Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
18 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
21 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
53 Tagen
13 Juni
Rennen in
60 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
74 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
77 Tagen
01 Aug.
Rennen in
109 Tagen
29 Aug.
Rennen in
137 Tagen
26 Sept.
Rennen in
165 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
168 Tagen
10 Okt.
Rennen in
179 Tagen
24 Okt.
Rennen in
193 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
200 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
207 Tagen
12 Dez.
Rennen in
242 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Alpine-CEO Rossi: Suchen kein Partnerteam für 2022

Für Laurent Rossi hat die Suche nach einem neuen Partnerteam für Alpine keine Priorität, im Gegenteil - Er sieht vor allem Vorteile in der eigenen Unabhängigkeit

Alpine-CEO Rossi: Suchen kein Partnerteam für 2022

Nach dem Umstieg von McLaren auf Mercedes-Power ist Alpine in der Formel-1-Saison 2021 der einzige Rennstall, der als Werksteam des französischen Herstellers auf Renault-Motoren setzt. Mit Blick auf das Jahr 2022 bedeutet das jedoch nicht zwangsläufig, dass man nach einem neuen Kunden- oder Partnerteam sucht.

Zwar sagt Alpine-CEO Laurent Rossi: "Wir waren offen für die Idee, aber wir suchen nicht unbedingt nach einem." Ein Partnerteam wäre aus seiner Sicht "nice to have", aber kein "Must-have". "Denn wir bauen auf dem aktuellen Formel-1-Team auf, wir brauchen volle Autonomie, volle Unabhängigkeit, volle Hingabe an uns selbst."

Deshalb sei ein Partnerteam nichts, "das wir im Moment aktiv suchen", erklärt Rossi weiter. Im vergangenen Jahr war über eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Renault und Haas spekuliert worden, nachdem die Ferrari-Krise auch deren Kundenteams deutlich zurückwarf. Haas schloss einen Wechsel nicht mehr aus.

Renault wiederum betonte, damals noch mit Cyril Abiteboul als Teamchef, nicht verzweifelt nach einem Kundenteam zu suchen. "Es müsste auch mehr ein Partnerteam sein als ein Kundenteam", sagte der Franzose damals. "Es könnte einen gewissen Mehrwert bringen und uns helfen, das sportliche oder das geschäftliche Ziel zu erreichen."

Rossi sieht wiederum auch Vorteile darin, ganz auf sich allein gestellt zu sein. "So können wir uns voll und ganz darauf konzentrieren , unseren eigenen Motor zu entwickeln und ihn in unser eigenes Auto einzubauen, was ein großer Vorteil ist, weil man nicht durch andere Aktivitäten abgelenkt wird", hält der Alpine-CEO fest.

Gleichzeitig räumt er ein: "Der Nachteil könnte die Tatsache sein, dass man ein wenig von den Kernentwicklungen verliert, die man bekommen könnte, wenn man zwei oder mehrere Teams parallel betreibt. Aber ehrlich gesagt könnte das sehr schnell aufgewogen werden, wenn man irgendwelche Probleme bekommen sollte."

Außerdem gehe mit der Verpflichtung, ein anderes Team zu versorgen, auch die Notwendigkeit einher, "die Belegschaft konsequent aufzustocken", sagt Rossi weiter. "Ich bin mir nicht sicher, ob das ein sehr wünschenswerter Effekt ist. Am Ende des Tages sind wir also ziemlich zufrieden damit, uns im Moment selbst zu versorgen."

Mit Bildmaterial von Alpine.

geteilte inhalte
kommentare
Nikita Masepin: Habe Mick Schumacher schon im gleichen Auto geschlagen

Vorheriger Artikel

Nikita Masepin: Habe Mick Schumacher schon im gleichen Auto geschlagen

Nächster Artikel

Unter welcher Flagge fährt Nikita Masepin?

Unter welcher Flagge fährt Nikita Masepin?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Alpine
Urheber Juliane Ziegengeist