Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
70 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
126 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
217 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
249 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Aston-Martin-Geschäftsführer Palmer: Wollen mindestens aufs Podium!

Aston-Martin-Geschäftsführer Andy Palmer stellt klar, dass man in der Formel 1 hohe Ziele hat - Er wolle mindestens aufs Podium, Lawrence Stroll sogar gewinnen

geteilte inhalte
kommentare
Aston-Martin-Geschäftsführer Palmer: Wollen mindestens aufs Podium!

Am Freitag wurde offiziell bestätigt, dass Lawrence Stroll sich gemeinsam mit einem Konsortium 16,7 Prozent der Anteile am britischen Autohersteller Aston Martin gesichert hat. In diesem Zusammenhang wird das Racing-Point-Team, das Stroll seit dem Jahr 2018 gehört, ab der Formel-1-Saison 2021 zum Aston-Martin-Werksteam werden. Und die Ziele sind durchaus ambitioniert.

"Wenn man mit Herrn Stroll spricht, dann merkt man schnell, dass er nicht nur im Fahrerlager ist, um dabei zu sein", erklärt Aston-Martin-Geschäftsführer Andy Palmer gegenüber 'Autocar' und ergänzt: "Er investiert in das Team, um zu gewinnen. Und wir würden nicht mit einem Team in Verbindung stehen wollen, das nicht mindestens eine Chance aufs Podium hat."

Aktuell ist Aston Martin noch Titelsponsor von Red Bull, der nach der Saison 2020 auslaufende Vertrag wird nicht verlängert. Somit wechselt der Name Aston Martin von einem Topteam zu einem Rennstall, der sich aktuell nur im Mittelfeld der Formel 1 bewegt. Palmer spricht von einer "Herausforderung", stellt aber auch klar, dass man an das neue Projekt glaubt.

Die Verhandlungen mit Stroll und Co. seien "zeitintensiv" gewesen, hätten sich für Aston Martin allerdings gelohnt. "Die Firma ist nun besser finanziert als je zuvor in der Vergangenheit", zeigt sich Palmer zufrieden und erklärt: "Lawrence und sein Konsortium sind eine Gruppe von ziemlich großen Namen. Es ist ein tolles Zeichen von Vertrauen in Aston Martin und unseren Plan, dass sie in uns investiert haben."

"Auf einer persönlichen Ebene teilt Lawrence viele meiner Überzeugungen und Leidenschaften", so Palmer, der unter anderem explizit die "Leidenschaft für die Formel 1" nennt. Die Zeit wird zeigen, ob das neue Aston-Martin-Werksteam in der Formel 1 tatsächlich eine Erfolgsgeschichte wird. Die abgelaufene Saison 2019 beendete Racing Point nur auf WM-Rang sieben.

Mit Bildmaterial von Sutton.

Helmut Marko: Niki Lauda ist "nicht ersetzbar"

Vorheriger Artikel

Helmut Marko: Niki Lauda ist "nicht ersetzbar"

Nächster Artikel

11 Rennstrecken, die unter einem falschen Ort bekannt sind

11 Rennstrecken, die unter einem falschen Ort bekannt sind
Kommentare laden