Aus Kostengründen: Motorhomes kehren ins Formel-1-Paddock zurück

In Spa werden die seit Corona üblichen Wohn-Container im Formel-1-Paddock wieder durch die bekannten Motorhomes ersetzt, und zwar um Kosten zu sparen

Aus Kostengründen: Motorhomes kehren ins Formel-1-Paddock zurück

Als die Formel 1 Anfang Juli verspätet in ihre Saison 2020 startete, musste sie im Zuge der strengen Corona-Auflagen auf vieles verzichten, was sonst fester Bestandteil eines Rennwochenendes war. Beim Grand Prix von Belgien am Wochenende soll nun wieder etwas mehr Normalität ins Paddock einziehen - mit den Motorhomes.

Sie waren in den ersten sechs Rennen nicht mitgereist - einerseits um Geld zu sparen, andererseits wegen der reduzierten Zahl an Mitarbeitern. Denn der Aufbau der Motorhomes ist aufwendig und erfordert viele Hände. Untergebracht wurden Teams und Fahrer derweil in den streckeneigenen Einrichtungen oder einfachen Wohn-Containern.

Paddock

Bedingt durch Corona war das Formel-1-Paddoch zur Container-Stadt geworden

Foto: Motorsport Images

Nun hat sich bei den bisherigen Grands Prix aber gezeigt, dass die Ausgaben für die Miete der Container und der Räumlichkeiten an der Strecke sowie externes Catering höher sind, als wenn man sich in seinen Motorhomes selbst versorgt. Deshalb sollen sie laut einem Bericht von 'auto motor und sport' in Spa ihr Comeback feiern.

Für den Aufbau sind demnach spezielle Trupps vorgesehen, die von den Rennteams gemäß der weiterhin geltenden Corona-Auflagen streng getrennt bleiben. Auch Gäste im Fahrerlager bleiben trotz der Rückkehr der Motorhomes untersagt. Nur wer zum inneren Kreis der Teams gehört sowie ausgewählte Journalisten haben Zugang.

Mercedes
Mercedes
1/12

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Ferrari
Ferrari
2/12

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Red Bull / Toro Rosso
Red Bull / Toro Rosso
3/12

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Renault
Renault
4/12

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Haas
Haas
5/12

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

McLaren
McLaren
6/12

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Racing Point
Racing Point
7/12

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Alfa Romeo
Alfa Romeo
8/12

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Williams
Williams
9/12

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Honda
Honda
10/12

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Pirelli
Pirelli
11/12

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

FIA
FIA
12/12

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Es wird auch davon ausgegangen, dass Teams wie Mercedes nicht ihre ganz großen Motorhomes auspacken. Das würde angesichts des noch immer reduzierten Personals im Paddock auch wenig Sinn machen. Stattdessen soll - wenn möglich - auf die etwas kleineren Einheiten zurückgegriffen werden, wie sie bei Tests zum Einsatz kommen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Warum Haas das Concorde-Agreement unterschrieben hat
Vorheriger Artikel

Warum Haas das Concorde-Agreement unterschrieben hat

Nächster Artikel

Nach Sotschi und Portimao: Auch Imola plant F1-Rennen vor Zuschauern

Nach Sotschi und Portimao: Auch Imola plant F1-Rennen vor Zuschauern
Kommentare laden