Binotto: Das braucht Carlos Sainz in der zweiten Saisonhälfte mit Ferrari

"Wir wussten, dass er schnell ist", sagt Ferrari-Teamchef Mattia Binotto über die Leistung von Carlos Sainz in der ersten Saisonhälfte - Trotzdem erwartet er mehr

Binotto: Das braucht Carlos Sainz in der zweiten Saisonhälfte mit Ferrari

In seiner ersten Saisonhälfte als Ferrari-Pilot konnte Carlos Sainz das Tempo seines Teamkollegen Charles Leclerc vom ersten Rennen an gut mitgehen. In der Gesamtwertung liegt der Spanier auf Platz sechs drei Punkte vor dem Monegassen. Eines fehlt Sainz trotz seines beeindruckenden Starts im neuen Team aber noch.

"Was ich von ihm in der zweiten Hälfte erwarte, hat er, glaube ich, schon selbst gesagt", sagt Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. "Er war nicht in der Lage, ein perfektes Wochenende zu absolvieren, also gab es immer einen Fehler hier oder da. Ob im Qualifying, beim Start oder im Rennen", analysiert der Italiener.

"Ich erwarte also, dass er das Team und das Auto weiter kennenlernt. Und bald wird er hoffentlich ein komplettes Wochenende zusammenbringen, was meiner Meinung nach wichtig für ihn ist." Generell zeigt sich Binotto mit Sainz' Einstand bei Ferrari zufrieden und ist von dessen starker Form wenig überrascht.

Binotto: Sainz war schon immer schnell

Schließlich nahm man ihn genau unter die Lupe: "Ich bin nicht überrascht, denn als wir uns entschieden und ihn mit dem Angebot kontaktiert haben, haben wir eine Menge Analysen gemacht und wussten, dass er ein starker Fahrer ist. Wir wussten, dass er ein starker Rennfahrer ist, wir wussten, dass er im Rennen sehr konstant ist."

Schon in seiner frühesten Formel-1-Karriere habe Sainz bewiesen, wie schnell er ist. "Wir sollten nicht vergessen, dass in seiner allerersten Formel-1-Saison mit STR sein Teamkollege Max (Verstappen; Anm. d. R.) war", erinnert Binotto an das Debüt des Spaniers, "und in seinem allerersten Jahr hat er sich recht gut geschlagen."

"Und wenn wir uns das vergangene Jahr mit Lando (Norris) ansehen, dann war er ebenfalls sehr gut, und wir wissen, wie stark Lando ist. Das zeigt er auch in der aktuellen Saison, also sind wir nicht überrascht, wie stark und schnell er (Sainz) ist."

Platz drei für Ferrari nicht das Hauptziel

Vor dem Ende der Sommerpause liegt Ferrari punktgleich mit McLaren auf dem dritten Platz der Konstrukteurswertung. Und obwohl Binotto glaubt, dass sein Team in der Lage ist, diese Position zu halten, betont er, dass das Hauptziel ein anderes sei.

"Es geht nicht wirklich darum, Dritter zu werden", sagt er über das Ziel für die zweite Saisonhälfte. "Das Ziel ist es, sich in allen Bereichen weiter zu verbessern. Und ich denke, wenn wir in der Lage sind, uns kontinuierlich zu verbessern, wird das Ergebnis ein dritter Platz sein. Das ist durchaus ein mögliches Ziel."

"Im Moment sind wir Dritter, wenn auch punktgleich. Aber die Mannschaft arbeitet gut und wir verbessern uns. Aus meiner Sicht haben wir das beste Line-up mit noch viel Potenzial. Sie machen Fortschritte und lernen. Am wichtigen ist, dass sie sich in der zweiten Hälfte kontinuierlich weiterentwickeln und für 2022 bereit sind."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Video: Die Top-10-Kontroversen von Sebastian Vettel in der Formel 1

Vorheriger Artikel

Video: Die Top-10-Kontroversen von Sebastian Vettel in der Formel 1

Nächster Artikel

Alonso über Michael Schumacher: "Ich habe so viel von ihm gelernt"

Alonso über Michael Schumacher: "Ich habe so viel von ihm gelernt"
Kommentare laden