Auch Ferrari hat unterzeichnet: Neues Concorde-Agreement bringt "Stabilität"

Mit Ferrari hat das zweite Team das neue Concorde-Agreement für die Formel-1-Saison 2021 bis 2025 unterzeichnet - "Der Rennsport liegt in der DNA von Ferrari"

Auch Ferrari hat unterzeichnet: Neues Concorde-Agreement bringt "Stabilität"

Nach McLaren hat auch die Scuderia Ferrari bestätigt, dass man das neue Concorde-Agreement 2021-25 unterzeichnet hat. Heute ist der Stichtag für die vorzeitige Unterschrift, wobei den Teams ein finanzieller Bonus garantiert wird, wenn sie ihn einhalten. Die endgültige Frist läuft Ende des Monats ab.

"Wir freuen uns, dass wir erneut dem so genannten Concorde-Agreement beigetreten sind, das die Formel für die nächsten fünf Jahre regeln wird", kommentierte Ferrari-CEO Louis Camilleri die Unterzeichnung. "Es ist ein wichtiger Schritt, um die Stabilität und das Wachstum des Sports zu gewährleisten."

"Wir sind sehr zuversichtlich, dass die Zusammenarbeit mit der FIA und Liberty Media die Formel 1 noch attraktiver und spektakulärer machen und gleichzeitig ihren Status als ultimative technologische Herausforderung bewahren kann."

In dem Zusammenhang betonte Camilleri auch, wie untrennbar die Formel 1 und Ferrari verbunden sind: "Der Rennsport liegt in der DNA von Ferrari. Es ist kein Zufall, dass die Scuderia das einzige Team ist, das an jeder FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft teilgenommen hat und zu einem integralen und wesentlichen Bestandteil ihres Erfolgs geworden ist, heute wie damals und vor allem in der Zukunft."

Genauso unterstrich Formel-1-Chef Chase Carey die Langlebigkeit des Teams in der Königsklasse. "Die Scuderia Ferrari und die Formel 1 gehen seit 1950 Hand in Hand", sagte der US-Amerikaner. "Wir freuen uns, dass diese Beziehung noch lange andauern wird, denn sie ist Teil der eigentlichen DNA dieses Sports."

"Auf dem Weg, der zur Definition des neuen Concorde-Agreements geführt hat, wussten wir die konstruktive Rolle Ferraris zu schätzen, die stets darauf abzielte, die Speerspitze des Motorsports stärker, fairer und nachhaltiger zu machen."

FIA-Präsident Jean Todt fügte hinzu: "Wir freuen uns, dass Ferrari das neue Concorde-Agreement unterzeichnet hat, das der FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft eine stabile Zukunft sichert. Dies ist der Inbegriff des Motorsports, und es ist nur natürlich, dass das erfolgreichste Team in dieser Serie, in der es immer eine Hauptrolle gespielt hat, diese auch in den kommenden Jahren weiter ausfüllen wird."

Update 19 Uhr: Am Dienstagabend gab auch Williams seine Unterschrift bekannt. "Die Formel 1, die FIA und alle zehn Teams haben mehrere Monate lang verhandelt, um dieses Stadium zu erreichen, und Williams Racing hat nun offiziell den neuen Bedingungen zugestimmt, die vom Inhaber der kommerziellen Rechte, Liberty Media, für fünf Jahre ab 2021 festgelegt wurden", heißt es.

Claire Williams, stellvertretende Teamchefin, bezeichnete die neue Vereinbarung als "großen Schritt nach vorn" und "wichtigen Meilenstein". Dank einer gerechteren Verteilung der Einnahmen und der Kostenobergrenze werde die nächste Ära des Rennsports "durch engere und spannendere Rennen gekennzeichnet sein".

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Schwarze Rennanzüge zu heiß? Bottas und Teamchef Wolff sind uneins

Vorheriger Artikel

Schwarze Rennanzüge zu heiß? Bottas und Teamchef Wolff sind uneins

Nächster Artikel

Esteban Ocon: "Party-Modus"-Verbot gut für Renault

Esteban Ocon: "Party-Modus"-Verbot gut für Renault
Kommentare laden