Bernie Ecclestone: Formel-1-Verkauf noch in diesem Jahr?

Laut Formel-1-Chef Bernie Ecclestone gibt es derzeit drei Interessenten zur Übernahme der Rennserie. Ein Verkauf könnte noch in diesem Jahr erfolgen.

Sowohl Sports Investments aus Katar als auch die US-Finanzgruppe RSE Ventures haben sich bereits vor Monaten ins Gespräch gebracht. Sie könnten 35,5 Prozent der Anteile vom aktuellen Formel-1-Mehrheitseigentümer CVC Capital Partners übernehmen.

„Unsere Anteilseigner befinden sich derzeit in einer Position, in der sie kurzfristig einige ihrer Anteile – oder alle – loswerden müssen“, sagte Ecclestone in einer Telefonschalte bei der Camp-Beckenbauer-Konferenz.

„Es gibt viel Interesse. Ich würde sagen, derzeit gibt es drei Parteien. Und ich wäre überrascht, wenn nicht eine von ihnen schon in Kürze die Anteile kauft.“

Auf Nachfrage, wann es so weit sein könnte, antwortete Ecclestone: „Dieses Jahr.“

Bereits im Juni hatte der 84-Jährige betont, dass CVC die Formel-1-Anteile wieder veräußern könnte. Ein Verkauf sei überfällig.

„Es ist wie überall im Hedge-Fonds-Geschäft“, meint Ecclestone. „Das Geld der Leute wird für eine bestimmte Zeit angelegt. Und es spielt keine Rolle, wie gut es läuft, das Geld muss irgendwann wieder zurückgegeben werden.“

„Vielleicht wird das Geld neu investiert, vielleicht nicht. Ich weiß es nicht. CVC“, so Ecclestone, „ist in jedem Fall schon lange über den eigentlichen Investment-Zeitraum hinaus. Sie haben ihn nur mehrfach ausgedehnt.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags cvc, ecclestone