Aufgedeckt: Wie Jackie Stewart den dritten Indiana-Jones-Film rettete

Formel-1-Legende Sir Jackie Stewart hat verraten, wie er Regisseur Steven Spielberg half, eine entscheidende Schlussszene im dritten Indiana-Jones-Film zu drehen

Aufgedeckt: Wie Jackie Stewart den dritten Indiana-Jones-Film rettete

Wussten Sie, dass das Finale von "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" aus dem Jahr 1989 ohne Sir Jackie Stewart wahrscheinlich nie so gedreht worden wäre? Diese Anekdote gab der dreifache Formel-1-Weltmeister jetzt in einem Online-Gespräch mit Prinzessin Anne für die Charity-Organisation Racing for Dementia preis.

Regisseur Steven Spielberg war die Erlaubnis, in der archäologischen Stätte Petra in Jordanien zu drehen, nämlich ursprünglich verweigert worden - bis er bei einem Tontaubenschießen für den guten Zweck in Gleneagles auf Stewart traf.

"Ich habe hier irgendwo eine Liste mit den Leuten, die dabei waren", erzählt der 81-Jährige und erinnert sich. "Wir hatten sogar die halbe königliche Familie da, denn es gab ein königliches Team. Und dann gab es ein Team von Sportlern, und die Reichen und Herrschenden, das war ein anderes Team! Sie alle wurden gesponsert."

Dank Stewart bekam Spielberg die Dreherlaubnis

Dann zählt Stewart ein paar bekannte Namen auf, darunter Sean Connery und Harrison Ford, die bei Indiana Jones mitspielten, sowie der Regisseur: "Als Steven Spielberg auftauchte, war er von Sicherheitsleuten umgeben. (...) Ich ging zu ihm, um mit ihm zu sprechen, und ich sagte, wie froh ich war, dass er zur Veranstaltung gekommen ist."

"Und plötzlich sagt er: 'Entschuldigung, aber das da drüben sieht aus wie König Hussein von Jordanien?' Und ich sagte: 'Ja, das ist er.'" Spielberg offenbarte Stewart, dass sie versucht hätten, eine Erlaubnis zu bekommen, in Petra zu drehen - vergebens.

"Da ich sagte: 'Vielleicht solltest du mit seiner Majestät sprechen?' Also brachte ich sie zusammen. Bingo. Er bekam die Erlaubnis, also war er ein sehr glücklicher Kerl." Die entscheidende Schlussszene im dritten Teil der Original-Trilogie konnte also am Al-Khazneh-Tempel, auch als "Schatzhaus" bekannt, realisiert werden.

Formel 1: Wissenstransfer im Kampf gegen Demenz

In dem Gespräch mit Prinzessin Anne skizzierte Stewart auch die Rolle von Racing for Dementia, zu dessen Gründung er inspiriert wurde, nachdem seine Frau Lady Helen an Demenz erkrankt war. "Für Helen ist es eine schwere Zeit", sagte der Brite.

"Sie ist an Demenz erkrankt. Einer von drei Menschen auf der Welt wird an Demenz sterben, und mehr Menschen sterben an Demenz als an jeder anderen Krankheit. Wir nutzen den Sport für junge Promovierende, denn im Sport will man unbedingt gewinnen. Und niemand merkt sich, wer Zweiter ist", erklärt der mehrfache Champion.

"Und im Motorsport ist die Geschwindigkeit der Veränderung schneller als bei fast allem, was ich kenne. Also nutzen wir das für diese jungen Doktoranden." So wurden Gelder gesammelt, um ein Netzwerk von Forschern zu finanzieren, die die Fortschritte von McLaren, Red Bull und Co. zum besseren Verständnis der Krankheit nutzen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Deutscher wird Chef bei Williams: Jost Capito neuer CEO

Vorheriger Artikel

Deutscher wird Chef bei Williams: Jost Capito neuer CEO

Nächster Artikel

Marko: Red Bull kann Titelkampf 2021 vom ersten Rennen an aufnehmen

Marko: Red Bull kann Titelkampf 2021 vom ersten Rennen an aufnehmen
Kommentare laden