Formel 1
Formel 1
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
8 Tagen
Details anzeigen:

Beim Start im Flieger: Fernando Alonso verpasst Saisonauftakt

geteilte inhalte
kommentare
Beim Start im Flieger: Fernando Alonso verpasst Saisonauftakt
Autor:
09.02.2019, 11:44

Fernando Alonso wird beim ersten Rennen in Melbourne nicht nur fehlen, sondern es womöglich nicht einmal im Fernsehen verfolgen können

Wenn am 17. März in Melbourne die neue Formel-1-Saison beginnt, wird Fernando Alonso zum erst dritten Mal in diesem Jahrtausend nicht am Start stehen. Doch 2002 war er als Renault-Testfahrer vor Ort, und 2015 konnte er sich das Rennen nach seinem Testunfall in Barcelona zumindest im Fernsehen anschauen.

Man sollte meinen, dass er sich den ersten Grand Prix von Australien nach Ende seiner Formel-1-Karriere zumindest zu Hause zu Gemüte führen wird. Dem ist aber nicht so.

"In meinem Terminkalender steht, dass ich während des Rennens gerade von Sebring nach Hause fliege", verrät der zweimalige Weltmeister dem 'Corriere della Sera' in einem Interview. Dort bestreitet er nämlich am Freitag das legendäre 1.000-Meilen-Rennen.

Selbst wenn Alonso Linie fliegen sollte: Inzwischen gibt's auf vielen Interkontinentalflügen zumindest in den höheren Klassen Internetzugang. Vielleicht kann er sich den Grand Prix ja via Live-Stream ansehen ...

Vielleicht ist es aber auch "ein glücklicher Zufall", dass er das Rennen nicht sehen kann. Weil es nach so vielen Jahren womöglich doch ein bisschen wehtun könnte, nicht mehr dazuzugehören.

Die Formel 1 wird er auch 2019 verfolgen - und jedes Rennen schauen, das er schauen kann. "Sie bleibt meine wahre Liebe", sagt Alonso über die Königsklasse.

Mit Bildmaterial von LAT.

Geldsegen für Haas-Team: 20 Millionen mehr als 2018

Vorheriger Artikel

Geldsegen für Haas-Team: 20 Millionen mehr als 2018

Nächster Artikel

Diskussion um "Mission Winnow": Ferrari-Sponsor sieht kein Problem

Diskussion um "Mission Winnow": Ferrari-Sponsor sieht kein Problem
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Christian Nimmervoll