Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
27 Tagen
18 Apr.
Rennen in
50 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
67 Tagen
06 Juni
Rennen in
99 Tagen
13 Juni
Rennen in
106 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
120 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
123 Tagen
01 Aug.
Rennen in
155 Tagen
29 Aug.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
197 Tagen
26 Sept.
Rennen in
211 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
214 Tagen
10 Okt.
Rennen in
224 Tagen
24 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
246 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
253 Tagen
12 Dez.
Rennen in
288 Tagen
Details anzeigen:

Beide Ferrari in den Top 10: "Wir haben noch Luft nach oben"

Mit den Plätzen acht und zehn scheint Ferrari in Sotschi formverbessert zu sein - Sebastian Vettel sagt, dass man für Samstag noch etwas herauskitzeln kann

geteilte inhalte
kommentare
Beide Ferrari in den Top 10: "Wir haben noch Luft nach oben"

Dass beide Ferrari im Freien Training von Sotschi in den Top 10 landeten, ist angesichts der vorherigen Ergebnisse schon eine deutliche Verbesserung. Bei den Rennen in Belgien und Italien musste man sich um die Form der Scuderia ziemliche Sorgen machen, in Russland scheint man zumindest wieder auf dem alten Niveau zu sein, wie die Plätze acht und zehn zeigen.

"Verglichen mit den vergangenen Wochenenden sieht es etwas besser aus", erkennt auch Sebastian Vettel, heute mit 1,664 Sekunden Rückstand der langsamere der beiden Ferrari-Piloten. Der Deutsche bleibt aber vorsichtig: "Morgen werden wir das wahre Bild sehen", betont er. "Generell war es aber okay. Wir haben noch Luft nach oben."

Ferrari hatte für dieses Wochenende ein neues Upgrade für Front- und Heckflügel im Gepäck. Große Performance-Sprünge erwartete man sich nicht, dafür ein besseres Vertrauen der Fahrer in das Auto. Das scheint eingetroffen zu sein: "Wir wussten ja, dass es kein großer Schritt ist", sagt Vettel. "Soweit wir sehen können und soweit wir es fühlen können, tut es das, was erwartet wurde."

Was damit möglich sein wird, will der viermalige Weltmeister aber nicht einschätzen. Zumindest geht es hinter den dominanten Mercedes eng zu. "Auf Mercedes schauen wir gar nicht mehr, um ehrlich zu sein", lacht Vettel. Und dahinter? "Ich weiß nicht", zuckt er mit den Schultern.

"Viele hatten einen schwierigen Nachmittag und hier ist es generell nicht so einfach, alles in eine Runde zu packen. Es wird morgen eng werden", sagt er. "Es wird wichtig sein, gute Runden ohne Probleme zu fahren. Darauf liegt der Hauptfokus. Beim Auto können wir noch etwas herauskitzeln und morgen hoffentlich alles zusammenbringen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Max Verstappen: P3 im Sotschi-Qualifying schwierig zu erreichen

Vorheriger Artikel

Max Verstappen: P3 im Sotschi-Qualifying schwierig zu erreichen

Nächster Artikel

Erklärt: Warum der Abstand zwischen Ricciardo und Ocon so groß ist

Erklärt: Warum der Abstand zwischen Ricciardo und Ocon so groß ist
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sotschi
Subevent FT2
Fahrer Sebastian Vettel
Teams Scuderia Ferrari Mission Winnow
Urheber Norman Fischer