Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
24 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
32 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
45 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
66 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
73 Tagen
Details anzeigen:

Binotto hofft auf F1-Start in Mugello: "Könnte aufregendes Rennen werden"

geteilte inhalte
kommentare
Binotto hofft auf F1-Start in Mugello: "Könnte aufregendes Rennen werden"
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper

Wenn das Timing stimmt, könnte Ferrari in Mugello seinen 1000. Grand-Prix-Start feiern, doch nicht nur deshalb hofft Teamchef Mattia Binotto dort auf ein Rennen

In den nächsten Tagen will Liberty Media bekanntgeben, wie es nach den ersten acht Grands Prix im Formel-1-Kalender weitergeht. Mugello, Imola und Portimao stehen derzeit hoch im Kurs, die Europatour der Königsklasse zu ergänzen, da es weiterhin schwierig bleibt, Rennen außerhalb Europas zu fixieren.

Sollte Mugello bestätigt werden, könnte das Timing dazu führen, dass Ferrari auf der Strecke, die dem italienischen Team gehört, seinen 1000. Grand-Prix-Start feiert. Doch nicht nur deshalb hofft Teamchef Mattia Binotto, die Formel 1 in diesem Jahr nach Mugello zu bringen.

"Wir glauben, dass Mugello eine großartige Rennstrecke ist, nicht aus nachhaltiger Sicht betrachtet, sondern generell für die Fahrer - sie ist sehr anspruchsvoll", sagt der Italiener. "Die Toskana ist zudem einen großartige Region, mit all den Juwelen, die wir dort haben, Florenz und so weiter. Es könnte dort ein aufregendes Rennen werden."

Mugello-Grand-Prix wäre "mit Fans noch großartiger"

Erst Ende Juni drehten in Mugello Sebastian Vettel und Charles Leclerc im Rahmen eines privaten Tests ihre Runden, jedoch in einem zwei Jahre alten Ferrari. Binotto verrät: "Es ist eine Strecke, die ich selbst ziemlich gut kenne, denn ich bin seit 1995 dort, als ich als Ingenieur - natürlich nicht als Fahrer - getestet habe."

Auch Vettel und Leclerc hätten ihre jüngste Ausfahrt in Mugello "sehr genossen", betont der Italiener und ergänzt, er würde sich wünschen, dass Zuschauer zugelassen werden, sollte es zu einem Rennen kommen: "Es wäre noch großartiger, wenn wir einige Fans dort hätten, was wir im Moment noch nicht endgültig bestätigen können."

FIA-Präsident Jean Todt, einst selbst Teamchef bei Ferrari, sagte zuletzt, dass die Bemühungen der Formel 1, den Kalender für 2020 aufzufüllen, eine "Gelegenheit" für Rennstrecken wie Mugello und Imola bieten, die sonst nicht in der Lage wären, einen Grand Prix auszurichten. "Ich würde es gerne sehen", versichert er.

FIA-Präsident vertraut auf Kreativität von Carey & Co.

Doch etwas vorwegnehmen will Todt im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' nicht. "Es wäre unangemessen, wenn ich Dinge ankündigen würde, die in der Verantwortung des Inhabers der kommerziellen Rechte, Chase Carey, liegen, der Tag und Nacht arbeitet, um einen Kalender vorzulegen", sagt der FIA-Präsident.

Er weiß: "In einigen Ländern ist die Situation offensichtlich sehr komplex, sodass man viel Kreativität benötigt, um zu sehen, welche Optionen möglich sind, die nicht geplant waren, damit ein Kalender vorgelegt werden kann, der natürlich weniger als 22 Rennen, aber deutlich mehr als die bisher geplanten acht Rennen umfassen wird."

Mit Bildmaterial von Scuderia Ferrari.

Formel-1-Liveticker: Hat Bottas Hamilton gegen Rennende eingebremst?

Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Hat Bottas Hamilton gegen Rennende eingebremst?

Nächster Artikel

Binotto hofft auf F1-Start in Mugello: "Könnte aufregendes Rennen werden"

Binotto hofft auf F1-Start in Mugello: "Könnte aufregendes Rennen werden"
Kommentare laden