„Bernie sagt Sachen…“: Formel-1-Verkauf vom Tisch?

geteilte inhalte
kommentare
„Bernie sagt Sachen…“: Formel-1-Verkauf vom Tisch?
Adam Cooper
Autor: Adam Cooper
Übersetzung: Stefan Ehlen
28.10.2015, 16:01

Die Mehrheitseigentümer der Formel 1 haben derzeit nicht die Absicht, ihre Anteile an der Rennserie zu verkaufen, wie CVC-Mitgründer Donald Mackenzie versichert.

Sebastian Vettel, Ferrari SF15-T, und Max Verstappen, Scuderia Toro Rosso STR10, im Zweikampf
Bernie Ecclestone
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR10
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W06, in Führung

„Es ist zwar unwahrscheinlich, dass wir auf ewig dabei bleiben werden, aber wir müssen unsere Anteile definitiv nicht abstoßen“, sagt Mackenzie im Gespräch mit Motorsport.com.

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hatte jedoch unlängst angedeutet, CVC Capital Partners, wie das Finanzunternehmen mit vollem Namen heißt, müsse sich kurzfristig aus der Formel 1 zurückziehen.

Ecclestone sprach damals von drei potenziellen Interessenten an den Formel-1-Anteilen und meinte: „Ich wäre überrascht, wenn nicht einer von ihnen noch in diesem Jahr zuschlägt.“

Mackenzie aber widerspricht Ecclestone: „Bernie sagt manchmal Sachen, die er gar nicht so meint…“

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event GP USA
Ort Circuit of the Americas
Urheber Adam Cooper
Artikelsorte News