Analyse: Was der Umbau am Sepang International Circuit für die Formel 1 bedeutet

Der Sepang International Circuit in Malaysia wurde vor dem Formel-1-Rennen 2016 umfangreich umgebaut und nicht nur einfach neu asphaltiert.

Denn die Arbeiten der italienischen Firma Dromo Engineering dürften eine veränderte Charakteristik der Rennstrecke zur Folge haben, schließlich wurden teilweise sogar die Kurven verändert.

 

Hauptsächlich dienten die Bauarbeiten dazu, die Sicherheit der 1999 eröffneten Anlage zu verbessern. So wurden unter anderem die Drainagen optimiert, damit Regenwasser besser ablaufen kann. Außerdem gibt es in einigen Auslaufzonen nun wieder Kiesbetten statt Asphaltflächen.

Die größten Änderungen betreffen jedoch die Rennstrecke selbst oder vielmehr die Fahrbahn und die Ideallinie. Was im Einzelnen gemacht wurde, zeigen und erklären wir in der folgenden Fotostrecke!

Sepang International Circuit

Sepang International Circuit
1/12

Der Überblick über den Sepang International Circuit. An zahlreichen Stellen der Rennstrecke wurde gearbeitet, was wir im Folgenden aufzeigen...

Foto Dromo

Kurve 1

Kurve 1
2/12

Bei der Anfahrt zur 1. Kurve wurden die Bodenwellen entfernt, sodass diese Kurve normal angefahren werden kann. Die sich anschließende Auslaufzone wurde teilweise mit einem Kiesbett versehen, damit auch Motorrad-Unfälle gut abgefangen werden können. Insgesamt wurde die Auslaufzone etwas vergrößert und an ihrem Ende mit einem Grasstreifen versehen.

Foto Dromo

Kurve 2

Kurve 2
3/12

Beim Umbau der 2. Kurve wurde viel Wert auf eine bessere Fahrbarkeit gelegt. Die Randsteine auf der Innenseite sind nun besser sichtbar und eine große Bodenwelle eingangs der Kurve wurde entfernt.

Foto Dromo

Kurve 3

Kurve 3
4/12

In dieser Passage dreht sich alles um eine optimierte Drainage. Denn im Nassen haben sich in Kurve 3 oft kleine Bäche gebildet. Um dies künftig zu vermeiden, wurde die Mitte der Fahrbahn etwas angehoben, sodass Wasser nun zu den Seiten hin abfließen kann. Außerdem wurden aus dem gleichen Grund am rechten Streckenrand rund 20 Meter Randsteine entfernt.

Foto Dromo

Kurve 4

Kurve 4
5/12

Auch hier wurde versucht, die Fahrbahn zu glätten. Die zahlreichen Bodenwellen auf der Anfahrt zur 4. Kurve sind verschwunden und die Passage hat neue Randsteine erhalten. In der Auslaufzone wurde erneut mehr Kies statt Asphalt verwendet und wieder ein Grünstreifen vor der Leitplanke eingebaut.

Foto Dromo

Kurven 5 und 6

Kurven 5 und 6
6/12

Kurven 5 und 6 In diesem Bereich der Strecke wurde die Fahrbahn in Richtung der Ideallinie auf der linken Seite geneigt, wohingegen der Belag rechts ziemlich eben ist. Neu sind ein großes Kiesbett am Streckenrand sowie eine verbesserte Drainage, wofür erneut rund 15 Meter Randsteine weichen mussten.

Foto Dromo

Kurven 7 und 8

Kurven 7 und 8
7/12

Bei der Anfahrt zur 7. Kurve wurden die vielen Bodenwellen entfernt und neue Randsteine eingesetzt.

Foto Dromo

Kurve 9

Kurve 9
8/12

Gleiches Spiel bei Kurve 9: Auch hier sind die Bodenwellen verschwunden und neue Randsteine eingesetzt worden.

Foto Dromo

Kurven 13 und 14

Kurven 13 und 14
9/12

Die Maßnahmen in diesem Bereich dienten vor allem der Verbesserung der Drainagen, denn gerade in dieser Passage um die Kurven 13 und 14 bildeten sich im Nassen oft größere Pfützen. Außerdem gibt es auch hier neue Auslaufzonen mit Kies statt Asphalt.

Foto Dromo

Kurve 15

Kurve 15
10/12

Die wahrscheinlich auffälligste und wichtigste Änderung an der Rennstrecke. Hier wurde das volle Programm an Arbeiten durchgeführt: Es gibt eine modifizierte Auslaufzone, eine bessere Drainage und eine neue Neigung der Fahrbahn. Damit Regenwasser nicht auf der Ideallinie stehen bleibt und Pfützen formt, fällt die Strecke in der Zielkurve nun nach außen ab – mit Folgen für die Ideallinie. Die Charakteristik dieser Kurve ist nun nämlich eine völlig andere, weil der innere Randstein um einen Meter angehoben wurde.

Foto Dromo

Die Baustellen im Überblick

Die Baustellen im Überblick
11/12

Die Situation vor dem Umbau: All diese Mängel wurden nun behoben.

Foto Dromo

Die Baustellen im Überblick

Die Baustellen im Überblick
12/12

Zugunsten einer besseren Drainage und weniger Regenwasser auf der Fahrbahn wurde der Belag an manchen Stellen angehoben oder abgesenkt.

Foto Dromo
Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Malaysia
Rennstrecke Sepang International Circuit
Artikelsorte Analyse
Tags asphalt, drainage, dromo engineering, fahrbahn, kiesbett, malaysia, sepang, umbau