Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
36 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
50 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
64 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
92 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
99 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
113 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
120 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
134 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
148 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
155 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
169 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
183 Tagen
Details anzeigen:

Bernie Ecclestone: Wen er zum besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten kürt

geteilte inhalte
kommentare
Bernie Ecclestone: Wen er zum besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten kürt
Autor:
22.03.2020, 06:59

Im 70. Jahr der Formel 1 drängt sich die Frage nach dem besten Fahrer in der Geschichte der Königsklasse geradezu auf, und Bernie Eccelstone hat eine Antwort ...

An der Frage, wer der beste Formel-1-Fahrer aller Zeiten ist, scheiden sich normalerweise die Geister. Dennoch hat jeder Experte oder Fan eine ganz eigene Antwort drauf. So auch Bernie Ecclestone. Dem Ex-Formel-1-Boss kommt mit Blick auf die letzten 70 Jahren Rennsport nur ein Name in den Sinn.

"Alain Prost", legt sich der 89-Jährige im Gespräch mit der 'Daily Mail' fest und liefert die Begründung für seine Wahl gleich hinterher: "Er hat nie viel Unterstützung vom Team bekommen. Auch die Boxenmauer hat ihm nicht viel geholfen. Die Lichter gingen aus und er war auf sich allein gestellt."

"Er musste sich allein um die Reifen kümmern, auch um die Bremsen, und er war verdammt schnell. Er hätte fast zwei weitere Meisterschaften gewonnen. Dann wären es sechs gewesen. Aber die Zahlen sind unerheblich", analysiert Ecclestone das Alleinstellungsmerkmal von Prost im Vergleich zu anderen Champions.

Viermal sicherte sich Prost in seiner 13-jährigen Formel-1-Karriere den Weltmeistertitel. Bei 199 Grand-Prix-Starts gewann er 51 Siege und stand 33 Mal auf der Pole-Position. Legendär ist seine Dauerrivalität mit Ayrton Senna Ende der 80er-Jahre, die die beiden zuweilen nicht nur auf der Rennstrecke austrugen.

Zu den Besten zählt Ecclestone aber noch weitere Namen: "Ich würde auch Nelson (Piquet; Anm. d. R.) sagen, der in einem Auto, das nur okay war, sehr gut abgeschnitten hat. Stirling (Moss) müsste man zu den Top 4 zählen. Und Fangio auch - er hat einen tollen Job gemacht", erweitert er die Runde.

Und was ist mit Lewis Hamilton? Er schickt sich 2020 immerhin an, Michael Schumachers Rekord von sieben Titeln einzustellen. "Lewis ist sehr gut", sagt Ecclestone. "Top 4 oder 5, aber es ist schwer zu sagen, der eine ist besser als der andere. Lewis hat die beste Ausrüstung und das beste Team. Das Beste von allem."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

De la Rosa: Paarung Hamilton/Alonso war besser als Senna/Prost

Vorheriger Artikel

De la Rosa: Paarung Hamilton/Alonso war besser als Senna/Prost

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Peinliche Pannen beim virtuellen Grand Prix

Formel-1-Liveticker: Peinliche Pannen beim virtuellen Grand Prix
Kommentare laden