Bernie Ecclestone: Mercedes und Ferrari könnten die Formel 1 zerstören

geteilte inhalte
kommentare
Bernie Ecclestone: Mercedes und Ferrari könnten die Formel 1 zerstören
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Petra Wiesmayer
10.12.2015, 17:31

Formel-1-Zampano Bernie Ecclestone fürchtet, dass die Dominanz von Mercedes und Ferrari auf und neben der Strecke die Formel 1 auf Dauer „zerstören“ könnte.

Maurizio Arrivabene, Ferrari-Teamchef, mit Bernie Ecclestone und Sebastian Vettel, Ferrari, in der S
Sebastian Vettel, Ferrari, mit Bernie Ecclestone in der Startaufstellung
Bernie Ecclestone
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W06
Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen, Ferrari SF15-T
Nico Rosberg und Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W06
Sebastian Vettel, Ferrari
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, Bernie Ecclestone, Toto Wolff und FIA-Präsident Jean Todt

Bernie Ecclestone legt sich mit den Herstellern an. Die Idee des 85-Jährigen, einen Motor eines unabhängigen Lieferanten einzuführen, wurde nämlich abgeschmettert, Ecclestone gibt aber nicht klein bei.

Allein die Tatsache, dass Mercedes und Ferrari zusammengearbeitet haben, um die Einführung eines günstigeren Motors für kleinere Teams zu blockieren, würde zeigen, dass alle mehr an ihrem eigenen Erfolg interessiert seien, als an der langfristigen Zukunft des Sport, klagt der Brite.

„Wir helfen einem Hersteller“, sagte Ecclestone im Interview mit der BBC. „Bei den Motoren, die Ferrari herstellt, macht das keinen großen Unterschied. Es hilft Mercedes.“

„Also zerstören wir die Formel 1 wegen eines Herstellers, der gehen würde, wenn es ihm passt, wie andere vor ihm gegangen sind – BMW, Toyota, sie gehen, wenn es ihnen passt.“

„Wir versuchen, den Sport zu retten und diese Leute versuchen ihn nur zu ihrem Vorteil zu retten.“

FIA-Mandat

Ecclestone und FIA-Präsident Jean Todt haben vor Kurzem das Mandat von der FIA bekommen, an der Strategiegruppe vorbei Entscheidungen zu treffen, über die man sich bisher nicht einigen konnte.

Nach Informationen von Motorsport.com war Ferrari das einzige Mitglied des 27-köpfigen Motorsportweltrats, das gegen das Mandat gestimmt hat und auch gleich einen Beschwerdebrief an die FIA losgelassen hat. Derartige Änderungen würden wahrscheinlich einen Vertragsbruch zwischen den Teams und den Leitern des Sports darstellen, hieß es.

Ecclestone zeigt sich von dem Säbelrasseln aus Maranello aber unbeeindruckt und meint, er würde es, wenn nötig, auch auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen.

„Wir sollten einfach ignorieren, was Ferrari sagt, weitermachen und sagen: 'Ihr habt die Wahl – ihr könnt gehen oder vor das Schiedsgericht gehen und sehen, was die Richter sagen“, so Ecclestone.

„Ich glaube, wenn es vor das Schiedsgericht ginge, würden wir leicht gewinnen.“

Die Show muss weitergehen

Ecclestone betont, dass sich etwas ändern muss, wenn man nicht weiter Zuschauer verlieren will – auch, wenn es den Team nicht passt.

„Es gibt viel, was wir tun können und tun sollten, um die Formel 1 wieder dahin zu bekommen, wo sie sein sollte, denn wir sind im Show Business.“

„Wir sind hier, um die Leute zu unterhalten. Wir sind nicht hier, um eine Show für Mercedes zu veranstalten, damit sie ihre Autos verkaufen. Oder Ferrari.“

Nächster Formel 1 Artikel
Wie bekommt man von Ron Dennis einen McLaren von Mika Häkkinen?

Vorheriger Artikel

Wie bekommt man von Ron Dennis einen McLaren von Mika Häkkinen?

Nächster Artikel

Ferrari-Präsident Sergio Marchionne: 2016 muss Ferrari gewinnen

Ferrari-Präsident Sergio Marchionne: 2016 muss Ferrari gewinnen
Kommentare laden