Bei weiteren Spannungen: Mercedes erwägt Fahrertausch

geteilte inhalte
kommentare
Bei weiteren Spannungen: Mercedes erwägt Fahrertausch
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Stefan Ehlen
02.12.2015, 11:23

Sollten sich Lewis Hamilton und Nico Rosberg im Mercedes-Werksteam weiter ein so hitziges Duell liefern, könnte der Rennstall einen der beiden Fahrer vor die Türe setzen.

Podium: 1. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team; 2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team; 3. Kimi Räik
Nico Rosberg und Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W06
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, bei der Fahrerparade
1. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1, feiert auf dem Podium
Nico Rosberg und Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W06
1. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1, feiert mit 2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, und dem Team

Das hat Mercedes-Sportchef Toto Wolff im Anschluss an die Formel-1-Saison 2015 im Gespräch mit Motorsport.com erklärt.

„Das Problem ist manchmal: Wenn wir ein Rennen gewinnen, ist ein Fahrer immer verärgert. Diese Stimmung überträgt sich auf das Team. Und das ist etwas, dem wir Einhalt gebieten müssen“, sagt Wolff.

Allerdings habe sich das Formel-1-Team bewusst für zwei starke Piloten entschieden, „um schneller und besser voranzukommen“, wie Wolff hinzufügt. „Diese Entscheidung haben wir vor drei Jahren getroffen.“

Doch diese Entscheidung könnte neu durchdacht werden. „Wir müssen sehen, was das Beste für das Team ist“, so der Mercedes-Sportchef. „Wenn wir das Gefühl haben, unsere Aufstellung passt nicht mehr, dann müssen wir uns das Fahreraufgebot neu anschauen.“

„Ich denke, es ist wichtig, talentierte und schnelle Fahrer im Auto zu haben. Aber wir wollen auch mit netten Jungs arbeiten.“

Bis einschließlich 2016 ist Rosberg vertraglich an das Team gebunden, Hamilton hat kürzlich sogar eine Verlängerung bis einschließlich 2018 unterzeichnet.

Aber das muss nicht in Stein gemeißelt sein, wie Wolff andeutet: „Die größte Schwäche ist die Dynamik der Beziehung zwischen den beiden Piloten – und manchmal zwischen den Fahrern und dem Team.“

Nächster Formel 1 Artikel
Stefan Johansson: Motorenkonzept in der F1 „total krank“

Vorheriger Artikel

Stefan Johansson: Motorenkonzept in der F1 „total krank“

Nächster Artikel

Formel-1-Designstudie: Red Bull nimmt McLaren aufs Korn

Formel-1-Designstudie: Red Bull nimmt McLaren aufs Korn
Kommentare laden