Aston Martin stellt klar: Haben Fernando Alonso kein Cockpit angeboten

Aston Martin reagiert auf Spekulationen, Teambesitzer Lawrence Stroll habe Alpine-Fahrer Fernando Alonso ein Angebot gemacht - Mittagessen mit Flavio Briatore

Aston Martin stellt klar: Haben Fernando Alonso kein Cockpit angeboten

Aston Martin hat Fernando Alonso kein Cockpit angeboten, das stellt der Rennstall am Rande des Grand Prix der Niederlande klar. Zuvor waren Gerüchte rund um einen möglichen Kontakt zwischen dem zweimaligen Weltmeister und dem Mittelfeldteam bekannt geworden.

Spekulationen sind in der "Silly Season" der Formel 1 keine Seltenheit. Und so tauchten auch Gerüchte rund um Sebastian Vettel bei Aston Martin auf. Der Deutsche selbst hat bereits betont, dass er davon ausgeht, auch 2022 auf jeden Fall in der Formel 1 zu fahren.

"Ja. Ich denke schon", antwortete der 34-Jährige explizit darauf angesprochen. Und auch Aston-Martin-Teamchef Otmar Szafnauer vermittelte in den vergangenen Tagen den Eindruck, als wäre bereits alles geklärt und die Verlängerung von Vettel nur noch Formsache.

Es ist also davon auszugehen, dass Vettel bleiben wird, daran zweifelt im Fahrerlager von Zandvoort kaum noch jemand. Umso überraschender daher ein Artikel des Fachportals 'auto motor und sport', das über ein angebliches Angebot von Teambesitzer Lawrence Stroll an Fernando Alonso berichtete.

Der Spanier wurde erst kürzlich bei Alpine offiziell für 2022 bestätigt. Laut den Gerüchten soll Stroll sen. versucht haben, Alonso von den Franzosen wegzulocken und unter Vertrag zu nehmen. Die Geschichte wurde zusätzlich brisant, als bekannt wurde, dass sich der Kanadier in der Sommerpause mit Alonso-Manager Flavio Briatore getroffen hat.

Das geschah noch, bevor sich Alonso mit dem französische Hersteller auf eine Verlängerung der Zusammenarbeit geeinigt hat. Die Option in seinem 1+1-Vertrag wurde gezogen. Daher verweist ein Sprecher von Aston Martin das Gerücht rund um einen Flirt mit dem Spanier ins Reich der Fabeln.

"Lawrence Stroll hat Fernando Alonso kein Cockpit angeboten, wie in einigen Medien berichtet wurde", stellt der Rennstall klar. Allerdings gibt Aston Martin zu, dass sich Stroll sen. mit Briatore auf Sardinien in der Sommerpause getroffen hat. Der Italiener gilt nach wie vor als Vertrauter von Alonso.

"Lawrence und Flavio sind Freunde. Sie haben über viele Jahre hinweg viele Male zusammen auf Sardinien zu Mittag gegessen. Es war ein gesellschaftlicher Anlass, nichts weiter", so die offizielle Darstellung.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Williams: Zu viel Risiko bei Russell führte zum Quali-Crash

Vorheriger Artikel

Williams: Zu viel Risiko bei Russell führte zum Quali-Crash

Nächster Artikel

Trotz Frontflügel-Fehler: Leclerc glaubt an Podestchance in Zandvoort

Trotz Frontflügel-Fehler: Leclerc glaubt an Podestchance in Zandvoort
Kommentare laden