Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
45 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
52 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
66 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
80 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
94 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
101 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
115 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
129 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
136 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
150 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
157 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
171 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
185 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
213 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
220 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
234 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
241 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
255 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
269 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
276 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
290 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
304 Tagen
Details anzeigen:

Am Start blockiert: Vettel nicht sauer auf Bottas

geteilte inhalte
kommentare
Am Start blockiert: Vettel nicht sauer auf Bottas
Autor:
Co-Autor: Roberto Chinchero
15.04.2019, 07:12

Sebastian Vettel sagt, dass Valtteri Bottas jedes Recht hatte, ihn am Start zu blockieren - Der Ferrari-Pilot sah keinen Raum, etwas besser zu machen

Dass es in China zur kontroversen Stallorder-Thematik bei Ferrari überhaupt erst kommen konnte, war dem schlechten Start von Sebastian Vettel geschuldet. Der Deutsche verlor in der ersten Kurve eine Position an Teamkollege Charles Leclerc, weil er von Pole-Mann Valtteri Bottas ausgebremst wurde, der seinerseits keinen guten Start hatte, weil er auf der Startlinie Wheelspin hatte.

Sauer ist Vettel deswegen auf den Finnen aber nicht - kann er auch gar nicht. "Valtteri hatte das Recht, meinen Start zu beeinträchtigen", sagt Vettel. "Er war vor mir, er hat sich vor mir qualifiziert."

Vettel hatte von Rang drei einen ordentlichen Start, "aber dann konnte ich nirgendwo hin", beschreibt er. Er entschied sich dann für die Außenbahn, wusste dabei aber schon, dass ihm das keinen Gefallen tun würde. "Ich wollte aber meinen Vorteil nicht verlieren, weil ich wusste, dass Charles schon irgendwo innen sein würde", sagt der Ferrari-Pilot.

 

Zudem habe Vettel nicht gewusst, wo Max Verstappen war, der hinter ihm von Rang fünf kam. "Also dachte ich, dass ich so lange wie möglich mit dem Zug mitgehe, Charles womöglich die Innenbahn lasse und einfach sicherstelle, dass ich keine weitere Position verlieren würde", so Vettel. "Ich konnte einfach nirgends hin."

Die Folge war, dass sich Vettel nach dem Start nur noch auf Rang vier wiederfand und mit ansehen musste, wie die Silberpfeile an der Spitze enteilen. Die Stallorder danach ist ein anderes Thema.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lewis Hamilton: Wie ein Elfjähriger ihn an den Belgien-Grand-Prix 1996 erinnert

Vorheriger Artikel

Lewis Hamilton: Wie ein Elfjähriger ihn an den Belgien-Grand-Prix 1996 erinnert

Nächster Artikel

Franz Tost: Kwjat hätte nichts anders machen können

Franz Tost: Kwjat hätte nichts anders machen können
Kommentare laden