Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Reaktion
Formel 1 Montreal

Bodenwellen-Problem: "Wir kriegen das hin", glaubt Max Verstappen

Trotz des Sieges in Montreal sieht sich Max Verstappen durch das Randstein- und Bodenwellen-Problem des RB20 weiter eingeschränkt, vertraut aber auf eine Lösung

Bodenwellen-Problem: "Wir kriegen das hin", glaubt Max Verstappen

Red Bull ist zuversichtlich, dass die Fahrprobleme seines Formel-1-Autos im Zusammenhang mit Randsteinen und Bodenwellen behoben werden können, ohne die aerodynamische Leistung zu beeinträchtigen - wenn auch nicht sofort.

Man geht davon aus, dass das Problem mit der Aero-Plattform des RB20 zusammenhängt, die ihn mit steifen Aufhängungseinstellungen fahren lässt, die allerdings nicht viel weicher gemacht werden können, ohne dass es zu Abtriebsverlusten kommt.

Red Bull arbeitet an einer Lösung, die dem Auto ein besseres Gesamtpaket verschafft, aber das wird wohl noch eine Weile dauern. Laut Christian Horner gibt es aber bereits ermutigende Anzeichen für einen Fortschritt, da Red Bull im letzten Sektor von Montreal - mit den hohen Randsteinen in der Schikane - so schnell war.

"Alles muss zusammenspielen. Man muss die aerodynamische Plattform des Autos pushen, aber man will auch, dass das Auto über die Kerbs fährt", erklärt der Teamchef. "Ermutigend war, dass unser Sektor drei an diesem Wochenende konkurrenzfähig war, auch wenn das Auto in der letzten Schikane etwas steif war."

"Wenn man sich das gesamte Rennen ansieht, waren wir dort sehr konkurrenzfähig. Obwohl es unangenehm war, konnten wir also schnell genug sein", so Horner weiter. "Ich denke, dass dort echte Leistung vorhanden ist. Wenn wir diese freisetzen können, dann werden wir sehen, dass es uns Rundenzeit bringt."

Horner: Großartige Erholung von Monaco

Verstappen beschwerte sich beim Grand Prix von Kanada über den Teamfunk, dass sich seine Aufhängung blockiert anfühle. Auf die Frage, was der Niederländer damit meinte, sagt Horner: "Ich glaube, er meinte, dass das Auto ziemlich steif ist."

"Und wenn die Strecke abtrocknet, wird das Auto einfach ein bisschen schneller, und sie fangen an, Randsteine zu benutzen. Aber wir wissen, wo unsere Probleme liegen, und es war eine großartige Erholung von Monaco vor ein paar Wochen. Ein Rennen wie dieses zu gewinnen, war ein sehr lohnender und großer Sieg."

Nach seinem Sieg teilte Verstappen zwar Horners Optimismus, dass Red Bull die Probleme lösen kann, ohne die Stärken des RB20 zu beeinträchtigen. Aber er warnt vor voreiligen Schlüssen aufgrund der Performance am vergangenen Wochenende.

Demnach sei es falsch zu behaupten, dass Montreal gezeigt habe, dass die Probleme mit den Randsteinen nicht so schlimm seien. Denn das nasse Rennen habe geführt, dass die meisten Fahrer sie gemieden hätten. "Ich hatte das Gefühl, dass das im Rennen nicht vorhanden war", hält der Weltmeister fest.

Verstappen vertraut auf baldige Lösung

"Wir wissen, dass dies eine Schwachstelle ist, und ich weiß auch, dass wir mit Hochdruck daran arbeiten, um sie zu beheben, denn ich habe wirklich das Gefühl, dass dies im Moment eine ziemlich große Leistungseinschränkung für uns ist."

"Deshalb freue ich mich natürlich auch auf Strecken, auf denen wir vielleicht nicht so viele Randsteine oder Bodenwellen nehmen müssen", fährt Verstappen fort und ergänzt: "Aber ich glaube wirklich, dass wir das Problem lösen können, ohne einen anderen Teil des Autos dadurch negativ zu beeinflussen."

Angesprochen auf die in letzter Zeit stärker werdende Konkurrenz, sagt der Red-Bull-Pilot: "Es ist definitiv eine größere Herausforderung und hält uns auf Trab. Wir können uns keine Fehler, selbst winzige Fehler mehr leisten. Jedes kleine Detail ist jetzt wichtig."

Zwar beweise der Sieg in Montreal, dass Red Bull "immer noch viele Dinge richtig" mache, "aber aus welchen Gründen auch immer sind wir nicht mehr in demselben Flow wie im letzten Jahr, als alles für uns meistens wirklich gut zu laufen schien."

"Dieses Jahr ist alles ein bisschen schwieriger. Manche Dinge sind auch etwas schwer zu erklären. Manchmal fühlt es sich fast so an, als befände man sich in einer Spirale, und es dauert vielleicht ein bisschen, bis man da wieder herauskommt. Aber wir haben auf jeden Fall alles im Griff, auch wenn es immer Dinge zu verbessern gibt."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel McLaren: In Monaco und Kanada hatte Mercedes (fast) das schnellste Auto
Nächster Artikel Red Bull verwundert: Lag McLaren gleich doppelt strategisch daneben?

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland