Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Rennen in
11 Stunden
:
31 Minuten
:
13 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
12 Tagen
Details anzeigen:

Andreas Seidl: Neueinsteiger in die Formel 1 "schwer vorstellbar"

geteilte inhalte
kommentare
Andreas Seidl: Neueinsteiger in die Formel 1 "schwer vorstellbar"
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
12.07.2019, 20:14

Andreas Seidl glaubt nicht, dass die Formel 1 in naher Zukunft neue Motorenhersteller anlocken kann: Zu große Investitionen für Erfolg notwendig

Für McLaren-Teamchef Andreas Seidl ist es "nur schwer vorstellbar", dass potenzielle Neueinsteiger so viel Geld investieren möchten, um in der Formel 1 erfolgreich zu sein. Die Königsklasse würde gerne ab 2021 neue Teams und auch Motorenhersteller anziehen, doch auch mit einer geplanten Kostenreduzierung glaubt Seidl nicht an großes Interesse.

Der Deutsche muss es wissen: Sein Ex-Arbeitgeber Porsche galt lange Zeit als potenzieller Motorenhersteller und hat sogar einen kompatiblen Motor gebaut und getestet, entschied sich aber bislang gegen einen Einstieg. Abschreckend war neben dem lange nicht feststehenden Reglement auch die Komplexität der aktuellen Antriebe.

Um diese zu senken, sollte beispielsweise die MGU-H gekippt werden, doch die vier aktuellen Hersteller sprachen sich für einen Erhalt der kompletten Technologie aus.

In der aktuellen Hybrid-Ära kam mit Honda nur ein Hersteller neu dazu, und die Japaner kämpfen seitdem um den Anschluss. Nur mit viel Engagement konnte man zuletzt in Spielberg überhaupt das erste Rennen gewinnen. Seidl weiß, dass für einen Neueinsteiger große Investitionen nötig wären, um auf einem ähnlichen Niveau wie die vier aktuellen Hersteller zu sein.

"Und im Moment kann ich mir nur schwer vorstellen, dass irgendjemand dieses Geld investieren würde", sagt der McLaren-Teamboss. Daher findet er es wichtig, dass man sicherstellt, dass man der Formel 1 auch mit einem viel geringeren Investment beitreten kann.

Sein Vorschlag: Für 2021 das aktuelle Reglement so behalten, weil ohnehin kein Interessent vor der Tür steht und dann den nächsten Zyklus abwarten und schauen, wie die Situation in der Automobilindustrie dann aussieht. "Dann sehen wir, ob es eine Chance gibt, Interesse für einen weiteren Hersteller zu kreieren."

Mit Bildmaterial von LAT.

Regeln 2021: FIA-Präsident Todt spricht sich für Tankstopps aus

Vorheriger Artikel

Regeln 2021: FIA-Präsident Todt spricht sich für Tankstopps aus

Nächster Artikel

Über "peinlichen" Moment gelacht: Grosjean erklärt Boxengassen-Crash

Über "peinlichen" Moment gelacht: Grosjean erklärt Boxengassen-Crash
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Tags andreas seidl
Urheber Norman Fischer