Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
86 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
93 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
107 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
121 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
135 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
142 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
156 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
170 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
177 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
191 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
198 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
212 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
226 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
254 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
261 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
275 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
282 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
296 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
310 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
317 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
331 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
345 Tagen
Details anzeigen:

Arrivabene: Sebastian Vettel bei Ferrari am Anfang „stur“

geteilte inhalte
kommentare
Arrivabene: Sebastian Vettel bei Ferrari am Anfang „stur“
Autor:
Übersetzung: Petra Wiesmayer
18.11.2015, 12:09

Ferrari hat zugegeben, dass Sebastian Vettel, als er in Maranello ankam, recht stur war, wenn es darum ging, wie etwas gemacht werden sollte. Er habe seine Einstellung aber schnell geändert, sagt Teamchef Maurizio Arrivabene.

Sebastian Vettel, Ferrari, mit Teamkollege Kimi Räikkönen, Ferrari, bei der Fahrerparade
Sebastian Vettel, Ferrari SF15-T
Sebastian Vettel, Ferrari SF15-T
Sebastian Vettel, Ferrari, in der FIA-Pressekonferenz
Sebastian Vettel, Ferrari, feiert Platz 3 auf dem Podium
Sebastian Vettel, Ferrari, feiert mit Jimmy Waddell, Mercedes, auf dem Podium
Sebastian Vettel, Ferrari, feiert Platz 3 auf dem Podium
Sebastian Vettel, Ferrari SF15-T

Der viermalige Weltmeister hatte einen großen Anteil daran, dass er mit Ferrari in dieser Saison bereits drei Siege feiern konnte. Gleichzeitig wurde damit auch der Grundstein für einen Angriff auf den Titel 2016 gelegt.

Ganz problemlos war der Start des Deutschen in Maranello aber nicht, wie Teamchef Maurizio Arrivabene nun zugab. Es dauerte eine Weile, bis man sich aneinander gewöhnt hatte.

„Er ist in die Ferrari-Welt eingetaucht, kopfüber,“ sagte Arrivabene. „Er ist nicht mit der Einstellung eines viermaligen Weltmeisters hier angekommen, sondern als normaler Mensch.“

„Ich habe in ihm viele Qualitäten erkannt. Zuerst war er bei bestimmten Details recht stur, als er aber mehr über Ferrari gelernt hat, hat er erkannt, was für ein großartiges Unternehmen das ist, ein großartiges Team.“

„Alle Jungs arbeiten sehr gerne mit ihm und sie mögen sich sehr.“

Neue Umgebung

Als Beispiel auf welchen Gebieten Vettel stur war, nannte Arrivabene die Kommunikation mit dem Team. „Wenn du sehr viel Wert auf Details legst und den Betrieb nicht sehr gut kennst, meinst du vielleicht, dass es nützlich ist, über deine vergangenen Erfahrungen zu berichten. Das war aber nicht der Fall.“

„Ich glaube, für ihn war das eine Lektion, die ihm geholfen hat, sich noch besser zu integrieren. Ich habe am Anfang genau den gleichen Fehler gemacht.“

„Ich dachte, ich würde nach Maranello kommen und vieles verändern. Stattdessen war das erste, das ich tun musste, verstehen, wo ich war.“

„Als mir das klar wurde, sagte ich mir, 'das ist ein großartiges Unternehmen mit einer großartigen Historie'. Was ich tun muss ist, sie gut zu kennen und dann zu versuchen, meinen Beitrag zu leisten, in dem Wissen, dass ich in dem Buch, das von einem gewissen Enzo Ferrari geschrieben wurde, nur eine Zeile hinzufüge.“

Verhältnis zu Kimi Räikkönen ein Schlüsselfaktor

Arrivabene sagte auch, dass einer der positiven Aspekte der Saison sei, wie sich das Verhältnis zwischen Vettel und Kimi Räikkönen entwickelt hat.

„Das Wichtigste ist, dass er sich auch sehr gut mit Kimi versteht,“ erklärte der Italiener. „Das Schöne daran ist, dass der, obwohl er in Maranello schon sehr gut integriert war, keine Mauer aufgebaut hat.“

„Beide sind zusammen nach Austin gereist und das tun sie öfter. Sie tauschen auch in den Besprechungen Informationen aus und das ist eine große Hilfe.“

Renault will Formel-1-Pläne in Abu Dhabi verkünden

Vorheriger Artikel

Renault will Formel-1-Pläne in Abu Dhabi verkünden

Nächster Artikel

Arai: Alonso und Button haben Verständnis für Hondas Misere

Arai: Alonso und Button haben Verständnis für Hondas Misere
Kommentare laden