Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
47 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
54 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
68 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
82 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
96 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
103 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
117 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
131 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
138 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
152 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
159 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
173 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
187 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
215 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
222 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
236 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
243 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
257 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
271 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
278 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
292 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
306 Tagen
Details anzeigen:

Benzindurchfluss irregulär: Red Bull erklärt den Grund und reagiert

geteilte inhalte
kommentare
Benzindurchfluss irregulär: Red Bull erklärt den Grund und reagiert
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell und Valentin Khorounzhiy
28.04.2019, 11:06

Nachdem Red Bull mit Pierre Gasly den zulässigen Benzindurchfluss im Qualifying von Baku überschritten hat, ergreift das Team für Sonntag Vorsichtsmaßnahmen

Red Bull hat auf die Disqualifikation von Pierre Gasly im Qualifying reagiert. An seinem RB15 war im Nachgang ein zu hoher Benzindurchfluss festgestellt worden. Das Team und Motorenlieferant Honda haben daraufhin eine Änderung an der Antriebseinheit vorgenommen, um im Rennen keinen erneuten Regelverstoß zu riskieren.

Die Anpassung sei elektronikbezogen und betreffe nur Gaslys Auto, heißt es dazu. An den drei anderen von Honda belieferten Formel-1-Boliden wurde demnach nichts geändert.

Die erlaubte Benzindurchflussmenge beträgt 100 Kilogramm pro Stunde. Diese hatte Gasly im Qualifying von Baku überschritten. In Q1 erreichte der Red-Bull-Pilot eine Höchstgeschwindigkeit von rund 340 km/h, als er im Windschatten von Lance Stroll (Racing Point) eine neue Bestzeit aufstellte und die Session an der Spitze beendete.

Sein Team erklärte, dass es dabei zu einer unerwarteten geringfügigen Erhöhung des Kraftstoffdurchflusses gekommen sei, was letztlich zur Regelverletzung führte. Diese Erhöhung hatte laut Red Bull aber keinen signifikanten Einfluss auf die von Gasly aufgestellte Rundenzeit von 1:41.335 Minuten.

Sie wurde infolge der Disqualifikation gestrichen und hätte ohnehin keine Auswirkungen auf Gaslys Startplatz gehabt. Der Franzose war am Freitag wegen eines anderen Vergehens bereits zum Start aus der Boxengasse verdonnert worden. Der Red-Bull-Pilot war nicht zum Wiegen erschienen, als er dazu aufgefordert wurde.

So macht auch die jüngst vorgenommene Änderung am Triebwerk keinen Unterschied für die Startposition von Gasly. Auch sie hätte im Normalfall einen Boxenstart erfordert.

Mit Bildmaterial von LAT.

Paddock-Pass weitergegeben: Aufregung um Nico Rosberg

Vorheriger Artikel

Paddock-Pass weitergegeben: Aufregung um Nico Rosberg

Nächster Artikel

Formel 1 Baku 2019: Das Rennen im Formel-1-Live-Ticker

Formel 1 Baku 2019: Das Rennen im Formel-1-Live-Ticker
Kommentare laden