Bernie Ecclestone hofft auf die EU

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone glaubt, dass sich die EU einmischen könnte, falls die Hersteller sich zusammentun und die geplante Einführung eines unabhängigen Motors blockieren.

Am Freitag sorgte die FIA mit der Ausschreibung für einen zusätzlichen Motorenlieferanten für eine Überraschung, denn eigentlich hätte zuerst die F1-Kommission über das Thema abstimmen müssen.

Zwei unterschiedliche Motorentypen könnten nämlich eine erhebliche Änderung des Reglements für 2017 zur Folge haben.

Bernie Ecclestone geht davon aus, dass die Abstimmung der Kommission sehr eng ausfallen wird. Er deutete an, dass sie im Fall der Fälle von der EU aufgrund des Wettbewerbsrechts überstimmt werden könnte.

Die endgültige Entscheidung könnte dann die EU-Kommission fällen, glaubt der Brite.

„Ich denke, die Europäische Kommission wird das Problem lösen. Ich glaube zwar nicht, dass es in der F1-Kommission schwer durchzusetzen wäre, mir wäre es aber lieber, wenn das Thema gleich von der EU-Kommission behandelt würde.“

„Es geht um all das, wogegen sie sind – wettbewerbsfeindlich und Kartelle. Sie mögen keine Kartelle und derartige Dinge.“

Mit der Klage von Sauber und Force India über die Verteilung der Einnahmen habe das Thema nichts zu tun, betonte Ecclestone. Daher sollte es sich nicht über Monate hinziehen.

„Das ist etwas völlig anderes. Wer sagt außerdem, dass wir nicht bereits angefangen haben?“

Nicht für Red Bull

Dass die plötzliche Eile etwas mit der Situation bei Red Bull zu tun habe, stritt Ecclestone ab.

„Nicht wirklich. Ich will auf diese Weise keinen Motor für Red Bull.“

„Wir brauchen einen weiteren Motorenlieferanten. Wir wollen nicht in die Lage kommen, dass sie uns erpressen können.“

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags ecclestone