Andere Jobs waren lukrativer: Darum fährt Buemi 2019 nicht für Toro Rosso

geteilte inhalte
kommentare
Andere Jobs waren lukrativer: Darum fährt Buemi 2019 nicht für Toro Rosso
Autor: Dominik Sharaf
Co-Autor: Christian Nimmervoll
14.01.2019, 14:58

Ein Formel-1-Comeback hätte weniger Geld in die Kasse des Schweizers gespült als die Fortsetzung seiner Engagements in der Formel E und in der WEC

Mit dem sportlich totgesagten Daniil Kwjat und dem titellosen Nachwuchsfahrer Alexander Albon setzt die Toro-Rosso-Mannschaft in der Formel-1-Saison 2019 auf eine überraschende Pilotenpaarung. Viele Experten rechneten mit einem erfahrenen Recken, an dem sich ein Talent aus dem Nachwuchsprogramm messen kann – etwa Red-Bull-Ersatzmann Sebastien Buemi. Warum er nicht zum Zuge kam, erklärt Motorsport-Berater Helmut Marko im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

Der Grund war – wie Ende 2017, als Brendon Hartley den Vorzug erhielt – Buemis Job als Renault-Werksfahrer in der Elektro-Rennserie Formel E. "Die Frage hat sich eigentlich nicht gestellt", sagt Marko über eine mögliche Chance für den 32-jährigen Schweizer auf ein Toro-Rosso-Comeback.

Anders als im vergangenen Jahr, als vertragliche Schwierigkeiten die Rückkehr in die Königsklasse verhinderten, war die neuerliche Absage offenbar in Buemis Interesse. "Er verdient in der Formel E sehr, sehr gutes Geld", weiß Marko und spricht von einem höheren Gehalt als bei Toyota in der Langstrecken-WM (WEC), wo Buemi 2019 ebenfalls gesetzt ist. Hinzu kommen Verpflichtungen als Simulatorpilot bei Red Bull – erst kürzlich wurde der Vertrag um mehrere Jahre verlängert.

"Er befindet sich in einem glücklichen Umfeld", sagt Marko über Buemi und stellt klar: "Wir könnten ihm bei Toro Rosso nicht dieses Gehalt anbieten, das er in der Formel E und der WEC verdient."

Buemi war jahrelang Mitglied des Red-Bull-Nachwuchsprogramms und von 2009 bis 2011 Stammfahrer bei Toro Rosso. Allerdings erfüllte er wie Teamkollege Jaime Alguersuari die Erwartungen nicht, woraufhin das Duo durch Daniel Ricciardo und Jean-Eric Vergne ersetzt wurde. Buemi blieb bei Red Bull an Bord und sammelte Titel am Fließband: 2014 wurde er mit Toyota Sportwagen-Weltmeister, 2015 gewann er die Formel-E-Gesamtwertung und 2018 die 24 Stunden von Le Mans.

Adrian Newey & Ferrari: So knapp war es wirklich!

Vorheriger Artikel

Adrian Newey & Ferrari: So knapp war es wirklich!

Nächster Artikel

Fotostrecke: Nationen mit einem einzigen Formel-1-Piloten

Fotostrecke: Nationen mit einem einzigen Formel-1-Piloten
Kommentare laden