke mit den meisten der Jungs hier in der Formel 1 zu teilen, aber besonders mit Leuten wie Seb", sagt Alonso. "Das ist etwas, das mich oder uns für immer begleiten wird. Es gibt einige Namen, die einen während der gesamten Karriere begleiten, und Seb wird einer davon sein."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
McLaren unschlüssig: Sind die Updates ein Fortschritt?

Vorheriger Artikel

McLaren unschlüssig: Sind die Updates ein Fortschritt?

Nächster Artikel

Gemischte Gefühle bei AlphaTauri: Gasly happy, Tsunoda crasht

Gemischte Gefühle bei AlphaTauri: Gasly happy, Tsunoda crasht
Kommentare laden