Alter Motor, Set-up: Für Valtteri Bottas war nicht mehr drin

Warum Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas im Formel-1-Qualifying in Abu Dhabi an ein "Limit" gestoßen ist und was das mit seiner Abstimmung zu tun hatte

Alter Motor, Set-up: Für Valtteri Bottas war nicht mehr drin

Am Ende ist es nur Platz sechs im Formel-1-Qualifying in Abu Dhabi 2021. Dabei hatte sich Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas mehr versprochen vom letzten Zeitfahren des Jahres. Er sei am Ende aber an ein "Limit bei der Rundenzeit" gestoßen, so erklärt er. Über die Ursachen könne er nur spekulieren. Es gäbe aber Faktoren, die zu seinem großen Rückstand auf Lewis Hamilton beigetragen hätten.

Hamilton hatte im Qualifying 1:22.480 Minuten erzielt, Bottas wiederum kam im W12-Schwesterauto nicht über 1:23.036 hinaus und verlor über eine halbe Sekunde auf den Teamkollegen. Die Steigerung über das komplette Qualifying hinweg? Minimal. Auch das irritiert Bottas.

"Ich glaube, meine beste Runde ist mir in Q2 gelungen. Danach konnte ich mich nicht mehr steigern", sagt der Mercedes-Fahrer. "Je mehr ich es probierte, umso mehr hatte ich den Eindruck, das Set-up gab einfach nicht mehr her."

Andere Abstimmung als Hamilton, aber ...

Er habe sein Fahrzeug mechanisch bewusst "ziemlich weich" eingestellt, erklärt Bottas. "Weil ich glaube, dass es für das Rennen gut sein wird. Ich hatte gehofft, es wäre auch okay für das Qualifying. Doch der Grip hat sich deutlich verbessert. Das war ein Faktor. Denn damit war ich nicht mehr dazu in der Lage, meine Zeiten zu senken. Ich schien an das Limit des Autos zu kommen."

Bottas gibt an, er habe sich im Vergleich zu Hamilton für "leicht unterschiedliche Lösungen" entschieden. "Ich glaube, Lewis' Set-up ist immer noch gut für das Rennen. Meines war eher auf das Rennen ausgerichtet, so glaubte ich. Ich hatte gedacht, es würde schon gehen am Samstag, aber das hat nicht so ganz geklappt."

Kurzfristiger Motorwechsel bei Bottas

Erschwerend hinzugekommen sei außerdem ein kurzfristiger Antriebswechsel bei seinem Fahrzeug. Man habe sich am Samstag dazu entschlossen, auf einen "älteren Motor" zu gehen, sagt Bottas. Es handelt sich aber nicht um einen älteren Motor im Sinne einer früheren Spezifikation, sondern um einen Motor, der über eine höhere Laufleistung verfügt als das Triebwerk, das am Samstag ausgebaut wurde.

Und warum der Wechsel? "Weil wir mit diesem Antrieb zuversichtlicher sind, was die Zuverlässigkeit angeht", sagt Bottas. Doch die höhere Laufleistung hat ihren Preis. "Ich wusste schon: Das würde im Vergleich zum Freitag mindestens zwei Zehntel [mehr Rückstand] bedeuten." (Hier die aktuelle Motorenübersicht abrufen!)

Bottas: Eigenes Abschneiden im Rennen nicht so wichtig

Er werde aber auch von P6 kommend und mit dem Handicap des schwächeren Motors alles versuchen, um sich für Mercedes und Hamilton einzusetzen, kündigt Bottas an. O-Ton: "Ich bin bereit, mein optimales Rennen zu opfern."

"Wir wollen wirklich beide Titel gewinnen. Und ich will diese beiden Titel haben, bevor ich Mercedes verlasse. Ich werde definitiv meinen Teil dazu tun, damit wir beide Titel gewinnen."

Den bevorstehenden Abschied von Mercedes lasse er bis dahin nicht so sehr an sich heran, sagt Bottas. Er versuche, das finale Wochenende der Saison 2021 "möglichst normal" zu gestalten. "Vor dem Qualifying aber realisierte ich, es würde das letzte Mal sein mit diesem Team. Es ist also wie sonst, aber doch anders."

"Zumindest im Auto denkt man aber nicht darüber nach. Und am Sonntag nach dem Rennen gibt es vielleicht noch Zeit für Emotionen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Nicht darüber gesprochen": Warum Mercedes auf Windschatten verzichtete
Vorheriger Artikel

"Nicht darüber gesprochen": Warum Mercedes auf Windschatten verzichtete

Nächster Artikel

2022 ist Schluss: Formel 1 verliert Ross Brawn und Pat Symonds

2022 ist Schluss: Formel 1 verliert Ross Brawn und Pat Symonds
Kommentare laden