Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächstes Event in
16 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
30 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
38 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
51 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
72 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
79 Tagen
Details anzeigen:

Austin-Qualifying: Diese Panne hat Lewis Hamilton eingebremst

geteilte inhalte
kommentare
Austin-Qualifying: Diese Panne hat Lewis Hamilton eingebremst
Autor:

Mercedes erklärt, warum Lewis Hamilton im Qualifying von Austin nur auf dem fünften Platz gelandet war: Der Brite verstellte immer wieder einen Schalter

Auf seinem Weg zum sechsten WM-Titel musste sich Lewis Hamilton im Rennen von Austin vorarbeiten, denn der Brite war im Qualifying überraschend nur auf Rang fünf gefahren, während Teamkollege Valtteri Bottas auf Pole stand. Jetzt verrät Mercedes, welche Panne Hamilton in Q3 im Cockpit passiert ist.

"Unter seiner rechten Hand gibt es einen kleinen Drehschalter, und dieser Drehschalter verändert die Motorenbremse", sagt Chefstratege James Vowles. "Normalerweise hat er einen Schutz, aber dieser Schutz wurde versehentlich abgeschlagen. Und jedes Mal, wenn er am Lenkrad gedreht hat, hat er die Motorenbremse verstellt."

Dadurch habe Hamilton am Ende so viel Zeit verloren, dass ihm drei Zehntelsekunden auf die Bestzeit gefehlt haben - und das bedeutete eben nur Rang fünf. Die Mechaniker hätten das Malheur zwar unmittelbar nach Ankunft des Boliden in der Box bemerkt, doch der erste Versuch war damit beeinträchtigt.

Zwar hatte Hamilton noch einen zweiten Versuch, in diesem konnte er sich jedoch nicht verbessern. "Man hat gesehen, dass alle langsamer waren. Die Strecke ist etwas langsamer geworden, der Wind hat etwas gedreht, und die Temperaturen haben sich leicht verändert", erklärt Vowles. "Lewis konnte nun nicht mehr an der Spitze kämpfen, was seinen fünften Platz besiegelt hat."

Doch im Rennen kam der Weltmeister noch auf den zweiten Platz nach vorne. Ferrari war kein Gegner am Sonntag, und Max Verstappen konnte er in der Schlussphase hinter sich halten. Der Abflug von Kevin Magnussen hat ihm dabei "definitiv" geholfen, wie Vowles meint.

Denn durch die gelben Flaggen war die beste Überholmöglichkeit für den Red Bull blockiert. Zwar kann man auch an anderen Stellen überholen, "aber Lewis hat sein Äußerstes gegeben", lobt der Chefstratege. "Niemand kann wirklich sagen, ob er ohne gelbe Flaggen überholt worden wäre, aber die Realität ist, dass sie uns definitiv geholfen haben."

Mit Bildmaterial von LAT.

Ferrari-Verlust "klar", aber Honda springt noch nicht auf den Betrugs-Zug auf

Vorheriger Artikel

Ferrari-Verlust "klar", aber Honda springt noch nicht auf den Betrugs-Zug auf

Nächster Artikel

Nach Kritik an Prototypen: Teams wollen 2019er-Reifen behalten

Nach Kritik an Prototypen: Teams wollen 2019er-Reifen behalten
Kommentare laden