Aston Martin nach Singapur-Erfolg: "Müssen realistisch bleiben"

Mike Krack mahnt sein Team zur Wachsamkeit, nachdem sich Aston Martin durch ein starkes Rennen in Singapur bei den Konstrukteuren um zwei Plätze verbessert hat

Aston Martin nach Singapur-Erfolg: "Müssen realistisch bleiben"
Audio-Player laden

Der Grand Prix von Singapur war für Aston Martin eines der wenigen Erfolgserlebnisse in dieser Formel-1-Saison. Die Plätze sechs und acht von Lance Stroll und Sebastian Vettel brachten dem Team zwölf Punkte - die bisher beste Ausbeute.

In der Konstrukteurswertung rückte Aston Martin vom neunten auf den siebten Platz vor, noch vor Haas und AlphaTauri. Das Team liegt nun nur noch 15 Punkte hinter Alfa Romeo.

Aston-Martin-Teamchef Mike Krack warnt jedoch davor, dass sich die Situation schnell ändern könnte, wenn ein schlechtes Wochenende für sein Team mit einer guten Top-10-Platzierung für beide Autos eines seiner engsten Rivalen zusammenfällt.

Krack: Ein doppeltes DNF in Suzuka und ...

"Sie sind sehr wertvoll, weil wir zwei Plätze gutgemacht haben", sagt Krack über die doppelte Punkteausbeute von Aston Martin in Singapur. "Aber wir müssen wachsam sein, denn das kann sich schnell wieder ändern. Wir müssen uns also wirklich weiter konzentrieren. Es ist noch lange nicht alles vorbei."

"Wir wollten immer mindestens diese beiden Teams (Haas und AlphaTauri; Anm. d. R.) schlagen. Wenn wir noch ein oder zwei weitere Wochenenden dieser Art haben, dann können wir sogar noch ein bisschen weiter nach vorne schauen. Aber ich denke, wir müssen realistisch bleiben und weiter hart arbeiten."

Krack weiß: Erst am Ende der Sasion wird abgerechnet, und es sind noch fünf Rennen zu fahren. "Ein doppeltes DNF in Suzuka und eine große Punktzahl für andere kann bedeuten, dass sich die Situation wieder umkehrt, also müssen wir wirklich dranbleiben und versuchen, es so gut wie möglich zu machen."

Der Erleichterung, dass man in Singapur die Chance nutzen und von den Problemen einiger Spitzenfahrer profitieren konnte, tut das aber keinen Abbruch: "Endlich zahlt sich die harte Arbeit aus und die konsequente Bemühung, da zu sein, wenn es zählt."

Aston Martin seit Zandvoort mit Fortschritten

"Wir hatten einige Gelegenheiten, bei denen wir einen Punkt, zwei Punkte geholt haben. Diesmal hatten wir ein bisschen mehr Glück. Aber wir waren diejenigen, die da waren, als es darauf ankam. Die Fahrer haben keinen Fehler gemacht. Und das zahlt sich dann in solchen Rennen aus", lobt Krack sein Team.

Er glaubt ohnehin, dass die Mannschaft in letzter Zeit zu seiner Leistung gefunden hat, auch weil sich die Upgrades auszuzahlen beginnen. "Ich denke, wir haben seit Zandvoort Fortschritte gemacht. Wir hatten hier ein weiteres kleines Update", so Krack.

"Auch in Suzuka werden wir ein kleines Update haben. Es war also ganz gut, dass wir die Schwächen des Autos identifiziert und kontinuierlich versucht haben, sie zu beseitigen."

Mike Krack

Teamchef Mike Krack sieht Aston Martin auf einem guten Weg

Foto: Motorsport Images

"Wir mussten einen längeren Weg zurücklegen. Aber in Zandvoort hat man gesehen, dass wir nicht mehr so weit von Alpine und McLaren entfernt waren. Und für uns war es das Wichtigste, vor diese Mittelfeldgruppe zu kommen. Und das haben wir geschafft."

Auch wenn nur noch kleine Upgrades kommen werden, glaubt der Teamchef, dass Aston Martin sein Auto weiter verbessern kann. "Wir hatten ein Update in Silverstone, bei dem wir ein oder zwei Rennen brauchten, um wirklich zu verstehen, wie es funktioniert und wie es zum Laufen bringen", blickt Krack zurück.

"Dann hatten wir eine Kleinigkeit in Frankreich, die in die richtige Richtung ging. Wir haben mehr und mehr verstanden, woran wir arbeiten müssen. Deshalb tun wir jetzt das, was wir im Rahmen des Finanzreglements tun können - was noch möglich ist."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Red Bull und AlphaTauri ab Suzuka wieder mit Honda-Branding
Vorheriger Artikel

Red Bull und AlphaTauri ab Suzuka wieder mit Honda-Branding

Nächster Artikel

F1-Kalender 2023: Belastungsgrenze mit 24 Rennen "weit überschritten"

F1-Kalender 2023: Belastungsgrenze mit 24 Rennen "weit überschritten"