Bernie Ecclestone bedauert Ron Dennis' Rauswurf bei McLaren

Bernie Ecclestone findet überhaupt keinen Gefallen an der Tatsache, dass Ron Dennis als Geschäftsführer der McLaren-Gruppe abgesägt wurde, kann es sich aber erklären.

Als im November die Neuigkeit die Runde machte, dass Ron Dennis, der jahrzehntelange Erfolgsteamchef des Formel-1-Teams McLaren und später Geschäftsführer der McLaren-Gruppe, in Woking vor die Tür gesetzt wurde, gab es zahlreiche hochgezogene Augenbrauen.

An der Spitze der Formel 1 wird diese Entwicklung mit Bedauern aufgenommen. "Ich war immer ein großer Unterstützer von Ron. Es tut mir leid, dass er geht", sagt Bernie Ecclestone im Gespräch mit Motorsport.com.

Der 86-jährige Formel-1-Zampano räumt ein, dass die Art und Weise, wie Dennis bei McLaren das Zepter schwang, Grund für den Rauswurf war: "Er hat seinen eigenen Managementstil, so wie es für Millionen von Menschen auf der Welt gilt. Auch ich habe meinen eigenen. Letzten Endes war es einfach so, dass sein Stil den Teilhabern nicht gepasst hat. Das ist alles."

In Person von Zak Brown, dem Gründer der Managementagentur Just Marketing International (JMI), gibt es inzwischen eine neue starke Figur bei McLaren. Wie schätzt Ecclestone die Perspektive ein? "Wir wissen es nicht. In der Vergangenheit ist er herumgelaufen, um Sponsoren für Leute aufzutreiben. Ich hoffe, er macht seine Sache gut, denn wir brauchen ein stärkeres McLaren-Team", bemerkt Ecclestone.

Direkter Nachfolger von Dennis ist Brown allerdings nicht. Stattdessen befindet sich die McLaren-Gruppe noch auf der Suche nach einem neuen übergreifenden Geschäftsführer. Inzwischen sind auch die Tage des erst zu Jahresbeginn zu McLaren geholten Jost Capito gezählt. Derweil wird Dennis inzwischen mit dem einem möglichen Kauf des Manor-Teams in Verbindung gebracht.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams McLaren
Artikelsorte News
Tags bernie ecclestone, f1, management, mclaren, ron dennis