Aston Martin vor Formel-1-Deal mit Red Bull Racing

geteilte inhalte
kommentare
Aston Martin vor Formel-1-Deal mit Red Bull Racing
Adam Cooper
Autor: Adam Cooper
Übersetzung: Stefan Ehlen
17.03.2016, 06:30

Nach monatelangen Verhandlungen hinter den Kulissen der Formel 1: Der britische Automobilhersteller Aston Martin könnte in Kürze eine Partnerschaft mit Red Bull Racing eingehen.

#95 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage GTE, Logo
#99 Aston Martin Racing, V8 Aston Martin Vantage GTE, Logo
Daniil Kvyat, Red Bull Racing RB12
Daniil Kvyat, Red Bull Racing RB12
Daniil Kvyat, Red Bull Racing RB12
Daniil Kvyat, Red Bull Racing RB12
#67 TRG-AMR Aston Martin Vantage GT3: Duncan Ende

Diese Nachricht muss einem gewaltigen Rückschlag für Force India gleichkommen, die ebenfalls mit Aston Martin über eine Zusammenarbeit in der Formel 1 gesprochen hatten.

Parallel dazu war Aston Martin aber auch in Gespräche mit Red Bull Racing gegangen, was zuletzt nochmals intensiviert und laut Informationen von Motorsport.com schließlich auch zu einem Abschluss gebracht wurde.

 

Aston-Martin-Geschäftsführer Andy Palmer und sein Marketingchef sind übrigens keine Unbekannten für Red Bull Racing: Als sie noch in Diensten von Infiniti standen, haben sie den Sponsoring-Deal der Marke beim Team des Energydrink-Giganten Red Bull eingefädelt.

Bildergalerie: Der Red Bull RB12 für die Formel 1 2016

Und noch etwas verbindet Aston Martin und Red Bull Racing: Adrian Newey. Der Formel-1-Stardesigner ist schon seit geraumer Zeit an Straßenwagen-Projekten des britischen Herstellers beteiligt.

Nächster Artikel
Fotostrecke: Die schönsten Formel-1-Autos aller Zeiten

Vorheriger Artikel

Fotostrecke: Die schönsten Formel-1-Autos aller Zeiten

Nächster Artikel

Technik-Analyse: Formel-1-Teams suchen Vorteile durch das Design des Überrollbügels

Technik-Analyse: Formel-1-Teams suchen Vorteile durch das Design des Überrollbügels
Kommentare laden