Formel 1 2017

Analyse: Die schwierige Suche von Mercedes nach einem Nachfolger von Nico Rosberg

Die Mercedes-Chefs setzen sich ab dem heutigen Montag zusammen, um mit der, wie Paddy Lowe sagte, "sehr, sehr schwierigen" Aufgabe zu beginnen, einen Ersatz für Nico Rosberg zu finden.

Obwohl Rosberg Teamchef Toto Wolff in einem Telefonat bereits am vergangenen Mittwoch über seinen Entschluss, seine Formel-1-Karriere zu beenden, informiert hat – nur Minuten, nachdem beide von einem Presseevent in Malaysia nach Deutschland zurückgekehrt waren – wurde die Neuigkeit bis Freitag geheimgehalten, bis der Deutsche es auf der FIA-Gala in Wien selbst verkündete.

Nachdem man bei Mercedes das Wochenende genutzt hat, um das Interesse besser einschätzen und die Optionen des Teams besser herausarbeiten zu können, beginnt nun die heiße Phase im Hauptquartier in Brackley, den richtigen Kandidaten auszuwählen.

Die endgültige Entscheidung werden Wolff, Lowe und Niki Lauda treffen, danach muss der Mercedes-Aufsichtsrat zustimmen.

Lowe weiß, wie schwierig die Aufgabe sein wird, jemand zu finden, der auf dem gleichen Level wie Rosberg, der dabei half 3 Mal in Folge die Konstrukteursmeisterschaft zu gewinnen, abliefen kann.

"Wir hatten ein tolles Team, das all diese Rekorde aufgestellt hat, aber wir hätten das ohne 2 fantastische Fahrer nicht geschafft, denn sie haben in jedem Rennen die Punkte geholt", sagte Lowe auf der Bühne bei den Autosport Awards am Sonntag.

"Die Fehlerrate war sehr gering und das braucht man, um diese Statistik zu erreichen. Nico zu verlieren hinterlässt eine große Lücke und es wird sehr, sehr schwierig werden, diese Fußstapfen zu füllen. Wir werden sehen, wo wir hingehen, aber es wird ein großer Verlust."

Die möglichen Kandidaten

Während Wolff am Wochenende andeutete, dass sich jeder Fahrer außer Daniil Kvyat und Kimi Räikkönen bereits um den freien Platz beworben hätten, ist die realistische Liste der Kandidaten wahrscheinlich sehr kurz, wenn man bedenkt, wie spät im Jahr es ist.

Erfahrene Fahrer, die verfügbar wären, wie Jenson Button und Felipe Massa, werden kaum zurückkommen, nachdem sie gerade erst ihre Karriere beendet haben, während offensichtliche Kandidaten wie Sebastian Vettel, Fernando Alonso, Daniel Ricciardo, Nico Hülkenberg und Carlos Sainz bereits vertraglich gebunden sind.

Stattdessen sieht es immer mehr danach aus, als ob Mercedes-Junior Pascal Wehrlein derjenige sein wird, über den man als Erstes diskutieren wird – um zu sehen, ob die Teamchefs das Gefühl haben, dass er für den Schritt ins Werksteam 2017 bereit ist.

Wehrlein hat in dieser Saison 1 Punkt für Manor geholt, wurde von Force India als Ersatz für Nico Hülkenberg aber nicht in Betracht gezogen, da den Ingenieuren des Teams aus Silverstone die Einstellung des französischen Youngsters Esteban Ocon besser zusagte.

Aus Mercedes-Perspektive ist Wehrlein eine bekannte Größe, bei Mercedes bereits gut integriert, kennt den Simulator und das Team gut, hat die Reifen für 2017 schon ausführlich getestet – und jetzt einen anderen Fahrer zu wählen würde das gesamte Mercedes-Juniorprogramm infrage stellen.

Gegen ihn spricht jedoch, dass er erst 1 Jahr in der Formel 1 gefahren ist und der Druck, gegen Lewis Hamilton in einem Auto anzutreten, mit dem man Siege holen kann, wäre immens.

Anhand von Daniil Kvyat, der nach einer Saison bei Toro Rosso bei Red Bull Racing kläglich gescheitert ist, hat man in der vergangen Saison gesehen, wie groß der Druck in der Formel 1 sein kann, wenn ein Youngster zu früh an der Spitze mithalten soll.

Sollte Wehrlein nicht die nötigen Kriterien erfüllen und ein erfahrener Mann nötig sein, dann wäre der logische Schritt, einen Deal mit Williams zu versuchen, dass sie Valtteri Bottas gehen lassen – auch wenn das für Mercedes komplizierter und teurer wäre.

Der Finne, dem Wolff in seiner Karriere bereits geholfen hat, wäre ein Garant für die Beständigkeit und den Speed, die man für eine gute Position in der Konstrukteursmeisterschaft braucht.

Mercedes könnte Geld anbieten, oder einen Preisnachlass bei den Motoren, vielleicht sogar Wehrlein als Ersatz, um den Deal zu versüßen – aber Williams könnte das Gefühl haben, dass es dem Team teuer zu stehen kommen könnte Bottas zu verlieren, wenn im anderen Auto Formel-1-Neuling Lance Stroll sitzt.

Klar ist aber, dass Mercedes in einer ungewohnten Situation ist – das wahrscheinlich beste Auto im Feld zu haben und das Problem, einen Fahrer zu finden, der es fahren wird.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Lewis Hamilton , Nico Rosberg , Pascal Wehrlein
Teams Mercedes
Artikelsorte Analyse
Tags formel 1, mercedes, rosberg
Topic Formel 1 2017