Bernie Ecclestone: Neuer Job beim internationalen Skiverband FIS

Bernie Ecclestone (91) und Peter Schröcksnadel (80) sind die neuen Zukunftshoffnungen als Innovatoren des internationalen Skiverbands FIS

Bernie Ecclestone: Neuer Job beim internationalen Skiverband FIS

Der ehemalige Formel-1-CEO Bernie Ecclestone hat im Alter von 91 Jahren nochmal einen neuen Beraterjob im Sport angenommen. Wie die 'Kleine Zeitung' berichtet, hat der internationale Skiverband FIS Ecclestone für seine neu gegründete Zukunftsarbeitsgruppe engagiert.

Die FIS plant unter ihrem neuen Präsidenten Johan Eliasch eine Reform des professionellen Skisports, bei der offenbar eine verbesserte Kommerzialisierung im Vordergrund steht. So soll zum Beispiel China als neuer Markt erschlossen werden, und in Sachen Rechtevermarktung steht eine Zentralisierung bevor.

Ein Bereich, in dem Ecclestone viel Erfahrung hat. Er hat die Formel 1 2004 nach China gebracht, und bereits in den 1970er-Jahren legte er den Grundstein für das von ihm erschaffene Milliardenbusiness, als er die bis dahin stark segmentierten Rechte zentralisierte, selbst vermarktete und damit viel Geld verdiente - für sich und die Formel 1 insgesamt.

Das ist ein Know-how, das der Skiverband FIS jetzt offenbar anzapfen möchte. "Bernie hat in der Formel 1 unglaublich viel gut gemacht. Durch seinen Input ist sie heute ein globaler Supersport", sagt Eliasch.

Interessant: Die sogenannte Zukunftsarbeitsgruppe, die den internationalen Skisport neu aufstellen soll, wird geleitet vom Österreicher Peter Schröcksnadel, der immerhin bereits 80 Jahre alt ist.

Dessen hohes Alter sei aber kein Problem: "Er ist jünger als einige in dieser Gruppe. Er ist sehr aktiv und hat viele gute Ideen", sagt Eliasch.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Damon Hill: Max Verstappen hat "zwei Finger am Pokal"
Vorheriger Artikel

Damon Hill: Max Verstappen hat "zwei Finger am Pokal"

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Alonso: Hätte die Formel 1 früher verlassen sollen

Formel-1-Liveticker: Alonso: Hätte die Formel 1 früher verlassen sollen
Kommentare laden